Die lehrreiche Suche nach dem verschwundenen Van Gogh

Im Frühling 1890 malte Vincent van Gogh das letzte Portrait seines Lebens: den „Doktor Gachet“. Fast auf den Tag genau 100 Jahre später bricht dieses Bild alle Rekorde. Es wird das teuerste Gemälde der Welt. Für 82,5 Millionen Dollar wird es auf einer Auktion verkauft – und verschwindet. Bis heute ist es ein Geheimnis, wer das Bild gekauft hat und wo es sich befindet.

An jenem Tag vor 30 Jahren durfte die Öffentlichkeit den „Doktor Gachet“ zum letzten Mal sehen. Ein einzigartiges, unersetzbares Stück, eine Ikone der Kunstgeschichte ist weg.

Als Begleitung zu seiner großen Van-Gogh-Ausstellung hat das Frankfurter Städel-Museum aus diesem großen Fragezeichen einen großen Podcast gemacht. Es schickte Johannes Nichelmann auf die Suche nach dem Bild. Ein gewagtes Unterfangen, immerhin haben vor ihm schon Wissenschaftler, Kuratoren, Museumsdirektoren, Auktionshäuser und Investoren auf der ganzen Welt versucht, es zu finden, aber: aussichtslos ist es nicht.

Denn dieser Podcast war nicht nur eine Idee des Städel-Museums – die Macher konnten auch das Renommee, das Gewicht und die Kontakte dieses Museums von Weltrang für sich nutzen, und das hört man auch. Sie durften stundenlang im leeren Museum of Modern Art arbeiten. Mit Auktionatoren und Kunsthändlern reden. Namen und Gerüchte in einem zwar lästerfreudigen, aber nach außen hin doch extrem diskreten Markt aufschnappen. Sie nehmen uns mit hinter die Kulissen dieses Kunstbetriebs.

In der ersten Folge geht es nach Auvers-sur-Oise, einem idyllischen Ort im Nordwesten von Paris. Hier stehen das noch weitgehend unveränderte Haus von Dr. Gachet und das Haus, in dem van Gogh zuletzt lebte. Dominique-Charles Janssens, ein ehemaliger Manager, hat sich entschieden, das Van-Gogh-Haus zum Museum zu machen – und f…

3 Kommentare

  1. Danke für diese Rezension, die Lust macht auf diesen Podcast, den ich sonst höchstwahrscheinlich links liegen lassen würde.

  2. Wenn er annähernd die Qualität der früheren Empfehlung „Dolly Parton’s America“ hat, bin ich wieder dabei.

Einen Kommentar schreiben

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben gemäß unseren Datenschutzhinweisen gespeichert werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.