Mit Unwahrheiten für die „Wahrheit“ kämpfen: Die falschen Zahlen der AfD

Die AfD hat in der vergangenen Woche eine Internetseite veröffentlicht, auf der sie „Mitarbeiter der Mainstream-Medien“ zum „Aussteigen“ auffordert. Mit einem Kontaktformular sollen sie die Betreiber auf die „schlimmsten Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen“ hinweisen, damit die AfD sie dokumentieren kann. „Sie werden sich danach besser fühlen!“, ruft sie den Journalisten zu.

Es ist eine Provokation, auf die die üblichen Verdächtigen bereits mit der üblichen Empörung reagiert haben.

Praktischerweise bieten die AfD und das Team des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron, das für die Aktion verantwortlich zeichnet, gleich zwei Kacheln an, mit der man das angebliche „Aussteiger-Programm“ auf Facebook bekannt machen kann, darunter diese:

Das ist tatsächlich ein eindrucksvolles Missverhältnis. Nur dass beide Zahlen falsch sind.

Fangen wir mit der zweiten an: Mehr als drei Millionen Menschen müssen aus sozialen Gründen keinen Rundfunkbeitrag zahlen – die meisten, weil sie Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II beziehen. Das sind immerhin mehr als vier Prozent der Erwachsenen, die in Deutschland leben.

Nun mag das spitzfindig sein, denn im Prinzip muss jeder Einwohner (oder genauer: jeder Haushalt) für ARD und ZDF zahlen.

Der falsche Marktanteil

Die Sache mit den 5,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen, die deren Programme angeblich noch gucken, ist dagegen spektakulär falsch. Und vielleicht lohnt es sich, einmal zu versuchen, all die Irrtümer, die zu dieser Tafel geführt haben, einmal aufzulisten.

Auf Nachfrage nach der Quelle für die Zahl teilt uns ein Mitarbeiter von Petr Bystron mit:

Unsere Quelle ist ScienceFiles, der sich als „größter deutschsprachige Wissenschaftsblog“ bezeichnet:

„Der durchschnittliche Marktanteil beider Sender beträgt 10,6% bei allen Zuschauern bzw. 5,6% bei den 14 bis 49jährigen Zuschauern. Der Marktanteil beider Sender unter den Gebührenzahlern beträgt durchgängig 100%.“

Oh Gott, wo anfangen?

Vielleicht bei ScienceFiles, einem als Wissenschaftsblog verkleideten unseriösen rechten Kampfmagazin, das, um nur ein Beispiel zu nennen, „keinen Unterschied“ „zwischen Gender Studies und der Rassentheorie in Hitlers Mein Kampf“ sieht.

Aber ignorieren wir das mal und betrachten, was ScienceFiles konkret vorlegt: Angeblich bekam man dort „interne Zahlen“ von ARD und ZDF in die Hände, die die Marktanteile und Zuschauerzahlen eines Tages dokumentieren, konkret des 12. Novembers 2019. Nun sind das keine Geheimzahlen: In ähnlicher Form lassen sie sich täglich in den Branchendiensten oder sogar im Videotext nachlesen. Sie werden von der GfK für die AGF Videoforschung erhoben.

Aus den einzelnen Zahlen errechnete ScienceFiles sich irgendwie einen „durchschnittlichen Marktanteil beider Sender“ von 5,6 Prozent bei den jüngeren Zuschauern.

Das aber ist nur der Marktanteil des Ersten Programms an diesem Tag. Die dritten Programme, die ebenfalls zur ARD gehören, und das ZDF erreichten jeweils 5,0 Prozent in dieser Altersgruppe. Hinzu kommen noch weitere öffentlich-rechtliche Angebote. Im Einzelnen waren das die Marktanteile an diesem Tag:

Marktanteile in Prozent, Dienstag, 12.11.2019
Sender Zuschauer ab 3 Zuschauer 14-49
ARD Das Erste 11,0 5,6
ARD Dritte Programme 13,4 5,0
ZDF 12,0 5,0
ZDF neo 3,7 2,0
ZDFinfo 1,3 1,1
ARD/ZDF Kinderkanal 0,8 1,0
arte 1,1 1,0
ONE 0,7 0,8
Phoenix 0,9 0,6
3SAT 1,4 0,6
Tagesschau24 0,3 0,3
ARD-alpha 0,1 0,1
Summe 46,8 23,1

Der Marktanteil von ARD und ZDF ingesamt betrug also bei den 14- bis 49-Jährigen an diesem Tag nicht 5,6 Prozent, wie die AfD-Quelle ScienceFiles behauptet, sondern 23,1 Prozent.

Diese Zahl würde sich auf der AfD-Kachel natürlich nicht mehr ganz so eindrucksvoll lesen, aber sie wäre in dem Zusammenhang ohnehin falsch. Denn diese 23,1 Prozent bedeuten nicht, dass 23,1 Prozent der 14- bis 49-Jährigen an diesem Tag Programme von ARD und ZDF geschaut haben.

Der Marktanteil bezieht sich auf all das Verhältnis derer, die ein Programm gucken, zu allen, die gerade den Fernseher eingeschaltet haben. Hat eine Sendung also einen Marktanteil von 20 Prozent, bedeutet das, dass jeder fünfte, der gerade fernsieht, diese Sendung sieht. Das sind logischerweise nicht 20 Prozent aller Menschen, sondern in der Regel viel weniger.

Aus dem Marktanteil lässt sich nicht schließen, wie viele Menschen insgesamt ein Programm gesehen haben.

„Kumulierte Netto-Seher“

Wollte man trotzdem eine ähnliche Zahl benennen wie die AfD, käme ein Messwert namens „Kumulierte Netto-Seher“ in Frage. Er gibt an, wie viele Menschen aus einer bestimmten Bevölkerungsgruppe in einem bestimmten Zeitraum bestimmte Fernsehsender gesehen haben.

Nach Angaben der ARD-Medienforschung ergibt sich für November dabei folgender Wert: Rund 78 Prozent der Menschen zwischen 14 und 49 Jahren haben in diesem Monat öffentlich-rechtliche Fernsehsender gesehen. Als „sehen“ gilt, dass jemand mindestens einmal einen der Sender für 15 Minuten ununterbrochen angeschaut haben muss.

Der Bayerische Rundfunk hat im vergangenen Jahr durch eine Umfrage versucht zu ermitteln, welche Gesamtreichweite die öffentlich-rechtlichen Medien haben – also Fernsehen, Radio, Apps und Mediatheken zusammen genommen. Befragt wurden vom Institut GfK MCR telefonisch 1.502 Personen ab 14 Jahren in Deutschland.

Gesamtreichweite öffentlich-rechtlicher Angebote in Prozent
Gesamt (ab 14 Jahre) 14-49 Jahre
Weitester Nutzerkreis
(innerhalb der letzten 2 Wochen)
96,1 93,5
Wochenreichweite 94,7 91,0
Tagesreichweite 82,5 71,3

Aber zurück zur aktuellen Kampagne der AfD.

Die Partei nennt in ihrer Kachel also als entscheidende, vermeintlich skandalöse Prozentzahl den angeblichen Marktanteil eines einzelnen, zufälligen Tages, der aber gar nicht der tatsächliche Marktanteil jenes Tages ist. Dann behauptet sie, dass diese ohnehin willkürliche und falsche Zahl angibt, wie hoch der Anteil der jüngeren Menschen ist, die ARD und ZDF noch gucken, was auch nicht stimmt.

(Ja, es ist schwer, die vielen verschiedenen Ebenen von Falschheit, die sich hier aufs Falscheste miteinander verbinden, überhaupt zu würdigen. Und dabei habe ich den komplett irren ScienceFiles-Satz „Der Marktanteil beider Sender unter den Gebührenzahlern beträgt durchgängig 100%“ noch gar nicht gewürdigt!)

Und diese Lügen und Manipulationen nutzt die AfD, um dazu aufzurufen, mit ihr „die schlimmsten Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen“ aufzudecken.

178 Kommentare

  1. „Aus dem Marktanteil lässt sich nicht schließen, wie viele Menschen insgesamt ein Programm haben.“

    „haben“ = „sehen“?

  2. „Der Marktanteil von ARD und ZDF ingesamt betrug also bei den 14- bis 49-Jährigen an diesem Tag nicht 5,6 Prozent, wie die AfD-Quelle ScienceFiles behauptet, sondern 23,1 Prozent“.

    Nein! Man kann die Anteile nicht einfach aufaddieren. Hätten beispielsweise 75 Prozent der Fernsehzuschauer an diesem Tag erst die Tagesschau gesehen und 75 Prozent der Fernsehzuschauer später noch das heute-journal, dann läge der Marktanteil der Öffentlich-Rechtlichen nicht bei 150 Prozent…

  3. Mal abgesehen davon, dass man mit der Argumentation ja auch gegen Rentenversicherungsbeiträge protestieren könnte, weil deutlich mehr unter den unter 50jährigen dafür bezahlen, als davon profitieren…

    Aber zum Schiessen, wie sich dieser Scienceblog mit den tollen internen Zahlen brüstet, die man seit Jahrzehnten am Folge-Tag im Videotext nachgucken kann.

  4. @Thomas: Doch, man kann die Marktanteile aufaddieren, denn es sind die Tagesmarktanteile, das heißt, sie beziehen sich alle auf denselben Zeitraum von 24 Stunden. Die Tagesmarktanteile aller Sender zusammengerechnet ergeben 100 Prozent.

  5. Schöne Analyse, danke. Leider machen silche solche Zahlen selbständig und werden einem dann als „Fakten“ um die Ohren gehauen.

  6. @Thomas: Ich hätte genauer schreiben sollen, man kann sie in diesem Fall aufaddieren, denn Sie haben Recht: So, wie Sie es demonstrieren, auf einzelne Sendungen bezogen, kann man es nicht. Es sei denn, die Sendungen sind gleich lang und laufen gleichzeitig.

  7. @Stefan Niggemeier: Verzeihung, da war ich wohl zu voreilig. Dachte, die Zahlen würden angeben, wie groß der Anteil der Fernsehzuschauer sei, die am betreffenden Tag einen bestimmten Sender eingeschalten haben. Somit haben Sie natürlich Recht und man kann die Anteile addieren.

  8. Ich bin zudem sicher, dass ein nicht unwesentlicher Teil der 14- bis 49-jährigen nicht-linear sieht, also die Mediatheken der ÖR nutzt.
    Diese Nutzergewohnheiten sind in der Statistik ebenfalls nicht erfasst.

  9. Die AfD wirbt darum, dass MitarbeiterInnen der „Mainstream-Medien“ auf die „schlimmsten Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen“ hinweisen, damit die AfD sie dokumentieren kann.“ Und? Habt Ihr der AfD jetzt auf deren eigenem Formular die „Lügen und Manipulationen“ ihres eigenen Mediums – das ja zweifellos ein „Haltungsmedium“ ist – mitgeteilt? Unter den „übermedien“-Machern sind doch Mitarbeiter der Öffentlich-Rechtlichen. Tut doch der AfD den Gefallen und meldet ihr wunschgemäss die Fake News, die sie selbst verbreitet. Sie fordert ja in ihrem dämlichen Aufruf nicht, dass die Journalisten die Falschmeldungen der eigenen Redaktion melden sollen. Es sollen nur „Lügen und Manipulationen der Haltungsredaktionen“ gemeldet werden – da passt doch nichts besser als die Aussagen der AfD selbst. Allerdings sehe ich die AfD-Verantwortlichen dann unter Meldungen zusammenbrechen, wenn man sie mit allen eigenen „alternativen Fakten“ eindeckt.

  10. Machen wir es kurz: Ein Depp 1 (das ist fix) behauptet, ein anderer wäre Depp 2 (Einschätzung ausgelöst insbesondere wg. zufälliger Übereinstimmung von irgendwelchen 5,6%). Letzterer hatte (ohne Quellenangabe, wurde nachgefragt?) behauptet 5,6% der 14 bis 49Jährigen schauen ARD und ZDF, mithin nur rd. 2, 05 Mio. (mangels anderer Quellen: Basis Zensus 2011, 15-50J.), vermutlich heute um die 2,1 – 2,3 Mio. Menschen – Was aber referenziert Depp 1, der jetzt den großen Entlarvungsfeldzug starten wollte?: 23,1 %-Anteil Zuschauer für alle Programme ARD und ZDF an einem Zufallstag des Jahres 2019. Aber: Wieviele Millionen haben jetzt TV geschaut? Das beantwortet Depp 1 nicht und stellt bezogen auf eine hier vollkommen irrelevante Marktanteils-Statistik lediglich fest: „sondern in der Regel viel weniger“ (als 23,1% von X-Millionen Zuschauern) – was z.B. auch 2,5 oder 3 Mio. Zuschauer nicht zwingend ausschließt. Fakt bleibt: 100% zahlen und nur sehr wenige – eine effektive „Gegengröße“ fehlt immer noch – nutzen das (unattraktive) TV-Angebot. – Nachdenklich stimmt allerdings was z.B. die fünf Programme mit einem Anteil von unter 1% überhaupt sollen?

  11. Verständlich, würde ich auch antworten. Nun – es war aber kein Zufall: Das Jahr 2019 hat 365 Tage, der Dienstag, 12.11.2019 passte so toll wg. den 5,6% ARD Das Erste. Wieso nicht der 12.9.2019 mit ZDF 5,6% (Annahme um das Vorgehen von Depp 1 zu illustrieren). Auf eine – offensichtlich ganzjährige Bezugsgröße „Jahr“ bei den besagten 5,6% von Depp 2 (?) – müsste man auch mit einer ganzjährigen (!) Prozentzahl parieren. – Aber dann wäre der Einstieg nicht so toll gewesen. Sie haben einfach Äpfel mit Birnen versucht zu vergleichen, ging aber daneben. Also nochmals: Wieviele Millionen Zuschauer waren es also? (wann auch immer, dann hätten wir hier wenigsten einen Anhalt!). Erst dann kann man die besagten 5,6% (ohne Quellenangabe) erst „entlarven“. Das ist eigentlich ganz einfach, die Datenlage bei Statistiken zur Akquisition von TV-Werbekunden liefern das wohl aber nicht. Besser also ggf. im Jahresbericht 2018 oder 2017 bei den Globalzahlen nachlesen.

  12. Herr Dostal, wenn eine Zahl als falsch nachgewiesen ist, braucht man keinen „Anhalt“, ob diese falsch ist. Falsifiziert ist falsifiziert.

    Kann es sein, dass Sie hier denken, MIT der AfD zu debattieren, und sich die Lektüre des Artikels erspart haben?

    Alternativ: Sie wollen durch Zahlen- und Verbalmampf die Debatte ins Nirgendwo treiben, statt beim Thema des ziemlich mehrschichtigen Über-Bande-Lügens von AfD und Sciencefiles zu bleiben.

  13. Es steht da oben im Screenshot aber explizit „ARD und ZDF“ und nicht, dass alle ÖR gemeint sind.

    Das nicht alle zahlen, die zahlen müssten (weil sie eben befreit sind), das stimmt aber von denen die zahlen müssen, zahlen doch wirklich 100 Prozent (auch) für ARD und ZDF?

    Ich bin kein Fan der AfD aber die Rundfunkgebühren sind nun beileibe auch kein AfD-Thema, die versuchen nur es jetzt zu dem ihren zu machen.

    Diesen Streit über die Höhe der Gebühren und wie viel Sender den jetzt noch, den gibt es nun schon seit Jahrzehnten, da war an eine AfD noch nicht mal zu denken.

    Und da sind wir wieder beim Punkt: Alle ungelösten Probleme der Vergangenheit fallen uns jetzt mit Wucht auf die Füße, weil es jetzt Populisten gibt, die diese aufnehmen.

    Ich fürchte, das wird leider nicht der letzte Blog-Artikel sein, der zu dieser neuen AfD-Seite geschrieben wird.

  14. Genau das wurde nicht erreicht: Der Prozentanteil 5,6% – repräsentiert um die 2,1 – 2,3 Mio. Zuschauer – ist mit irgendwelchen 23,1% mitnichten falsifiziert. Was immer Sie unter „falsifiziert“ auch verstehen. Die 2,1 – 2,3 Mio. sind dann als falsche Behauptung oder auch nur übertriebene Behauptung „falsifiziert“, wenn Sie hier und jetzt fundierte die Millionen an Zuschauern der entsprechenden Bevölkerungsgruppe hier beziffern können. Sonst sind Sie nicht besser als – was auch das immer ist – „Überbande-Lügens“ und „Sciencefiles“. – Strengen Sie sich also an die umgerechneten 2,1 – 2,3 Millionen zu widerlegen, mit Quellen natürlich. – Vielen Dank.

  15. @17 Holger

    „Es steht da oben im Screenshot aber explizit „ARD und ZDF“ und nicht, dass alle ÖR gemeint sind.“

    Nun zahlen wir unsere Rundfunkbeiträge aber für alle ÖR. Es ergäbe ja wenig Sinn, wenn man sagte „Ich will nicht für ARD und ZDF zahlen, denn ich schaue nur 3sat und arte“.

    „Alle ungelösten Probleme der Vergangenheit fallen uns jetzt mit Wucht auf die Füße, weil es jetzt Populisten gibt, die diese aufnehmen.“

    Welche ungelösten Probleme der Vergangenheit? Dass immer wieder über die Rundfunkbeiträge und die Programme diskutiert wird, das ist halt so und wäre auch bei anderen Beiträgen und anderem Programm nicht anders. Zumal die AfD ja keine Probleme mit seichten Kitschfilmen, Sportschau und Schlagersendungen haben wird, sondern nur ihr Lügenpresse-Ding penetrieren will (siehe der Maistream-Aussteiger-Quatsch oben). Und das hat wieder nix mit dem Programm oder den Rundfunkbeiträgen zu tun.

    Umso rätselhafter, was uns die AfD mit dieser Facebook-Kachel eigentlich sagen will. Außer mal wieder die ganz niederen Instinkte anzusprechen.

  16. @ A. Dostal

    Ich würde Sie gerne um zwei Sachen bitten:
    1. Versuchen Sie es doch mal mit einem Mindestmaß an Höflichkeit
    2. Versuchen Sie bitte ferner, sich mal in verständlichen Sätzen auszudrücken. Ihre Kommentare sind kaum zu entschlüsseln.

  17. @19 (Ingo S.):

    Die Rundfunkgebühren waren und sind ein Reizthema allererster Güte und das seit Jahrzehnten.

    Die meisten (und da zähle ich mich auch dazu) wollen die ÖR nicht abschaffen aber auch nicht für so viele Sender wie oben in der Tabelle immer mehr bezahlen.

    Sender mit dauerhaft etwa einem Prozent Zuschauer (oder weniger) zu finanzieren sind eine berechtigte Kritik und haben nichts mit oder einer Grundversorgung zu tun.

    Wenn man der AfD nicht gleich von Anfang an das Feld auf dem Gebiet der Rundfunkgebühren überlassen will, dann muss man diese Debatte selber führen und dann aber bitte auch mal handeln.

    Genau das hätte man allerdings auch schon vorher machen können (und müssen) bevor es die AfD überhaupt gab.

    Bei aller Liebe – aber Zahlen-Arithmetik alleine reicht da nicht, um draußen bei den Leuten anzukommen, zumal selbst die neuen Zahlen ja nun auch alles andere als berauschend sind.

    Genausowenig wird es reichen, dies unter dem Punkt Populismus abzuheften, obwohl es natürlich wirklich ein solcher ist.

    Es ist aber eben auch ein jahrzehntealtes Problem, was alle jeden Monat an ihrem Geldbeutel merken.

  18. A. Dostel, ein Versuch, auf Ihren Wunsch einzugehen: machen wir es doch konkret. Der Tagesmarktanteil hilft hier nicht, weil er den durchschnittlichen Marktanteil aller Sendungen angibt, also auch der von Mittags um 12. Wenn es nur ÖR-Sender gäbe, dann hätten sie 100% Marktanteil bei 14-49. Die Zahl, die die AFD nimmt, sagt also wenig aus. Denn 100% wären einerseits ein schlecht wirkendes Argument, andererseits würde es vertuschen, dass logischerweise nicht jeder Deutsche rund um die Uhr vorm Fernseher sitzt. Aber wäre das die einzige Rechtfertigung für das Programm? Wenn man das alles bedenkt, dann finde ich die Zahlen, die Niggi schreibt, durchaus zur aufklärenden Einordnung passend. Ich liefere Ihnen gerne konkrete weitere zahlen von den letzten Tagen, wenn es hilft. Den Tatort am Sonntag haben z.B. 9.14 Mio ab 3 und 2.28 14-49 geschaut. Also viele Leute, aber hauptsächlich Rentner. Unter allen fernsehguckenden zwischen 20:15 und 21:45 zwischen 14-49 waren das 20.3%. kein anderer Sender hatte zu dem Zeitpunkt einen höheren Marktanteil. Laut zensus gibt es heute ca 34.4 Mio Deutsche 14-49. Also haben 6.6% der, die in Frage kamen, tatsächlich geguckt. Der Knackpunkt ist ja aber: der Tatort in der Woche davor kann auch 2.28 Mio Zuschauer gehabt haben. War aber ein anderer Kommissar, haben andere Leute geguckt. Hypothetisch wären es dann theortisch möglicherweise also schon 13% aller, die mind. einen von beiden geschaut haben. Und genau das versuchen ja die Zahlen mit dem „weitesten Steherkreis“ abzubilden. Und ja, Holger, auch Sender wie one oder der NDR gehören dazu, weil ARD alles umfasst und eben nicht nur Das Erste.
    Die Frage ist doch: mit welchem Ergebnis wären Sie / die AFD zufrieden und würden sagen: jo, die ÖR haben eine Daseinsberechtigung. Nur, wenn 87% der 14-49 rund um die Uhr zuschauen würden? Jede einzelne Sendung? Wozu? Oder reicht es nicht, wenn 93.5% der 14-49 innerhalb der letzten zwei Wochen sich das aus dem Angebot herausgesucht haben, auf das sie Lust hatten. Und nur 6.5% aller Menschen, die auch bezahlt haben, haben entweder gar nicht nutzen wollen oder haben tatsächlich keine einzige Sendung gefunden, die sie interessiert. Das sind doch eigentlich akzeptable Werte, oder?

  19. Fakt ist, dass bei Interviews mit AfD-Vertretern vom den sog. Qualitätsmedien häufig andere Maßstäbe gelten, als mit denen der alteingesessenen Parteien. Da gibt es nun zahlreiche Beispiele.

    Bei den Journalisten des ö-r Systems ist diese Abneigung meist deutlich herauszuhören, denn wer in dem System Karriere machen will, sollte jedenfalls nicht durch allzu sanften und wohl möglich fairen nicht wertenden Umgang mit der AfD auffallen.
    Die Chefetage hat nämlich andere Parteibücher.

    Insofern: Viel Erfolg für die Aussteigerkampagne aus parteipolitisch geprägtem „Haltungs-“ und Meinungsjournalismus“ a la Anja Rechke & Co!

  20. @24:

    „Fakt ist, Sie denken sich das aus, Herr Weller. :-)“

    Durch *genau so eine Haltung*, hat die AfD bei der letzten Bundestagswahl fast 6 Millionen Stimmen geholt.

    Und die sind – leider – nicht ausgedacht.

  21. @23 (Dieter Weller):

    Das was Sie geschrieben haben, das stimmt ja zu großen Teil aber Sie sollten sich vielleicht auch mal fragen, wie der Höcke und dieser sogenannte Flügel zu dem passen, was mancher mit dem Kreuz bei der AfD eigentlich erreichen will.

  22. @27 (Stefan Pannor):

    Das Thema ist ja wohl eine neue AfD-Seite mit Bezug auf die Zuschauerzahl und auf die Rundfunkgebühren.

    Ich sehe nicht, wo ich das Thema verlassen hätte.

  23. @A. Dostal (#15): Die Quelle, die Sie vermissen, habe ich verlinkt. Hier nochmal: https://sciencefiles.org/2019/11/13/interne-zahlen-zeigen-ard-und-zdf-ohne-reichweite-zwangsgebuhren-fur-mediale-ladenhuter/

    Ich habe mir den 12. November als Bezugstag nicht ausgedacht. Explizit auf den Tagesmarktanteil dieses Tages bezieht sich Sciencefiles, die Quelle, auf die die AfD sich bezieht. Dieser Tagesmarktanteil ist aber erstens willkürlich (weil irgendein Tag und nicht zum Beispiel ein Jahr), zweitens falsch (er liegt deutlich höher, für die TV-Programme von ARD und ZDF insgesamt bei 23,1 Prozent) und drittens nicht aussagekräftig (weil er nur zeigt, dass an diesem Tag die 14- bis 49-Jährigen Fernsehzuschauer knapp ein Viertel ihrer Zeit mit Programmen von ARD und ZDF verbracht haben).

    Sie wollen aus diesem Marktanteil irgendeinen absoluten Wert hochrechnen, aber der hilft Ihnen auch nicht weiter: Wenn Sie wüssten, dass im Schnitt an diesem Tag 1 Million 14- bis 49-Jährige ARD und ZDF gesehen haben – wie viele haben dann insgesamt ARD und ZDF gesehen? War es immer dieselbe Million? Oder hat das Publikum jede Stunde komplett gewechselt und sich nicht wiederholt, so dass am Ende 24 Millionen 14- bis 49-Jährige jeweils eine Stunde lang ARD und ZDF gesehen haben?

    Weil diese Rechnungen nicht weiterführen, habe ich Messwerte wie die Kumulierten Netto-Seher erfragt. Und eben die nicht gemessenen, sondern durch eine Befragung erfassten Gesamtreichweiten über verschiedene Zeiträume (die auch Radionutzung u.ä. erfassen, weshalb sie besonders hoch sind).

    Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Erklärungen weiterhelfen konnte und möchte Sie bitten, Ihren Tonfall zu ändern, wenn Sie hier kommentieren.

  24. @23 (JMNL):

    „Und ja, Holger… Die Frage ist doch: mit welchem Ergebnis wären Sie / die AFD zufrieden und würden sagen: jo, die ÖR haben eine Daseinsberechtigung. “

    Mit welchem Ergebnis die AfD zufrieden wäre, das weiss ich nicht, ich bitte Sie deshalb selbst dort nachzufragen, wenn Sie das so interessiert.

    Ich jedenfalls bin zufrieden mit dem, was ich nachvollziehen kann.

    Was die „Daseinsberechtigung“ angeht, so habe ich bereits im Post 19 (also lange, bevor Sie das obige geschrieben haben) erklärt:

    „Die meisten (und da zähle ich mich auch dazu) wollen die ÖR nicht abschaffen aber auch nicht für so viele Sender wie oben in der Tabelle immer mehr bezahlen.“

    Und ich bitte für die Zukunft doch sehr darum, mich nicht mit der AfD in Verbindung zu bringen, weil das nämlich nicht stimmt. Auch dazu finden sie entsprechende Posts von mir, einfach Mal lesen. Vielen Dank.

  25. Holger: Die Verbindung bilden Sie sich ein, denn bis auf den einen Einschub, den Sie nicht vollständig zitieren, richtete sich der Post nicht an Sie. :)

  26. @Jmnl: Dann ist es ja gut, wenn das geklärt ist. Man konnte die Formulierung so oder so verstehen. In anderen Foren wäre ich vielleicht auch weniger misstrauisch gewesen. :-)

  27. @Holger

    „Die meisten (und da zähle ich mich auch dazu) wollen die ÖR nicht abschaffen aber auch nicht für so viele Sender wie oben in der Tabelle immer mehr bezahlen.“

    Um mal ihre „Fakten“ in die Realität zu bringen. Der Rundfunkbeitrag ist zuletzt gesunken.

    „Es ist aber eben auch ein jahrzehntealtes Problem, was alle jeden Monat an ihrem Geldbeutel merken.“

    Im Übrigen können Sie sich ja mal die Recherche antun, und mal ausrechnen, wie viel Sie so Monat für Monat für die privaten Sender bezahlen. Die finanzieren sich nämlich vorrangig aus Werbeeinnahmen und ob sie es glauben oder nicht, das Geld wächst nicht irgendwo auf einem bunten Hochglanz-Glitzerbaum, sondern Sie zahlen es jeden Tag, bei jedem Einkauf, bei jeder Dienstleistung, mit jedem Versicherungsbeitrag, jeder Reise, jeder Strom- oder Telefonrechnung. Bei Markenprodukten liegt der Werbekostenanteil im Schnitt zwischen 10 und 25%. Bei einem bekannten Energy-Drink sogar bei über 30%.
    Da können Sie ja mal über den Daumen peilen, wie weit Sie da mit 17,50 Euro kommen.
    Nur weil Sie etwas nicht direkt im Geldbeutel merken, heißt es nicht, dass Sie etwas geschenkt bekommen.
    „Werbefinanziert“ heißt nur, dass Sie eine geldwerte Leistung an der Supermarktkasse bezahlen, statt einen Betrag X direkt zu überweisen.

    Wenn Sie dann noch auf die unverschämte Idee kommen, die Privaten auf Ihrem 60″-Fernseher in 1920×1080 sehen zu wollen, kostet Sie das noch mal knapp 6 Euro pro Monat extra – aber nicht pro Haushalt, sondern pro Gerät. Übrigens ohne die Möglichkeit, eine Sendung aufzuzeichnen oder wenigstens mehr als 90 Minuten zeitversetzt sehen zu können.
    Die Beiträge der ÖR hingegen kann ich teilweise bis zu 18 Monate lang in der Mediathek sehen und über einschlägige Software auch dauerhaft herunterladen.
    Die anschließende Pflicht zur Depublikation haben wir übrigens den Privaten zu verdanken.

    „Sender mit dauerhaft etwa einem Prozent Zuschauer (oder weniger) zu finanzieren sind eine berechtigte Kritik und haben nichts mit oder einer Grundversorgung zu tun.“
    Sie verwechseln, wie sehr viele Menschen übrigens, Grundversorgung mit Minimalversorgung. Der Rundfunkstaatsvertrag sieht aber (zurecht!) ein Vollprogramm vor und zwar unter ausdrücklicher Berücksichtigung von Minderheitsinteressen. Deshalb gibt es ja auch die Dritten mit ihrem umfangreichen Regionalprogramm, Kultur-Sender, Bildungsfernsehen, zahlreiche Radioprogramme, deren Qualität der des privatwirtschaftlichen Dudelfunks um Lichtjahre voraus ist.

    Es ist explizit erwünscht und gefordert, dass sich der ÖRR nicht an Mehrheitsinteressen orientiert, sondern ein breites Spektrum an Interessen und Unterhaltungsbedürfnissen bedienen soll. Vollprogramm eben.
    Nicht die ÖR sollen das ergänzen, was die Privaten nicht liefern, sondern die Idee war und ist genau entgegengesetzt.
    Dass Sie bei den Privaten vielleicht eher etwas interessantes finden, hat einen einfachen Grund. Dort wird ein möglichst massenkompatibles Programm geliefert. Das geht in den meisten Fällen nur über möglichst seichte Unterhaltung. Menschen empfinden Denken nämlich oft als sehr anstrengen. Dabei geht aber auch die ganze Vielfalt verloren.
    Die ÖRR hingegen bieten ein maximal vielfältiges Programm. Da ist dann vielleicht mal eine Sendung am Tag interessant, vielleicht auch mal keine. Dafür findet sich jeder irgendwo wieder.
    Ich persönlich sehe auch eher selten das Erste oder das Zweite, dafür sehr viel Dritte Programme, 3.Sat, ARTE, Phoenix, ZDF.neo und ZDF.info. Irgendwo findet man fast immer was und wenn nicht, findet man in den Mediatheken auch nichtlineares Programm.

    Hinzu kommt, dass die ÖR auch einen Bildungsauftrag haben. Das bedeutet freilich nicht, dass jede Sendung diesem Bildungsauftrag nachkommen muss, aber ein gewisser Bildungsanteil ist vorgeschrieben.
    Die Privaten haben keinen Bildungsauftrag. Entsprechend bekommen Sie da auch nur Galileo (im günstigsten Fall ist das in Entertainment verpacktes Trivialwissen), als Dokumentationen getarnte Militär-Propaganda oder irgendwelche Kloppis fabulieren über die Plausibilität längst 100x widerlegter Ufo-Sichtungen und das Aussehen von Aliens – ohne dass der Sender irgend eine Einordnung vornehmen muss und dies entsprechend auch nicht tut.

    Hochwertige Radioangebote mit hohem Anteil an Hintergrund- und Textbeiträgen, wie bspw. DLF, Info-Radio oder Radio.eins, finden Sie bei den Privaten absolut vergebens. Bringt halt keine Quote. Für die gesellschaftliche Teilhabe und politische Willensbildung sind solche Programme aber essenziell. Mit den größten Hits der 80er, 90er und den Ballermann-Hits von heute zieht man keine mündigen, informierten und kritischen Bürger heran, sondern nur Menschen, die sich affektiv über den kleinsten Furz aufregen und nur Stunden später bereit sind, die nächste Sau durch’s Dorf zu treiben.

    Auch finanzieren die Landesmedienanstalten freie Lokalsender (Offene Kanäle, bzw. Bürgerfunk), wo jeder Bürger dieses Landes frei verfügbare, kostenlose Sendezeit bekommen kann. Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk ist damit eben auch unmittelbare demokratische Teilhabe.

    @Dieter Weller
    Sie haben, wie viele Ihrer Gesinnungsgenossen, eine ausgeprägt selektive Wahrnehmung. Wenn ich an die Beiträge von Maischberger, Anne Will und Plasberg der letzten 5 -6 Jahre denke, kann ich mich an kaum eine einzige Sendung erinnern, in der Mitglieder oder Anhänger der AfD oft sogar unwidersprochen ihren undifferenzierten, menschenverachtenden Mist in deutsche Wohnzimmer erbrechen durften. Ihrer Argumentation folgend, wechseln die Sender-Chefs also offenbar im Stundentakt das Parteibuch. Das ist, nun ja, nur schwerlich glaubhaft.

    Dass die Mehrheit der medialen Öffentlichkeit den faschistischen Kern der AfD erkennt und ihn auch so benennt, hat nichts damit zu tun, dass hierzulande eine linke Meinungsdiktatur herrscht, sondern daran, dass die AfD eine offen faschistische Partei ist, die überdies noch ein Weltbild aus den 1950ern vor sich her trägt. Selbst für die triefend neoliberale F.A.Z., die wahrlich nicht im Verdacht steht, ein linksreaktionäres Kampfblatt zu sein und die der AfD unter Bernd Lucke noch so manche Sympathie abgewinnen konnte, ist der Laden inzwischen gesellschaftlich nicht mehr tragbar.
    Wie Meinungsdiktatur übrigens tatsächlich aussieht, können Sie in Ländern sehen, in denen ideologische Schwesterparteien der AfD die politische Macht inne haben. Russland, Polen, Ungarn, Brasilien sind hervorragende Beispiele, wie man staatliche Medienkontrolle innerhalb weniger Jahre durchsetzt. Da werden missliebige Journalisten schon mal nach Mafia-Art um die Ecke gebracht.
    Als AfD-Fascho in Deutschland hat man hingegen schlimmstenfalls ne Sahnetorte zu befürchten oder man klaut Ihnen am Strand die Unterwäsche mit Dackelmotiv. Beides sicherlich pubertär, aber in der politischen Meinungsäußerung harmlos und bei weitem ungefährlicher als die verheerenden Worte derer, die es im jeweiligen Fall getroffen hat.
    Wenn wir alle unsere Konflikte nur noch mit Sahnetorten austragen würden, wäre die Welt doch ein sehr schöner Platz zum leben.
    Wenn sie mal eine Vorstellung davon haben wollen, wie eine unter der AfD gleichgeschaltete Medienlandschaft aussehen würde und wie der von Ihnen unterstellte „Gesinnungsjournalismus“ tatsächlich funktioniert, blättern Sie doch mal in einem Compact-Magazin oder unterhalten sich mit jemandem, der die staatlich kontrollierte Medienlandschaft der DDR kennengelernt hat. Da meine ich aber ausdrücklich nicht „Bernd“ Höcke, der zwar sagt, dass er sich „wie in der DDR“ fühlt und dafür von seinen verstrahlten Anhängern Jubelschreie empfängt – bei genauer Betrachtung die DDR aber nur aus dem Fernsehen kennt zum Zeitpunkt des Mauerfalls irgendwo in Niedersachsen 17-jährig das gemacht hat, was Jugendliche in dem Alter halt so tun. Politischer Aktivismus oder Medienkritik ist vom jungen Bernd jedenfalls genauso wenig überliefert, wie ein beliebig kurzer Aufenthalt in der Vorwende-DDR.
    Reden Sie lieber mit Menschen, die für ihre humanistische, offene und freiheitliche Grundhaltung in Hohenschönhausen und Bautzen gefangen gehalten und gefoltert wurden, statt in einer der (nicht existenten) Talkshows ihre Ansichten zur Diskussion stellen zu dürfen. Vielleicht geht Ihnen dann ein klitzekleines Licht auf, was Meinungsdiktatur wirklich bedeutet und wieviele Lichtjahre wir in Deutschland heute davon entfernt sind.
    Kleiner Tipp: Wenn man sich mit kruden Theorien am Rand des gerade noch nicht Strafbaren entlang laviert und meint, das dies unwidersprochen bleiben muss, meint damit genau das Gegenteil von Meinungsfreiheit.

    Ich verstehe ja, dass Sie sich eine einfach strukturierte Welt zurück wünschen und kritische Widerworte eher anstrengend finden. Das ist aber genau das Gegenteil von Meinungsdiktatur, sondern genau das was Meinungsvielfalt ausmacht.
    Ich gestehe Ihnen zu, dass Sie sich tatsächlich in einer gewissen Opferrolle befinden. Allerdings sind Sie nicht Opfer des so genannten Mainstreams, sondern Opfer genau der Demagogen, die Ihnen Tag für Tag Ihre Opferrolle einreden.

    Zu guter Letzt vielleicht noch ein paar Worte zum von Ihnen negativ konnotierten „Haltungsjournalismus“.
    Sie werden auf dieser Welt keinen politischen Menschen – also auch keinen Journalisten – finden, der keine wie auch immer geartete Haltung hat.
    Wer gegen Haltung ist, will stumpfe, ungebildete, uninteressierte, unkritische Mitläufer. Willenlose Zombies die sich nach der nächsten gesellschaftlichen Katastrophe wieder hinstellen und „nichts gewusst“, „nur Befehle befolgt“ oder „eigentlich ja im Widerstand“ waren und sowieso haben ja alle mitgemacht.

    Aber Ihnen geht es ja vermutlich gar nicht um „Haltungsjournalismus“ an sich, sondern nur um Journalisten mit der Ihrer Ansicht nach falschen Haltung. Na und was mit den Menschen mit „falscher Haltung“ nach der geplanten Machtergreifung passieren wird, das hat so manches AfD-Mitglied ja schon voreilig durchblicken lassen. Als zarten Vorgeschmack haben Menschen mit „der richtigen Haltung“ ja an Henriette Reker und Walter Lübcke auch schon mal zwei Exempel statuiert.
    Wer jetzt, nach der „Ausstiegskampagne“ der AfD immer noch nicht auf Linie ist, ist dann ja auch irgendwo selbst schuld und muss sich auch nicht wundern, wenn er auf irgendwelchen Listen steht. Stimmt’s?

  28. Und wie immer das gleiche Schema:
    AfD lügt irgendwas frei heraus, die anderen arbeiten sich dran ab und in den Foren verlangen die AfD Fanboys dann Differenzierung.
    Und alle machen mit.

  29. @34 (Snoopy in Space):

    Das ist ja alles schön und gut und besonders der Hinweis, das die Werbekosten für die bei den Privatsendern beworbenen Produkte beim Kauf derselben mitbezahlt werden, ist vollkommen richtig.

    Allerdings gilt das ja für die Werbung in den ÖR auch, jedenfalls bis 20 Uhr. Das kommt bei denen also zusätzlich zu den Gebühren sogar noch mit oben drauf.

    „Wenn Sie dann noch auf die unverschämte Idee kommen, die Privaten auf Ihrem 60″-Fernseher in 1920×1080 sehen zu wollen, kostet Sie das noch mal knapp 6 Euro pro Monat extra – aber nicht pro Haushalt, sondern pro Gerät.“

    Richtig, nur der Punkt ist eben, das ich mir da aussuchen kann ob ich das will oder nicht. Genau diese Möglichkeit habe ich bei den ÖR aber nicht. Ich muss zahlen, vollkommen egal, ob ich etwas will oder nutze.

    “Sie verwechseln, wie sehr viele Menschen übrigens, Grundversorgung mit Minimalversorgung.“

    Sorry, aber jetzt geht’s doch ein bissel in Richtung Wortklauberei.

    „Der Rundfunkstaatsvertrag sieht aber (zurecht!) ein Vollprogramm vor und zwar unter ausdrücklicher Berücksichtigung von Minderheitsinteressen.“

    Dazu braucht man aber nicht so viele Sender und vor allem darf man den Begriff Grundversorgung auch nicht ins Uferlose ausdehnen.

    „Deshalb gibt es ja auch die Dritten mit ihrem umfangreichen Regionalprogramm, Kultur-Sender, Bildungsfernsehen, zahlreiche Radioprogramme, …“

    Ganz genau und die reichen für eine Grundversorgung ja wohl auch vollkommen aus. Von einer Maximalversorgung mit etlichen eigenen Spartensendern ist in Staatsvertrag nirgendwo die Rede.

    „… deren Qualität der des privatwirtschaftlichen Dudelfunks um Lichtjahre voraus ist.“

    Über Qualität kann man immer trefflich streiten, es führt nur meistens zu nix, da die Geschmäcker nun mal verschieden sind.

    Ich lasse ihre Einschätzung der Qualität der ÖR also einfach Mal so stehen, frage mich (!) allerdings schon, ob Qualität nicht auch die Fähigkeit mit einschließt, ein Programm so zu gestalten und zu verpacken, das deutlich mehr Menschen dieses Programm dann auch anschauen.

    „Die ÖRR hingegen bieten ein maximal vielfältiges Programm. Da ist dann vielleicht mal eine Sendung am Tag interessant, vielleicht auch mal keine. Dafür findet sich jeder irgendwo wieder.“

    Da sind wir doch aber wieder am Anfang. Ein *maximal* vielfältiges Programm ist eine Maximalversorgung und eben keine Grundversorgung.

    „Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk ist damit eben auch unmittelbare demokratische Teilhabe.“

    Das bestreite ich doch garnicht, nur darf diese Teilhabe nicht ins Unendliche ausufern, sondern hat sich gefälligst an ihrem Auftrag einer Grundversorgung zu orientieren.

  30. @34: Diesen Text möchte ich jetzt einfach nur noch mal unterstützen. Ich finde sowieso, man sollte ab und zu auch mal das positive am ÖR-System heraus stellen. Daher finde ich jetzt einfach mal dass ich so einen Text als Beitrag ausgearbeitet sehen wollen würde.

  31. @Hausherr: ne, will ich nicht, aber nachdem Holger in zig Beiträgen drüber jammert, war das mein naiver Versuch, dem ein Ende zu setzen.

  32. Übrigens sind dabei auch noch nicht Mediatheken oder funk berücktischtigt. Gerade funk von ARD und ZDF richtet sich ja explizit an die 14-29 Jährigen. Und die etwas älteren sehen auch häufig lieber on demand zu, als bei einem linear gemeßenen Programm.

  33. @39 (dermax):

    Für eine Grundversorgung

    – sind zwei deutschlandweite Fernsehsender wie ARD und ZDF vollkommen ausreichend

    – die dritten Fernsehprogramme decken die Grundversorgung zusätzlich im regionalen Bereich ab, allerdings sollte schon hinterfragt werden, ob es notwendig ist, dass z.B das winzige Bremen sich einen eigenen Landessender leistet, den es sich überhaupt nicht leisten kann.

    – Radio genauso. Deutschlandfunk landesweit und die dritten Radioprogramme für das regionale

    – Deutsche Welle als Auslandsrundfunk sollte unbedingt bleiben aber dann bitte *auch* mal wieder Sendungen in deutscher Sprache!

    Es ist ein Unding, dass wir das alles bezahlen und im Urlaub dann einen von unseren Gebührengeldern finanzierten Rundfunk auf Englisch hören müssen.

    Darüber hinaus freuen sich viele Auslandsdeutsche und Menschen mit deutschen Wurzeln weltweit sicher auch sehr darüber.

    Das ist meine Vorstellung von einer Grundversorgung und ich sehe nicht, was daran falsch sein sollte.

  34. @37:
    „Über Qualität kann man immer trefflich streiten, es führt nur meistens zu nix, da die Geschmäcker nun mal verschieden sind. “

    Ich denke sehr wohl, dass man die Qualität des ÖR im Vergleich zu den privaten Sendern objektiv beurteilen kann. Mit „Geschmack“ hat das nichts zu tun. Und hier geht es nicht um die Kameraarbeit beim Tatort, sondern um die Qualität der journalistischen Arbeit.

    Aber wie war das Thema doch gleich? Wie die Alternative für Demagogen mal wieder mit Lügen die Stimmung aufheizt?

  35. „“Sie verwechseln, wie sehr viele Menschen übrigens, Grundversorgung mit Minimalversorgung.“

    Sorry, aber jetzt geht’s doch ein bissel in Richtung Wortklauberei.“

    Spätestens wenn Ihnen mal ein Zahnarzt bei akuten Zahnschmerzen den Unterschied erklärt, werden Sie verstehen, dass es keine Wortklauberei ist, ob Ihnen einfach nur der schmerzende Zahn gezogen wird (Minimalversorgung), oder ob er behandelt wird (Grundversorgung).

    Der Unterschied ist eminent, und Sie verstehen den Begriff in Ihren Aussagen konsequent falsch.

    „– Deutsche Welle als Auslandsrundfunk sollte unbedingt bleiben aber dann bitte *auch* mal wieder Sendungen in deutscher Sprache!“

    Jetzt wirds wie zu erwarten wirr (denn das geschieht an der Stelle immer, wenn Kompetenzmangel sich mit fester Überzeugung paart): die DW wird nicht gebühren-, sondern steuernfinanziert. Und, naja, ein Blick in die Mediathek offenbart eine Vielzahl Sendungen in deutscher Sprache. Genau genommen 24 Stunden am Tag. Plus dem Angebot DW Deutsch+, nochmal 24 Stunden am Tag. Macht 48h Programm in deutscher Sprache im TV täglich.

    Das deutschsprachige Rundfunkprogramm der DW wurde mangels Nutzerinteresse eingestellt. An dieser Stelle ist es arg inkonsequent, einerseits Programme mit (behauptetem) geringem Nutzerinteresse unnötig zu nennen, andererseits sich ebenso ein Programm zu wünschen:

    „Sender mit dauerhaft etwa einem Prozent Zuschauer (oder weniger) zu finanzieren sind eine berechtigte Kritik und haben nichts mit oder einer Grundversorgung zu tun.“

    Da tut sich ein Widerspruch auf, der weit jenseits von Wortklauberei liegt.

  36. Das ist meine Vorstellung von einer Grundversorgung und ich sehe nicht, was daran falsch sein sollte.

    Und Sie glauben ernsthaft, dass die Diskussionen aufhörten, wenn man diese Vorstellungen umsetzte?
    Oder um es mit Ihren Worten zu sagen (siehe #17) – das wäre dann ein gelöstes Problem, dass uns nicht mehr mit Wucht auf die Füße fallen könnte, weil es jetzt (ernsthaft?) Populisten gibt, die es aufnehmen?

    Ich wage mal die Prophezeiung, dass das so lange ein Thema bleiben wird, wie es ÖR und / oder Populisten gibt.

  37. @47 (wonko):

    „Und Sie glauben ernsthaft, dass die Diskussionen aufhörten, wenn man diese Vorstellungen umsetzte?“

    In einer Demokratie hören Diskussionen zu gewissen Themen nie auf und so muss das eigentlich auch (manchmal) sein, wenn man es sich Mal richtig überlegt. Wo Steuergelder (Deutsche Welle) oder Zwangsgebühren (ÖR) erhoben werden, ist es schließlich auch legitim , dass es zur Verwendung unterschiedliche Meinungen gibt.

    Und damit sind wir nämlich auch wieder beim Thema des Artikels:

    Die AfD nutzt das aus, weil eben jahrelang *nur diskutiert* wurde und sich absolut nichts an den Misständen innerhalb der ÖR geändert hat: Die Maximalversorgung mit etlichen Spartensendern ist noch da und die Zwangsgebühren steigen regelmäßig an.

    @46 (Stefan Pannor):

    „Das deutschsprachige Rundfunkprogramm der DW wurde mangels Nutzerinteresse eingestellt.“

    You made my day! 😊 Aber Sie haben recht, die Satire kommt hier echt etwas zu kurz.

  38. @49: Danke für den Link, allerdings besteht bei einem Link immer die Gefahr, dass derjenige dann auch wirklich noch Mal nachliest.

    Man darf nicht allein die Privatleute sehen, wenn es um steigende Gebühren geht, wie ja auch im Wikipedia-Artikel steht:

    „Laut Berechnung einer Wirtschaftszeitung und von Wirtschaftsverbänden könne der neue Rundfunkbeitrag für einzelne Unternehmen im Extremfall 17-fach höher ausfallen als die alten Gebühren. “

    „Auch Jugendherbergen und vergleichbare Einrichtungen fallen grundsätzlich unter die Gebührenpflicht. Laut der Schätzung eines Fachverbandes würden durch die neue Beitragsordnung jährlich etwa 18 Millionen Euro für die etwa 250.000 Jugendgästezimmer ohne Fernseher in Deutschland anfallen.“

    Allgemein sind nun auch solche gemeinnützige Einrichtungen und Vereine beitragspflichtig, die bisher von der Rundfunkgebühr befreit waren. “

    Und letztlich auch noch:

    „Im Jahr 2014 wurde auch ein Gutachten des wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium der Finanzen veröffentlicht, das im Ergebnis eine Reform des Rundfunksystems fordert. So lägen die Kosten für den Rundfunk mit 94 Euro pro Person und Jahr weit über dem internationalen Durchschnitt. “

    Diskutiert wurde darüber schon viel, geändert hat sich nichts. Da hat die AfD dann leichtes Spiel.

  39. 1. Stefan Niggemeier hat es treffend und verständlich (wie immer) analysiert und kommentiert.
    2. A. Dostal schreibt wirres Zeug, das man nicht versteht. Jegliche Befassung damit ist vergeblich und Zeitverschwendung.
    3. Dass hier jetzt fast nur noch über die Rundfunkabgabe diskutiert wird, grenzt an Derailing. Der AfD geht es um die Denunziation ihnen missliebiger JournalistInnen (die dann vielleicht auf ihren Todeslisten landen?). Das ist das Thema: Das Grundrecht der Presse- und Informationsfreiheit.

  40. Wo Steuergelder (Deutsche Welle) oder Zwangsgebühren (ÖR) erhoben werden, ist es schließlich auch legitim , dass es zur Verwendung unterschiedliche Meinungen gibt.

    Dem habe ich ausdrücklich nie widersprochen.

    Die AfD nutzt das aus, weil eben jahrelang *nur diskutiert* wurde und sich absolut nichts an den Misständen innerhalb der ÖR geändert hat

    Und Sie glauben ernsthaft, dass irgendeine Änderung – abgesehen vielleicht von der ersatzlosen Abschaffung des ÖR – daran irgend etwas ändern würde? Mal abgesehen davon, dass dann halt irgendeine andere Sau durchs Dorf getrieben würde, da wird die sog. AfD schon was finden.
    Wenn konkrete Änderungsvorschläge vorliegen kann man die ja gerne diskutieren. Wenn aber eine Seite stattdessen auf Grundlage von Lügen und Verdrehungen um Aufmerksamkeit heischt dann sollte man das genau so bloßstellen und ansonsten die Diskussion unterlassen.

  41. „Unternehmen“, „könnte“, „im Extremfall“.

    Das scheint mir doch eine harsche Einschränkung im Vergleich zu Ihrer pauschalen Aussage, der Beitrag stiege „regelmäßig an“.

    Insofern ist Ihre Reaktion eine argumentative Nebelkerze bzw. ein Strohmann-Argument: Sie belegen einfach eine Aussage, die nie getroffen wurde („Der Rundfunkbeitrag könnte für einzelne Nutzer trotz Senkung eventuell höher ausfallen.“), statt bei der Aussage zu bleiben, die real und mehrfach getroffen wurde.

    Zur Deutschen Welle (bei der Sie ja ebenfalls Falschaussagen getroffen haben) kommt eher nichts mehr, nehme ich an? Oder zum Unterschied zwischen Grund- und Minimalversorgung?

    Ihre These, dass die demokratischen Parteien bzw. Organe für den Aufstieg der AfD in diesem Fall verantwortlich seien, ist über alle Maßen steil, und entbindet die AfD nicht davon, Lügen zu unterlassen. Auch hier führen Sie also eine Strohmann-Debatte: OB Ihre These stimmt oder nicht, ist unabhängig davon, ob die AfD lügt.

    Sie derailen im Endeffekt eine konkrete Debatte über eine konkrete Lüge eines konkreten Akteurs weg von diesem Akteur und hin zu im Grunde allen anderen. Ob Sie das mit Absicht machen oder nicht, sei dahingestellt, auch wenn die Frage nicht uninteressant ist.

  42. @Stefan Pannor:

    Sie derailen im Endeffekt eine konkrete Debatte über eine konkrete Lüge eines konkreten Akteurs weg von diesem Akteur und hin zu im Grunde allen anderen.

    Und der Grund, warum das so gut funktioniert, ist, dass Leute wie Sie jedesmal darauf eingehen.

  43. @52 (wonko):

    Sorry aber bei Ihnen läuft das alles doch leider nur darauf hinaus, das aufgrund ihrer Vermutung, die Diskussion würde bei einer Veränderung nicht völlig verstummten, man dann auch (wie seit Jahrzehnten) man weiterhin auch garnichts tun brauche.

    @53 (Stefan Pannor):

    „Zur Deutschen Welle (bei der Sie ja ebenfalls Falschaussagen getroffen haben) kommt eher nichts mehr, nehme ich an?“

    Den feinen Unterschied zwischen zwangsweise zu zahlenden Steuern :-) und den dem Zwangsbeitrag zur Finanzierung der ÖR habe ich im Post Nr. 47 bereits korrigiert, also das schenke ich Ihnen hiermit.

    „Oder zum Unterschied zwischen Grund- und Minimalversorgung?“

    Eine Minimalversorgung steht nicht zur Debatte, sondern es geht um den Unterschied zwischen Grundversorgung (dem Soll-Zustand) und annähernder Maximalversorgung (dem Ist-Zustand) .

  44. „Und der Grund, warum das so gut funktioniert, ist, dass Leute wie Sie jedesmal darauf eingehen.“

    Das ist im Grunde dieselbe These wie die, dass alle anderen Parteien am Aufstieg der AfD schuld seien.

  45. @56 (Stefan Pannor):

    Jetzt mal eine These von mir: Manchmal ist Reden tatsächlich nur Silber und Schweigen Gold. Man sollte den Bogen nicht überspannen.

    Für mich ist dieses Thema jedenfalls hiermit durch und das ist auch mein letzter Post dazu.

    Ich respektiere damit den Wunsch des Forenbetreibers und tue somit glaube ich mehr, als diejenigen, die er direkt angesprochen hat.

  46. „Diskutiert wurde darüber schon viel, geändert hat sich nichts. Da hat die AfD dann leichtes Spiel.“

    Der Beitrag ist so hoch, da man die Pensionen der ehemaligen Intendanten zu bezahlen hat. Ca. 2/3 des Beitrags werden zur Versorgung durch Pensionen benötigt. Dieses Modell ist sicherlich nicht zukunftsfähig und gehört reformiert, aber deshalb AfD und damit Faschisten zu wählen, ist doch wohl weitaus schlimmer, als ein Ör Finanzierungsmodell ohne Zukunft zu betreiben.

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/horrende-rentenausgaben-oeffentlich-rechtliche-rentneranstalt-14043338.html

    Wann hätte die AfD denn mal nicht leichtes Spiel? Sie existiert doch nur, weil die Ohnmacht durch die neoliberale alternativelose marktkonforme Demokratie immer mehr Menschen erreicht, denen von den neoliberalen Regierung Merkels.

    Die AfD existiert auch, weil sie Alternative heißt. Jeder in diesem Land, der nicht allzu weit denken möchte, kann schnell auf den Populismus dieser vermeintlichen Alternative hereinfallen. Wir machen es uns oft einfach, unsere Meinung ist die beste und bitte bloß nicht kompliziert darauf eingehen. Dass es aber Arbeit bedeutet, Kompromisse zu finden, das ist Leuten, die eh nicht weit denken wollen und zu denen (fast) jeder hin und wieder zählt, nun einmal egal und deshalb fordern wir/sie auch mal einfache Lösung wie die Todesstrafe, Waffengebrauch für Grenzschützer oder eben die Abschaffung des Rundfunkbeitrags.

    Das einzig Gute an der AfD ist eigentlich nur, dass der braune Filz die CDU verlassen hat und dass man jetzt relativ gut weiß, von welchen Themen sich die Leute am einfachsten manipulieren lassen. Ansonsten ist an der AfD alles schlecht, angefangen bei der Herabsetzung des Niveaus durch ständige Fake News und der ständige Aufruf zu Hetze, weiterhin die Revision der Geschichte und das Infragestellen der Lehren aus dem zweiten Weltkrieg, bis zur gemeinschaftlichen Deckung für Faschisten und dem Blind sein auf dem rechtsextremen Auge. Wie man bei einer aufgeklärten und gemäßigten Bevölkerung mit solchem Auftreten leichtes Spiel haben soll, ist für mich mindestens fragwürdig.

  47. @57:

    Vielen Dank, Holger. Das Thema ist ja ohnehin ein anderes und ob es dir persönlich nun zuviel oder zu wenig öffentlich-rechtliche Programme sind, tut ja nichts zur Sache. Es ist nicht weiter überraschend, dass die Partei, die am lautesten „Lügenpresse“ ruft, diejenige ist, die über die sozialen Netzwerke jeden Tag mit Lügen um sich werfen. Wie den Wählern von Trump ist es wohl auch den Anhängern der AFD schlichtweg egal, welchen Wahrheitsgehalt das alles hat. Der Zweck heiligt die Mittel und in der eigenen Echokammer klingt das auch alles sehr verlockend und man sieht sich selbst bestätigt. Ich weiss nicht, inwieweit diese Themen heutzutage in der Schule behandelt werden, aber ich fände es wichtig, wenn man hier einen Schwerpunkt setzt. Die Entwicklung einer gewissen „Medienkompetenz“, damit man versteht, wie und von wem man gerade manipuliert wird, und wie man damit umzugehen hat, halte ich für sehr wichtig.

  48. @60: wobei bei sowas ja weniger Medienkompetenz sondern schlicht und ergreifend ein gewisses Zahlenverständnis gebraucht wird. Also entweder in der Lage zu sein, eine Statistik zu verstehen und eben die entsprechend zu hinterfragen, wenn gewisse Details zu der Zahl „vergessen“ wurden zu erwähnen.

  49. @61: fehlende Medienkompetenz fängt da an, wo man so einen bullshit erst gar nicht hinterfragt, sondern als wahr annimmt, weil es ja da steht und auch noch eine Seite verknüpft ist, die mit „science“ anfängt. Ich kenne dazu nur diese Studie (https://hal.inria.fr/hal-01281190/file/sigm095-gabielkov.pdf), wonach 59 Prozent der auf Twitter herumgereichten Verweise zu journalistischen Quellen eh nicht aufgerufen werfen. Da reicht die Überschrift für einen Repost.

  50. Ich finde diese Diskussionen immer sehr lustig, da viele der Poster hier versuchen „seröse“ Zahlen für den ÖrR zu vermitteln (das jede Seite bzw. Partei sich die Zahlen auch noch schön rechnet bleibt dahin gestellt).
    Warum Lustig, weil keiner – weder von der einen, wie von der anderen Seite die Zahlen kennt – es sei denn man geht von folgenden Voraussetzungen aus:
    1. Wenn der TV bzw. die Mediathek läuft sitzt mindestens 1 Person vor dem entsprechenden Gerät und schaut intensiv das Programm, allerdings mindestens 15 min zusammenhängend.
    2. Jede Person welche vor dem o.g. Gerät sitzt meldet diese 15 minütige Konzentration auf das Programm sofort irgendeiner imaginären Zählstelle.
    3. Wie auch beim Radio, wo bestimmte ör Sender – außer am Nachrichteninhalt – nicht einmal mehr als ör erkannt werden, da sie dem Massengeschmack und der Quote untergeordnet sind, ist auch das TV-Gerät bei vielen Singlehaushalten der fehlende Partner und suggeriert nur das nicht alleine sein bzw. dient dem Hintergrundrauschen, egal was läuft solange es nicht aufdringlich ist.
    4. Unseriösen Zahlen mit unseriösen Zahlen zu antworten und auf eine angebliche unbewiesene Notwendigkeit zu pochen, schafft eher Verdruss und neue Wähler der AfD, das wird aber wohl noch einige Prozente dauern, bis auch die Politik das erfassen kann.
    5. Hinzu kommt die geframte PR-Aussage, es gab ja schon seit vielen Jahren keine Erhöhung der Rundfunkgebühren:
    5.a. erstens ist das eine Lüge, da mit der dafür konzipierten Umstellung auf den Beitrag weit über eine Milliarde das Gebühren-/Beitragseinkommen erhöht wurde und
    5.b. durch die Heranziehung von Gebührenbefreiten zum Beitrag erhebliche neue Zahler rekrutiert wurden.
    5.c. auch zu beachten – es gibt keinen anderen ÖrR, welcher über diese Mengen an Einnahmen verfügt.
    Und bitte, klar hatte der ÖrR seine Daseinsberechtigung und ich persönlich bin auch der Meinung er hat sie noch. Allerdings sollte wirklich mal eine offene Diskussion über Inhalte und Form beginnen, sonst passiert es wie auch immer, dass die Erosion nicht mehr aufzuhalten ist. Wenn derzeit über 3 Mrd. offene Forderungen bei den Pensionskassen vorliegen bei jährlichen Einnahmen von über 8 Mrd. und selbst der ÖrR sein größtes Problem mit den Kosten der Gegangenen benennt, aber gleichzeitig ständig die Verbreitung massiv ausgebaut wird (Quantität statt Qualität) und die Auslagerung an Freundeskreise mit Ihren gewinnorientierten Produktionsgesellschaften weiter vorangetrieben wird, sehe ich hier keinen ÖrR mehr sondern einen staatlich am Leben gehaltenen übermächtigen Medienkonzern.

  51. @59
    Für die Pensionsauszahlungen oder stecken hier auch die jährlichen Pensionsrückstellungen drinne?
    Übrigens wäre das dann in etwa über 1/2 Milliarde im Jahr (abgerundet) – nicht gerade wenig.
    Bei einem Kostenanteil derzeitig von ca. 20 Millionen am Tag für den gesamten ÖrR, wären das täglich ca. 1,3 Millionen und je länger hier keine Lösung gefunden wird, steigt dieser Anteil immer weiter. :(

  52. Ich finde den Rundfunkbeitrag völlig in Ordnung!

    Die AfD will den Rundfunkbeitrag ja nur deshalb abschaffen, weil die AfD das Öffentliche Rechtliche abschaffen möchte. Warum? Weil die AfD da nämlich kritisiert wird…und das kann die AfD garnicht vertragen.
    Damit noch mehr Leute finden der Rundfunkbeitrag sollte abgeschafft werden, macht die AfD halt das ÖR schlecht…da werden dann halt irgendwelche Zahlen hingedreht, so dass es passt. Das ist doch ein durchsichtiges Manöver…
    Macht weiter gute Radio- und Fernsehsendungen, dann kann uns das wurscht sein!
    viele Grüße aus einem Haushalt, der gerne öffentlich rechtliches Fernsehen sieht.

  53. @63: Auch wenns hier noch ein paar Mal behauptet wird: während die AfD (ob bewusst oder nicht) Statistiken falsch wieder gibt, hat der Autor oben die Fehler durch richtig benannte und definierte Statistiken aufgedeckt und erklärt.
    Beides auf die selbe Stufe hinsichtlich Seriosität zu stellen, ist schlicht falsch!

    Ach ja, nebenbei frag ich mich, ob der AfD die durch eine Verschlankung des ÖR wegfallenden Arbeitsplätze komplett am Allerwertesten vorbeigehen… bei Auto- und Energieindustrie ist man da deutlich empfindlicher…

  54. @34
    Einen habe ich noch – das „Totschlagargument“ – die Privaten bezahle ich mit den Produkten – wie tief muss man gesunken sein (entschuldigt bitte die Wortwahl, aber so machen wir es der AfD noch leichter).
    1. Der ÖrR treibt die Werbkosten auch in die Höhe bis 20 Uhr und ist somit sogar angehalten ein Marktkonformes Umfeld um die Werbung zu gestalten, sonst macht die Werbung wenig Sinn bzw. die Marktpreise rauschen nach unten.
    2. Insbesondere Energy-Drink (auch viele andere beworbene Artikel); ich würde so etwas nie kaufen und tue es auch nicht, darf ich jetzt die Privaten nicht mehr schauen?
    3. Kann es nicht vielleicht sein, da ich ja ein Mensch bin, ich frei entscheiden darf, ob und welches Program in bei den Privaten kostenlos schaue? Darf ich das aber nicht im ÖrR, denn da muss ich alles bezahlen (ich weiss auf meinen Anteil reduziert – blabla), egal ob ich es sehe oder überhaupt TV schaue.
    4. Wie kann es sein, das bei einer überwiegend mit öffentlichen Mittel produzierten Serie, ich diese Serie erst über ein Jahr nach Erstausstrahlung sehen könnte im ÖrR oder „bezahlte Sendungen“ des ÖrR erst durch ein zu leistenden Zusatzkosten bei privaten Anbietern sehen darf?
    Vielleicht sollte die Diskussion nicht vordringlich geführt werden, indem man jedes Gegenargument niederschreit und selber unseriös diskutiert – es gibt für beide Seiten ein berechtigtes Interesse den ÖrR wieder auf rechtskonforme und vom Bürger getragenen Füße zu stellen.

  55. @65
    Bitte solche Dinge immer als alleine persönliche Meinung kennzeichnen
    @66
    Übrigens, falls Sie es noch nicht wussten, Parteimitglieder der AfD sitzen auch in den Rundfunkgremien und würden auch Ihren eigenen Arbeitsplatz abschaffen.
    Wenn der Bedarf für die gute mediale und informelle Arbeit der Mitarbeiter des ÖrR vorhanden ist, steht einem Neuanfang ja nichts im Wege (wenn eine Umstrukturierung von den Pensionsempfängern nicht geduldet wird).

  56. Um die Geschichte weiterzudrehen: Mich würde interessieren, welchen Anteil die Öffentlich-Rechtlichen am Aufstieg der AfD haben? Beispiele gibt es genug: B. Höcke wurde 2015 erst durch seinen Auftritt bei Jauch einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Plasberg bietet AfD-Politikern und -Sympathisanten seit vielen Jahren bei „haf“ eine prominente Bühne, ebenso Maischberger und Illner. Peter Hahne hat in seiner gleichnamigen Talkshow nie einen Hehl aus seiner Sympathie für Positionen gemacht, die von AfD und Co vertreten werden. Und Sarrazin, der mit seinen Pamphleten der AfD erst den Boden bereitet hat, wurde am Anfang des Jahrzehnts von ARD und ZDF geradezu hofiert. Wenn also ein Aussteigerprogramm gefordert wird, dann bitte auch auf der anderen Seite.

  57. @69 Sehr geehrter Herr Niggemeier,
    nein alles muss nicht diskutiert werden, da vieles Altbekanntes ist, nur für Engstirnige auf beiden Seiten nicht verarbeitet werden kann. Aber eins stimmt nun einmal die Schwäche des Einen ist immer die Stärke des Anderen und somit „darf“ die AfD mit falschen Zahlen operieren, da die Gegenseite es auch macht – gleiches Recht für beide – und in dem wir das ständig diskutieren machen wir uns weiter angreifbar.
    Warum haben wir nicht über den Inhalt dieses Aufrufes diskutiert, das wäre wichtiger und zielführender?

  58. @70
    Nur kurz da vom Thema abgestriffen….es stellt sich die Frage, ob bzw. eventuell welche der genannten Sendung von den ÖR hergestellt wurde, denn die ÖRs haben 100te privater Produktionsgesellschaften in Ihrem Portfolio?

  59. @ Eisenblatter #71

    An welche falschen Zahlen denken Sie da und wer ist eigentlich die Gegenseite der AfD? Also sobald irgendwer, der nicht pro-AfD ist, nicht 100% sauber arbeitet, darf die AfD gezielt Lügen verbreiten?

  60. Vorab: Bin mit Regine (#65) einer Meinung und kennzeichne das auf besonderen Wunsch auch gern nochmal als nur und ausschließlich meine persönliche Meinung. Und stelle – höchst vorsorglich – klar, dass ich nicht mit dem ÖR verbandelt bin, bis auf meine Konsumenten- und Beitragszahlerrolle.

    Dann gern zum Thema: „Warum haben wir nicht über den Inhalt dieses Aufrufes diskutiert, das wäre wichtiger und zielführender?“ Gern! Fangen Sie an, B. Eisenblatter.

    Ok, ich mach’s: Ich halte es ja für recht schräg, ausgerechnet die bereits als notorische, fremdgesteuerte Dauerlügner diffamierten „Mainstream“-Journalisten dazu aufzufordern, Material für Lügen und Manipulationen aus den Redaktionen zuzuliefern. Das klingt für mich eher verzweifelt als provozierend, frei nach dem Motto: Unsere Phantasie für dämliche Fake News aus den immer gleichen Themenbereichen ist erschöpft. Jetzt solltet ihr, liebe Lügenpresse-Volksverräter, doch bitte selbst mal den nächsten angeblichen Skandal beisteuern. Damit wir wieder was zum Hochjazzen haben in diesem auch im Jahr 5 nach der Urkatastrophe biblischen Ausmaßes noch nicht untergegangenen, aber definitiv untergehend werdenden (Abend-)Land (aber nicht durch den Klimawandel!).

    Meine Fresse, jetzt schreib ich schon wie A. Dostal. Egal, ich hoffe, der Böhmi macht aus dem Aufruf was richtig Kuhles.

  61. Irgendwo muß doch angefangen werden, die ÖR auf ihren Bildungsauftrag zurück zu stutzen. Die Initiative der AfD ist überfällig. Mal sehen, ob die AfD diesen Kurs durchhält, oder ob sie mit den GEZ-Sendern kuschelt, sobald diese anfangen, die AfD wie die neue cdu zu umschmeicheln. In Thüringen beim mdr wird es beginnen…

  62. @73
    Wissen Sie wie die Zahlen von Seiten der ARD&ZDF Deutschlandfunk entstehen, glauben Sie wirklich nach jeder Sendung werden alle Bürger Deutschlands gefragt, ob sie und wie lange sie diese Sendung gesehen haben, machen Sie sich bitte nicht lächerlich…..

  63. @74
    Jetzt hatte ich die Hoffnung, es geht los und wieder nur heisse Luft anstatt ernsthafte Diskussion.
    Geht es darum, dass die AfD wiedereinmal die ureigenste deutsche Eigenschaft versucht zu wecken (Denunziation) oder gibt es Probleme im ÖrR, welcher mit aller Macht unter der Decke gehalten werden?
    Für beides finden Sie genug Beispiele im Netz.
    Nur die alleinige Diskussion von Zahlen bringt es nicht, ausser wir bekommen einmal genaue Zahlen und Begründungen für bestimmte Ausgaben. Die AfD möchte übrigens den ÖrR nicht abschaffen, wie auch die FDP nicht – sie wollen aber eine Reduzierung der Ausgaben und die Abschaffung des Zwanges bzw. des stetigen Wachstumes der Einnahmen ohne Gegenleistung.

  64. @76 A Dostel: wie Sie richtig erkannt haben, kann man den 5.6 % wenig entgegen setzen, aber eben aus dem Grund, weil sie sich schlicht nicht eignen, um irgendwas allgemeingültiges beweisen. Weder zum Vor-, noch zum Nachteil der AfD. Ich glaube, da sind wir dann sogar einer Meinung. Ihr restlicher Beitrag strotzt allerdings vor „ich vermute“, „ich denke“ etc., daher bringt es auch nichts, was dagegen zu sagen. Nur eins: hinsichtlich Branding tun ARD und ZDF einiges, um z.B. die Sparten-, Dritten und Radio-Programme als Teil von Ihnen zu kennzeichnen. Beispiel: der ARD-Kreis im Logo aller dritten Sender. Wenn die Menschen das Programm dann konsumieren, OHNE wahrzunehmen, dass es ÖR ist, sollte man das auch nicht den Sendern negativ in der Statistik anlasten. Dann kann man ja eher davon ausgehen, dass einige z.B. ihr ÖR-Regionalradio hören, kein Fernsehen gucken und trotzdem antworten mit „ich nutze keine ÖR“.
    Auf meine inhaltlichen Fragen sind Sie ja leider nicht eingegangen (z.B. welche Parameter denn wirklich geeignet wären aus Ihrer Sicht und ab wann die ÖR als erfolgreich gelten würden).

  65. @78 B. Eisenblaetter: „des stetigen Wachstumes der Einnahmen ohne Gegenleistung.“ Das stimmt doch gar nicht? Vor 22 Jahren z.B. lag der monatliche Beitrag bei 28,25 DM. Das entspricht inflationsbereinigt heute 19.33 Euro. Selbst nach der anstehenden Erhöhung im kommenden Jahr ist der Beitrag also GESUNKEN. Und TROTZDEM wurde das Programmangebot seitdem massiv erweitert. Man könnte also höchstens argumentieren, der Beitrag könnte noch minimal mehr fallen, wenn man auf die vergleichsweise billigen, kleineren Angebote für spitzere Zielgruppen verzichten würde.

  66. @78
    Darüber lässt sich gerne streiten (inflationsbereinigt müsste ich ja auch ca 20 % mehr verdienen). Aber auch Sie machen den wichtigsten Fehler, denn bis 2013 konnte ich mich real von der Gebühr befreien, auch viele Behinderte waren befreit und der ÖrR war fast überall ohne irgendwelche Zusatzkosten empfangbar.
    Weiterhin nennen Sie eine massive Erweiterung des Programmangebotes (meinten bestimmt etwas anderes), denn wenn Sie die Programmvielfalt meinten, ist die wenig erkennbar, durch die ständige Zweit-, Dritt- und Viertverwertung von Beiträgen auf den verschiedensten Sender insbesondere Regionalprogrammen, erkennt man nur eine Erhöhung der Quantität und nicht der Qualität, hinzu kommen noch die vielen Wiederholungen um auf der großen Anzahl von Sender den 24h Betrieb aufrechtzuerhalten.
    Und Nachrichten kosten einmal und nicht mehrfach nur weil sie auf verschiedensten Sendern gesendet werden.

  67. @34 Snoopy in Space: Danke für diesen brillanten Kommentar unter einem gewohnt wunderbar geschriebenen Artikel. Hach. Deshalb liebe ich sie so, die nach unten offene Kommentarspalte.

  68. @78: Und was hat das jetzt mit Ihrer eigenen Frage zu tun? Zusatzfragen: Ihre Ausführungen halten Sie nicht für heiße Luft? Sie wollen allen Ernstes in den Aufruf der AfD noch irgendwas hineingeheimnissen von wegen, die wollen doch nur angebliche Probleme mit dem ÖR diskutieren? Der von Hakenkreuz-Kalbitz jüngst erst wieder ganz offiziell als „Staatsfunk“ verunglimpft wurde? Finden Sie auch im Netz…

  69. Ach Quatsch, so kann mich sich nachher als Opfer gerieren.
    „Wir wollten doch garnicht alle Ausländer vergasen, wir wollten doch nur eine Sachdiskussion über den ÖR führen.“

    Ich sehe das mittlerweile so: Entweder, man kann sich mit dem Hass in deren Augen und Stimme identifizieren, oder nicht. Wer das kann, sollte zumindest die Eier haben, zu seinem Hass zu stehen und ihn nicht hinter vermeintlichen Sachdiskussionen zu verstecken, nach dem Motto „wir wollten ja nur reden, seht wozu ihr uns getrieben habt!“

    Das ist wie der Vater, dem die Prügel viiiiel mehr wehtun, als seinem Kind. Fucking Krokodilstränen.

  70. @83
    Doch leider und deshalb finde ich solche Diskussionen über Prozente auch teilweise so unsinnig. Statistik ist immer subjektiv und nicht objektiv; nehmen wir den ÖrR allgemein, er nennt alle Beitragszahler als „Befürworter“ (wir reden von 42-44 Millionen Haushalten), davon sind aber ca. 3-4 Millionen befreit, etwa 4 Millionen versuchen mit Zahlungsverweigerung und / oder – verzögerung Ihren Unmut auszudrücken, ich glaube nochmals 0,5 Millionen Haushalte sind wegen Doppelhaushalten zukünftig befreit und wenn das letzte Urteil für die Studentin durchgesetzt werden kann werden da bestimmt noch einige hinzukommen. Somit kann man statistisch sagen 10-20 Prozent der Haushalte verabschieden sich von der solidarischen Förderung des ÖrR (Achtung das war Framing!), aber man kann auch sagen 80-90 % sind für den Erhalt des ÖrR in seiner aktuellen ausufernden Art und Weise – beides kann statistisch nachgewiesen werden, aber es gibt leider keinen objektiven Beleg dafür, dass es auch wahr ist – es ist halt Statistik….

  71. @84
    Sie bedienen genau die EINE Sichtweise, welche uns „auf den richtigen Weg bringen soll“ :)
    Viele Menschen und auch ich , haben es aber gelernt selbst zu denken und sich eine eigene Meinung zu bilden, diese muss nicht unbedingt die absolut richtige sein, aber dafür gibt es Diskussionen. Was Sie machen ist aber jegliche Diskussion abzuwürgen und alle auf eine Abstellgleis zu stellen und abzustempeln in dem Sie nur mit Platetüden herumwerfen und somit einen Disput gegen Ihre Meinung aus dem Weg gehen.
    Ich für meinen Teil habe nichts am Hut mit der AfD und werde auch wohl nie als Linker mich mit denen gemein machen. Allerdings bin ich nicht so borniert, nur weil es die AfD gesagt hat ist alles schlecht – das ist borniert, genauso wie ich auch nie behaupten würde, überall wo die Farbe Mangenta zu sehen ist, hat das was mit der Telekom zu tun…
    Ich gehe davon aus, das die AfD weiss wie es mit der Alternativen Liste / Die Grünen und später der PDS / Die Linke begann und wartet einfach ab…

  72. @87: Hier wird rein gar nichts abgewürgt, kommen Sie doch nicht wieder mit diesem Meinungsfreiheits-Mimimi. Die Afd verwendet Statistiken in unseriöser Weise, um Stimmung zu machen, was angeprangert wird. Und plötzlich ist das dann ja nur der Versuch einer Diskussion, die wir Spielverderber „abwürgen“. Hier wird nix abgewürgt, hier wird Unredlichkeit angeprangert, egal wie oft das verharmlost wird.
    „Viele Menschen und auch ich , haben es aber gelernt selbst zu denken und sich eine eigene Meinung zu bilden, diese muss nicht unbedingt die absolut richtige sein, aber dafür gibt es Diskussionen.“
    Hahahha, logisch, „viele Menschen“ denken kritisch und hinterfragen alles, was ihnen erzählt wird… wir erinnern uns zB gerne an den Abstieg von Boris Johnson, weil ihm keiner die gelogenen EU-Kosten geglaubt hat… oh wait…

  73. Fakt ist, und das ärgert mich besonders, dass ich aus diesem Verein nicht aussteigen kann. Gerade in NATO „Krisen“ und beim durchsetzen der neoliberalen Agenda oder dem Fetisch der „Qualitätsmedien“ Trump etc ärgert mich die einseitige, verzerrende Darstellung. Und schlimmer: Jeder Krieg wurde medial, bis auf wenige Gegenstimmen, begleitet. „Es gibt keine Faschisten in der Ukraine „Klaus Kleber“ darf ungestraft einseitig hetzen. Machtmensch Putin ist auch so ein „neutrales“ Machwerk mit übelsten Propagandatricks. Oder erinnert ihr euch noch an das schöne Bild von Putin und Lawrow, als Hunde dargestellt „Wir müssen draussen bleiben“ in der Tagesschau? –

    Ich habe damals den Krieg an der Waffe verweigert, die mediale Waffe muss ich zahlen.

    Wenn es eine Demokratieabgang sein soll, dann stellt euch der Demokratie. Lasst die Bürger unseres Landes wählen, ob das ein nötiger Beitrag ist oder nicht. Ich wette die Chancen stehen gut, dass es den ÖR weiterhin gibt, da die Indoktrination a la „Aber die Privatsender liefern nur Mist“ so tief sitzt.

  74. Ich finde es aber nun doch ziemlich erschreckend, dass darauf überhaupt jemand hereinfällt. Diese „Statistik“ der afd ist doch nun so doof und plump, dass man schon sehr eingeschränkt sein muss um das zu glauben. Wenn der Eine oder die Andere afd Sympathiesant ein bisschen mehr ÖR gucken / hören würde, würden sie das vllt auch nachvollziehen können. Vielen Dank an Hr Niggemann für den Artikel. Ich finde das Geld für den ÖR gut angelegt.

  75. Ich frage mich in welche Glaskugel ARD,ZDF und die Marktforschung schauen, um zu solchen Schlüssen bezüglich ihres Zuschauer zu kommen.

    Ich schaue alle drei Monate vielleicht einmal eine Stunde fern, niemand in meinem Freundes- und Bekanntenkreis schaut fern.Ich habe seit Jahren niemanden kennengelernt, der seine Lebenszeit mit Fernsehen vergeuden würde.Zum Glück sind wir inzwischen auf eine höhere Bewusstseinsstufe gelangt und lehnen Ein-Wege Kommunikation generell als unrelevant ab.Warum auch? Ist Schnee von gestern und obsolet, ein Harald Schmidt hat das richtig erkannt.

  76. AFD hin oder her… die Kritik an GEZ Gebühren ist gerechtfertig. Der Hinweis auf aktuelle Reichweiten ist ein Witz – wenn man sowieso dafür bezahlt – dann schaltet man auch mal rein. Das über 90% aller 14-49 Jährigen in den letzten zwei Wochen öff. Rechtliche Sender gesehen haben halte ich aus persönlicher Erfahrung für falsch und vermute, dass eine Statistik, von BR kommt sicher nicht zu Ihren Ungunsten ausgelegt wurden. Will mal irgendjemand den Datensatz der GFK nehmen und prüfen? Und selbst wenn das stimmt – wie gesagt – natürlich schaltet man durch die 10-20 öffentlichen Programme – die sind eh da. Was für ein Witz damit zu rechtfertigen, dass irgendwer die auch sehen und vor allem dafür zahlen will!

  77. @34 Snoopy in Space
    Vielen Dank, das ging runter wie Öl.
    Komplexes Thema bewundernswert auf den Punkt gebracht.

  78. „nehmen wir den ÖrR allgemein, er nennt alle Beitragszahler als „Befürworter““

    Sie haben für diesen Unfug eine Quelle?

    “ etwa 4 Millionen versuchen mit Zahlungsverweigerung und / oder – verzögerung Ihren Unmut auszudrücken“

    Für den Unfug frag ich gar nicht erst. Sie setzen die Zahl der Mahnverfahren mit der Zahl der Verweigerer gleich. Dass es auch andere Gründe gibt, nicht zu zahlen (Verschuldung, Zahlungsunfähigkeit, Faulheit, Ignoranz) und dass die Zahl der Mahnverfahren nicht mit der Zahl der Haushalte gleichzusetzen ist, liegt dabei auf der Hand.

    Sie verwenden also teils vermutlich fiktive und teils massiv verfälscht dargestellte Zahlen, in exakt der Weise, wie es die AfD tut (wie mein Vorredner anmerkte). Ihr „Ich bin ja nicht AfD, aber …“ ist leich zu entlarven.

    Merke: wer echte Argumente hat, braucht keine falschen.

  79. Guten Tag.
    Ich habe diesen Artikel gelesen und ich wähle keine AFD ich kann nur alle nicht ab die permanent auf der AFD rumhacken. Ich frage mich wo ihr eure Quellen herholt. Ich schaue kein ARD oder ZDF und die Rundfunkgebühr finde ich ne riesen Frechheit. Zu guter letzt habe ich mal nachgerechnet und eure Berechnung ist um 0,1 prozent falsch…da frage ich mich wer nicht mal rechnen kann der sollte solche Artikel auch nicht veröffetlichen!!! Schönen gruß …p.s. ich wähle garnicht weil die Politik seid jahrzenten versagt und das ist traurig, wenn soll man wählen die Politiker schaffen es wahrscheinlich nicht mal sich vernünftig den Arsch abzuwischen. ( Für Rechtschreibfehler bitte ich um Entschuldigung.

  80. wie auch immer…traurig aber wahr dass man gezwungen wird fuer diesen oeffentlich rechtlichen kaese bezahlen zu muessen…obwohl man nichts davon haelt und es auch gar nicht erst einschaltet..ueberfluessig und teuer….

  81. Hallo,
    Zahlen hin oder her, Partei da oder hier, schaut doch mal hin. Wer schaut sich das denn überhaupt noch an? Wenn ich in meiner Verwandschaft und Bekanntschaft nachfrage, dann wird nur der Blödsinn der Werbesender geschaut. Bei den ÖR winken alle ab. Ich schaue seit fast einem Jahr kein Fernseh mehr. Es wird nicht mehr parteilos und nicht umfassend, d.h. wichtige Informationen werden vorenthalten, informiert.
    Beim Radio sieht es noch schlimmer aus. Nachrichten haben sich reduziert auf Mitteilungen wie: Unfall war dort oder Streit, Schlägerei da. Wenn man Glück hat, dann eventuell noch eine Mitteilung von der Grundsteinlegung für die neue Bahnhofstoilette durch den Bürgermeister.
    VG

  82. Was soll man damit anfangen? “
    @96. “ ich wähle keine AFD ich kann nur alle nicht ab die permanent auf der AFD rumhacken“ oder @97. „wie auch immer…“
    Zurück zum Thema:
    Man kann doch sowas nicht einfach so stehen lassen.
    Die Schwierigkeit ist, angemessen zu reagieren, ohne den Leuten die gewünschte Bühne zu bieten.
    Das perfide an solchen Aktionen ist doch, daß offene Diskussion und das Finden eines Kompromisses gar nicht mehr das Ziel ist.
    Persönliche Interessen und Befindlichkeiten stehen im Vordergrund.
    Der Wert einer gesellschaftlichen Vielfalt will nicht mehr gesehen werden.

  83. @86: Ein einfaches „nee, von Statistik verstehe ich nix“ hätte gereicht, das hätten Sie nicht noch einmal beweisen müssen.

  84. Würde es nach der AFD und ihrer pseudowissenschaftlichen Propaganda gehen, wäre die Erde immer noch eine Scheibe. Und noch viel schlimmer ist es, dass sich die „Gläubigen“ auch dieser alternativen“ Wahrheit anschließen würden.

  85. Ist heute Ausgang in Nörgelheim ob der Orthographenschlaufe? Ach nee, halt, der Lobo hatte den Beitrag verlinkt, gelle? Dachte ich mir doch, dass mir die Rechtschreibkünstler vom SPON-Forum bekannt vorkommen.

  86. In Sachsen glauben wir schon lange nicht mehr der Presse,da sie nur die Politik der Geldgeber verfolkt und nicht die Wahrheit.Mit anderen Worten wird wie immer die Wahrheit nicht berichtet.Klimawandel Lüge da ich schon vor 30 Jahren meine Wäsche bei 15 Crad+ am 24 Dezember im freien aufhängen konnte und da hatten wir noch DDR. Diesel Autos verbrennen mehr CO2 als was sie Ausstoßen.Aber alle klauben der Lügenpolitik. MfG einer der nicht der Gehirnweichspühlmaschine der Politiker glaubt.(Fernseher)

  87. Guten Tag.
    Ich habe diesen Artikel gelesen und ich wähle keine AFD ich kann nur alle nicht ab die permanent auf der AFD rumhacken. Ich frage mich wo ihr eure Quellen herholt. Ich schaue kein ARD oder ZDF und die Rundfunkgebühr finde ich ne riesen Frechheit. Zu guter letzt habe ich mal nachgerechnet und eure Berechnung ist um 0,1 prozent falsch…da frage ich mich wer nicht mal rechnen kann der sollte solche Artikel auch nicht veröffentlichen!!! Schönen gruß …p.s. ich wähle garnicht weil die Politik seid jahrzenten versagt und das ist traurig, wen soll man wählen die Politiker schaffen es wahrscheinlich nicht mal sich vernünftig den Arsch abzuwischen. ( Für Rechtschreibfehler bitte ich um Entschuldigung).

  88. Danke für den Beitrag ich halte eine freie und unabhängige Presse für grundlegend für unsere freiheitliche Lebensweise und Demokratie. Die verzerrten Sichten und teilweise auch Lügen zeigen nur, wie niedrig die Hemmschwelle bei manchen Teilnehmern liegt. Daher zahle ich gerne die Rundfunkgebühr und hoffe, dass der freie und unabhängige Journalismus uns lange erhalten bleibt.

  89. @Snoopy in Space

    „Als AfD-Fascho in Deutschland hat man hingegen schlimmstenfalls ne Sahnetorte zu befürchten oder man klaut Ihnen am Strand die Unterwäsche mit Dackelmotiv“.

    Sie vergessen hier Morddrohungen und Mordversuche, Brandanschläge und dergleichen gegen AFDler.

    Aber das bestimmt ganz unbewusst.

  90. Das ist aber wirklich eine lustige Rechnung! Heute Abend habe ich 100% meiner Pizza, 70 % der Nüsse und 90% der Schokolade gegessen. Boa. Ich habe mal wieder 260% gegessen, deswegen geht es mir so schlecht. Ganz ehrlich, habe noch nie in Betracht gezogen die AFD zu wählen, gucke aber ebenfalls nicht die öffentlich-rechtlichen und kann auch nicht verstehen, wieso ich andererleuts Interessen finanzieren muss.
    Bin auch nicht sonderlich politikinteressiert, aber das eine fällt mir auf: Alles was ich von der AFD mitbekomme sind Bericht wie diese, wo aus augenscheinlich herbeigezogenen Argumenten versucht wird Stimmung gegen die Partei zu machen. Da frage ich mir wieso. Und ich frage mich welche Ergebnisse die Partei wohl bei einer neutralen Berichterstattung erzielen würde?!

  91. Sofern ich mich erinnere, besteht das Hauptanliegen dieser Aussteiger-Klamotte soch darin, journalistische „Whistleblower“ für sich zu gewinnen. Warum echauffieren sich hier zig Menschen über ein Zahlen-Wirrwar, welches die meisten Klugscheißer, die hier darüber referieren augenscheinlich selbst nicht so ganz verstehen? Warum spricht denn niemand hier darüber, daß Medien tatsächlich lügen und manipulieren? Der i.m.A. momentan ehrlichste Journalismus weltweit wird einem bei AlDschazeera Ägypten geboten. Dort scheint man sich tatsächlich noch des Neutralitätsgebotes verschrieben zu haben, was echten Journalismus eben ausmacht. Beispiel : Giftgasangriff in Syrien. Es ist mittlerweile im gesamten arabischen Raum bekannt, daß die sog. „Weißhelme“ quer durch Syrien ziehen, mit hochmodernem Kamera-Equipment und diversen Chemikalien-Kanistern. Vor Ort werden dann ganz unverholen Anwohner gebeten, gegen Geld einen „False-Flag-Fake-Angriff“ zu spielen. So auch vor kurzem geschehen, weswegen „in weiser voraussicht“ vor ein paar Tagen westliche Medien gemeinsam vor einem bevorstehenden Giftgasangriff des bösen Diktators Baschar al Assad warnten. Warum spricht man hier nicht über Ideologie-Getriebenen Journalismus? Vor ein paar Wochen hatt irgendein Suppenkasper des Bundestages erklärt, daß es tausende „Wissenschaftler“ weltweit gibt, die einen Greta-Brandbrief unterschrieben haben… Das der überwiegende Teil dieser „Wissenschaftler“ gar keine Wissenschaftler sind haben nur sehr wenige Journalisten herausgefunden und die finden keinen großen Verleger für Ihre Story… Die tatsächlichen Ergebnisse der Aussagen im Comedy-Club-Amtsenthebungs-Verfahren gegen Trump finden in unseren Medien keinen Platz… Biden und sein Sohn sind die wahren Macht- und Amtsmissbraucher und die groß angekündigten Telefonats-Zeugen für Donalds Anruf bei dem Ukrainischen Comedy-Prinzen haben auf einmal niemals den Donald persönlich gesehen… Viel Schlimmer : Der Präses, der Amis, der zuletzt einen Ukrainischen Chef-Volksvertreter unter Druck gesetzt hat und somit sein Amt missbraucht hat, hieß : Obama. Es gibt da auch ein ganz interessantes Interview, mit Mr. „Yes, we can“, in welchem er erklärt, daß die USA anderen Staaten, die nicht machen, was Amerika will „Die Arme verdrehen, bis Sie es tun“ (Zitat : Barack Hussein Obama) Soooo unendlich viel Dreck, der von der Ideologiegetriebenen Mainstream-Gossen-Medienlandschaft der nicht erwähnt werden „darf“ So viele gestellte Fotos die ein falsches Bild suggerieren… Beinah jeden Tag machen sich unter anderem auch deutsche Journalisten des Verrats an den Werten schuldig, für die ganz großartige Journalisten gestorben sind… Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber es liest ja doch kaum jemand… Und 98%derer, die es lesen, überfallen mich gleich mit Schlagworten, wie : Verschwörungstheoretiker, Nazi und dem Rest des „neuen Nazi-Jargons“ für anders denkende… Dieter Nuhr und Uwe Steimle haben erkannt, wie weit der neue Faschismus bereits etabliert ist… 😉

  92. Qualitätsjournalismus sieht anders aus.
    Erst wird sich über die Zahlen beschwert, dann wird sich über die Quelle beschwert und über deren Ansichten. (Die den Autor hier verägern. )
    Dann befasst er sich wieder mit den Falschen Zahlen.
    Die er selber nochmal Falsch Rechnet.

    Fakt ist ARD -ZDF und c.o spielen mit ihrem Programm niemanden an.
    Der keine 60 ist.
    Das man für diese Fake News, Trump, AfD Hetze auch nur Zwangsgebühren bezahlen muss und nicht einmal ein Games of Thrones 2.0 bekommt, obwohl hier aber Millionen von Geldern eingesäckt werden ist doch der beste Grund, dieses System zu verlassen. 98% der Negativ Meldung über Trump hat das ARD zu verzeichnen das ist Welt weit am Meisten, schon irgendwie sehr komisch oder nicht?

    Wer es unbedinngt will kann ja GEZ bezahlen auf Freiwilliger Basis, aber eine Zwanggebühr hat in einer Demokratie nichts zu suchen.
    Vor allem wenn man weiß, dass die Gelder veruntreut werden und die Mitarbeiter viel zu viel Verdienen und nicht einmal Wissen was sie mit all dem Geld machen sollen.

  93. Hmmm, schon wieder so ein Artikel, bei dem man nicht weiß, was die Autoren eigentlich für eine Intention hatten. Also vorne angefangen: Ich persönlich schaue fast nur öffentlich-rechtliches Programm – wenn überhaupt. In der Hoffnung wenigstens leidlich neutrale Informationen zu erhalten. Die Privaten senden nur Unsinn oder Hasspropaganda – da bin ich mit der vermuteten Meinung des Autors Äquivalent. Was soll aber dieser Hinweis: „Vielleicht bei ScienceFiles, einem als Wissenschaftsblog verkleideten unseriösen rechten Kampfmagazin, das, um nur ein Beispiel zu nennen, „keinen Unterschied“ „zwischen Gender Studies und der Rassentheorie in Hitlers Mein Kampf“ sieht.“
    Der hier angesprochene Feminismus gebiert sich ja nun tatsächlich nicht wirklich anders – lediglich die Physische Gewalt fehlt (noch). Allein die Existenz von Begriffen wie „Manspreading“, „Mansplaining“, das Aushebeln der Verfassung aus egozentrischen Beweggründen (Brandenburg) usw., usw. machen das ja nun mehr als deutlich. Antifeminismus ist ganz klar nicht Frauenfeindlich – es gibt ja nun genug (wenn auch deutlich zu wenig) Frauen, die Antifeministisch sind. Es gibt auch keinerlei Äquivalenzen zwischen Antifeminismus und Rechtspopulismus – eigentlich ist sogar das Gegenteil der Fall. Feminismus ist eine ähnlich gelagerte Strömung wie der Rechtspopulismus: Zentrales Feindbild, Intolerant und Kompromislos, ausgeprägtes „wer nicht für uns ist, ist gegen uns“ Denken, verleugnen von Tatsachen und Fakten – verdehen von Statistiken für eigene Zwecke – das könnte man jetzt ellenlang so weiterführen. Ergo: tendenziell Rechtsradikal. Ich persönlich mag den Feminismus (noch) nicht mit rechtsradikalen Ideologien gleichsetzen, aber die Tendenzen sind unzweifelhaft vorhanden. Aber zurück zum Anfang: Ich stehe zu den Öffentlich rechtliche Medien und entrichte gerne meinen Obulus dafür. Nur diesen Unsinn hier, kann und darf man nicht stehen lassen : principiis obsta. Das hatten wir schon mal. Und auch wenn es hier negiert wird – dadurch wird es nicht wahrer.

  94. Stört sich keiner sonst an dem rhetorischen Trick im Vergleich der beiden Werte?
    In der Aussage der AFD werden Äpfel mit Birnen verglichen. Individuen nutzen das Angebot, aber der pro Kopf Beitrag wird weitestgehend auf viele Nutzer verteilt.
    Klar „zahlt jeder“ im Sinne einer Gemeinschaft im Haushalt, aber rein rechnerisch ist das Humbug.
    Nur ein Teil der Bürger zahlt den kompletten Beitrag alleine, denn der Rundfunkbeitrag fällt auf Haushalte an: „Wie viele Menschen in Ihrem Haushalt leben, spielt keine Rolle. Sowohl Singles als auch andere Lebens- und Wohngemeinschaften zahlen nur einen Rundfunkbeitrag. Auch Untermieter sind inbegriffen. Wer die Wohnung anmeldet, entscheiden Sie selbst.“
    https://www.rundfunkbeitrag.de/buergerinnen_und_buerger/informationen/index_ger.html

    Mit Blick auf die Zahlen des statistischen Bundesamtes leben
    rund 17,3 Millionen Menschen in einem Einpersonenhaushalt, zahlen also den vollen Rundfunkbeitrag.
    https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/07/PD19_272_122.html
    Alle anderen bezahlen, wenn man es mit dem AFD Vergleich irgendwie gut meinen will, nur Anteile. Aber eigentlich ist es nur leeres Gewäsch.
    Effektiv fällt der volle Betrag auf genau 41,4 Millionen private Haushalte in Deutschland, sprich die Hälfte der Bevölkerung, die andere Hälfte schaut rein rechnerisch umsonst mit.
    Die vom Beitrag befreiten Haushalte gar nicht mit einbezogen.
    Das ist so weit von 100% entfernt, irgendwo ganz Rechts außen.

    Hypothese-> Würde nun jeder Haushalt mit mehr als einer Person (24,1 Millionen Haushalte und unter Annahme in jedem dieser lebt ein Pärchen ;) ) auf einmal ein weiteres Kind „produzieren“ wäre der Beitrag und die Anzahl der Haushalte vollkommen gleich, aber die Bevölkerung würde um einen Schlag um ca. 25% anwachsen (+24,1 millionen Kinder)
    Das bedeutet, falls sich in der Zeit keine Konstellationen ändern (gehen wir davon aus, niemand verstürbe und der Klimawandel hat die Menschheit noch nicht dahingerafft :D) 18 Jahre später weitere 24,1 millionen Bürger vollkommen umsonst ÖR Angebote schauen kann.

    Mindblowing maths #needsleep …

  95. @JoJo75, #98

    Wer schaut sich das denn überhaupt noch an?

    Ich zum Beispiel, ich switche sogar zwischen den unterschiedlichsten Kanälen hin und her. Hier mal ARD (18uhr Sportschau – ein Muss!), dann mal wieder ARTE oder auch mal ZDF und NEO oder ONE (ich vermisse ja immer wieder den ZDF Theaterkanal. Der war genau für mich. Mitten in der Nacht Shakespeare sehen – eine Wucht). Nur Radio höre ich leider nicht. Zählt Ihre anekdotische Evidenz mehr als meine?

  96. Guten Morgen, danke für die „richtigen Zahlen“, wenn gleich es darum überhaupt nicht geht. Vielmehr geht es um die Frage, wieviele lieber an die AFD-Zahlen glauben WOLLEN. Und diese Zahlen sehen wir bei Wahlen. Es ist also erstens egal, was die AFD schreibt und zweitens egal, ob es richtig ist oder falsch. Eine Diskussion darüber halte ich in jeden Fall für verlorne Energie. Leider! Wahrscheinlich wäre es besser, diese Energie in eine Politik zu stecken, die näher an den Menschen ist, die Zahlen glauben WOLLEN. Das gibt es nicht nur bei der Frage von Einschaltquoten sondern überall bei allen Themen. Welchen Zahlen wir glauben WOLLEN, das ist eine Diskussion wert. Was ist wichtig, was nicht. In welcher Gesellschaft WOLLEN wir leben, die mit welchen Zahlen argumentiert.
    Wie also weitermachen, wenn immer mehr Menschen in Deutschland immer falschere Zahlen verwenden, um immer demokratiefernere Dinge zu WOLLEN. Vielleicht zuerst einmal klarmachen, wie wichtig Medien sind, die einem Auftrag folgen, die Menschen einbinden, wenn sie diesen Auftrag mitdefinieren WOLLEN. Das geht heute schnell und einfach über Internetumfragen, Teilnahme an Foren, transparente politische Diskussionen im Netz usw. Wenn wir digitale Medien für Menschen einsetzten und nutzen und sie als Sprachrohr zulassen (nicht immer nur dagegen wettern), dann könnte dies ein vernüftiger Schritt sein in eine (wahrscheinlich) demokratische, pazifistische Gesellschaft. Sicher ist das nicht. Aber was ist schon sicher. Es wird nicht einfach sein, ein solche Infrastruktur aufzubauen, wo schnelle Meindungsäußerung möglich ist und Entscheidungen auf lokalpolitischer Ebene schneller und näher am Menschen gefällt werden können. Aber DAS wäre eine Energie, die sich lohnte aufzuwenden… liebe Grüße

  97. Die Zahl 100% zahlen wurde nicht nahe genug beleuchtet, so spektakulär falsch ist die.
    Aber immerhin wurde Haushaltsabgage geschrieben.
    18-49jährige die in einer WG wohnen, die bei den Eltern wohnen, die mit Partner(n) zusammen wohnen.
    Da muss pro Haushalt eine erwachsene Person angemeldet sein, der Rest zahlt nicht.
    Vater Henry (48)
    Mutter Kerstin (47)
    Sohn Kevin (22)
    Tochter Manuela (20)
    Sohn Yannick (18)
    Alle wohnen zusammen, den Rundfunkbeitrag zahlt aber nur Mutter Kerstin.
    Studierenden WG mit vier Bewohnern zwischen 19 und 32, nur eine Person zahlt die Haushaltsabgabe.
    Jenny (34) und Jessi (32) sind ein Paar und wohnen zusammen, sind nicht verheiratet, bilden einen Haushalt, nur Jenny zahlt.
    Also, all die Paare, die zusammen wohnen, ob verheiratet oder nicht, alle nur ein Haushalt.

    Von wegen 100% der 18- bis 49-jährigen zahlen!

  98. Danke erstmal, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, den Zahlenschwachsinn aufzuarbeiten (man lese auch mal die Wahlprogramme der AfD zu den jüngsten Landtagswahlen in den Ost-Bundesländern!). Da versucht uns die AfD, ein X für ein U vorzumachen.
    Ich fürchte, aber es hilft nicht viel. Es schwimmt (fast) jeder in seiner Filterblase und den AfD-Wähler ficht das sicher nicht.

    Ich könnte auch eine Kachel posten mit der Aufschrift:
    Ich wähle zu 0% AfD muss aber trotzdem für deren Wahlkampf und ihre Parteiarbeit mit meinen Steuern zahlen (§18, PartG).

    Das muss ich (und die Demokratie) aber aushalten…

  99. Es ist schon unglaublich für wie dumm uns die AfD hält. Leider fallen immer wieder Menschen auf solchen Unfug rein. Vielen Dank für diesen Artikel – weiter so.

  100. Ja, Mitglieder der sogenannten „AfD“ würden wohl auch behaupten, wir nutzten nur 10% unseres Gehirns. Aber obwohl das nachgewiesen eindeutiger Unsinn ist, habe ich das Gefühl, dass das auf AfD-Mitglieder doch irgendwie zutrifft…

  101. Erstens: Wie verblödet ist den mittlerweile dieses Volk um so einen Bericht ernst zu nehmen?
    Zweitens: Fällt euch wirklich nichts anderes ein, als permanent alle und jeden in die rechte Ecke zu stellen nur weil einer nicht diesen Mist von der “totalitären” Herrschaftsform glaubt und auch noch wiederlegt?
    Drittens: Die gläubiger der linksextremen Führung reden sich ja alles schön und glauben es dann auch noch.
    Die Aussage ist doch relativ eindeutig!!!
    „Nur noch 5,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen schauen ARD und ZDF“
    Von den Unterprogrammen ist nicht die Rede, aber wenn man es für das dumme Volk schönreden will bezieht man die natürlich mit ein!
    Oder lautet etwa die Aussage des AfD Politikers „Nur noch 5,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen schauen das öffentlich rechtliche Angebot“!?
    Es ist einfach widerlich wie die möchtegern „Gutmenschen“ ungestraft Hetze verbreiten.
    Spricht man aber die Wahrheiten offen aus was fast alle hinter vorgehaltener Hand reden, wird man als Nazi abgestempelt!
    Es ist einfach nur erbärmlich wie sich diese selbst ernannten „Gerechten“ verhalten.
    Dieser Bericht ist wieder ein Grund mehr für mich auf keinen Fall eine Partei wie CDU, SPD oder Grüne zu wählen!

  102. @ Snoopy in space
    Danke für Ihren umfassenden Kommentar, der sehr wichtige Argumente enthält. Sie haben bei der Aufzählung der Angebote der ÖR das umfangreiche Internetangebot vergessen zu erwähnen, das auch von den Rundfunkgebühren finanziert wird.
    Zum Beispiel die Deutschkurse auf der Internetseite der Deutschen Welle. (Aber die sind AFDlern ja sicher auch ein Dorn im Auge)

    Die jungen Menschen in meinem Umfeld schauen tatsächlich wenig linear mit einem Fernseher öffentlich rechtliche Programme aber sie nutzen die öffentlich rechtlichen Mediatheken oder den „Funk“-Kanal. Hervorragend recherchierte öffentlich rechtlich finanzierte wissenschaftliche Videos im Kanal „Dinge erklärt – Kurz gesagt“ mit Angaben aller Quellen sehen die jungen Menschen bei YouTube. Und die politischen Satiresendungen der ÖR schauen sie auch dort. Diese nicht lineare Nutzung wird in den Statistiken leider meines Wissens immer noch nicht vollständig erfasst.

    Meine Erfahrung mit AFDlern, mit denen ich lange versuchte, zu diskutieren ist leider diese: Sie sind vollkommen resistent gegen belegte Fakten, wenn die nicht in ihr Weltbild passen. AfDler sind zudem bei der Umsetzung ihrer Parolen ins eigene Leben extrem bigott. Ich weiß von AFDlern, die es gutverdienend und ohne Anspruch auf Befreiung irgendwie geschafft haben, jahrzehntelang keine GEZ, bzw. heute Rundfunkgebühren zu bezahlen und damit noch prahlen und ganz ohne irgendwelche Selbstzweifel ihre Lieblingsserien im ÖR gucken oder Veranstaltungen der ÖR besuchen. Die ÖR sind zwar die „Lügenpresse“ aber das wird dann mal kurz ausgeblendet, wenn man sie am Feierabend nutzt. Ich habe es daher tatsächlich aufgegeben, mit diesen Leuten zu sprechen und kann nur hoffen, dass Artikel wie dieser den noch zu rettenden Menschen die Augen öffnet, die mit der AfD liebäugeln.

  103. Naja…
    etwas mehr Fakten würde hier auch gut tun, denn: Auch die von Ihnen benannten Quellen sind bei kritischer Betrachtung ebenso zu hinterfragen wie die der AfD. So wurden – wie hier dargelegt (https://www.rundfunkbeitrag.de/e175/e6100/Jahresbericht_2018.pdf) 3,07Millionen Personen von der Rundfunkgebührenpflicht befreit. Es ist überhaupt nicht ersichtlich, in welcher Altersstruktur diese sich aufteilen. Zudem wird die Befreiung ja je Haushalt gewährt. Und wenn in dem besagten Haushalt nun 4 Personen leben (angenommen eine Familie im Leistungsbezug gem SGB XII (Hartz IV), werden 4 Personen von der Gebührenpflicht befreit, aber nur ein Haushalt. Aussagekräftig ist diese Zahl somit keineswegs. Dann kommen die Schwerbehinderten Personen dazu, welche sich zu zwei Dritteln von den Beiträgen befreien lassen können. Auch hier ist weder eine Aufteilung nach Altersgruppe oder Anzahl der Haushalte möglich. Einzige sichere Aussage ist die – und da besteht wohl konsens -, dass grundsätzlich jeder Haushalt in Deutschland zur Zahlung der Rundfunkbeiträge verpflichtet ist.
    Dann habe ich mich auf der von Ihnen verlinkten Seite der AGF umgeschaut. Dort wird eine Statistik nach Altersgruppen überhaupt nicht ausgegeben. Ihre Zahlen sind somit in keinster Weise überprüfbar. Eher im Gegenteil: eine kurze Google Recherche brachte mich auf die Seite von Statista (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/75044/umfrage/zuschauermarktanteile-der-tv-sender-monatszahlen/) und hier ist eine Unterteilung nach der relevanten Altersgruppe bereits vorgenommen worden. (ARD: 5,3%, ZDF: 6,5%). Dies ergäbe im Durchschnitt einen Wert von 5,9%, den man heranziehen könnte, wenn man annimmt, dass es nicht möglich ist, beide Programme zeitgleich zu sehen. Aufaddiert- wenn man also annimmt, dass nacheinander ARD & ZDF konsumiert wird- ergäbe sich ein Wert von 11,8%.
    Ihre 23,1 % lassen sich nur erreichen, wenn man jeden Spartensender dem Hauptsender hinzuzählt. Die Aussage der AFD bezieht sich indes nur auf ARD & ZDF.
    Ihre Aussage ist somit vergleichbar populistisch und im Kern falsch. Das wäre in etwa so, wenn Sie wissen wollten, wieviele Bürger einen Golf fahren, dann in die Statistik die Polofahrer mit einfließen lassen, um zum Ergebnis zu kommen, es gibt mehr Golf Fahrer als es überhaupt Fahrzeuge vom Typ Golf gibt.
    Ihre eigene Tabelle im Artikel weist für die ARD 5,6% und 5,0% für das ZDF aus (in der relevanten Altersgruppe). Betrachte ich diese Zahlen isoliert, dann muss ich leider der AfD recht geben.

    Ihnen ist es indes nicht gelungen, diesen AfD-Blödsinn durch inhaltliche Argumente zu entkräften, stattdessen wirkt der Kommentar wie die Aussage eines kleinen Kindes, welches „Ich habe Recht!“ schreit und mit Daten/Förmchen um sich wirft um . Die zu klärenden und final entlarvenden Fragen wären gewesen:

    1. Warum ist es gut, einen unabhängigen (TV-) Journalismus zu haben? 2. Warum arbeitet die AfD gegen diesen unabhängigen Journalismus? 3. Was sind die Vorteile eines gebührenfinanzierten TV im Gegensatz zum staatlich oder privat finanzierten?
    4. Ist die Kritik der AfD in Teilen oder in Gänze vielleicht sogar angebracht? Wenn nein, warum nicht?
    5. Gibt es bessere Systeme, Vor- und Nachteile?

  104. @Christoph F.: Dass es Ihnen nicht gelungen ist, die angegebenen Zahlen mit den Tagesmarktanteilen zu überprüfen, bedeutet nicht, dass sie nicht überprüfbar sind. Sie können bei der ARD nachfragen oder, wenn sie denen nicht trauen, einen anderen Sender aus der AGF, zum Beispiel RTL.

    Sie meinen, man könne die Tagesmarktanteile von ARD und ZDF nicht aufaddieren, weil man sie nicht gleichzeitig gucken kann. Das Gegenteil ist richtig: Man kann sie aufaddieren, weil man sie nicht gleichzeitig gucken kann. Das heißt, die Leute, die gerade das ZDF gucken, sind andere als im selben Moment das Erste gucken. Will ich wissen, wie viele Leute insgesamt ARD und ZDF gucken, muss ich sie addieren. (Und das kann ich genau dann, wenn sich die Marktanteile auf denselben Zeitraum beziehen. Dass der Marktanteil an sich dennoch kein sehr gutes Maß ist für das, was die AfD beschrieben will, hab ich oben ja schon erklärt.)

    Und, wie gesagt: Die ARD ist mehr als Das Erste Programm. Aber selbst wenn nur das gemeint gewesen wäre, wäre die angegebene Zahl falsch. (Und willkürlich. Und untauglich.)

    All ihre grundsätzlichen Fragen an ARD und ZDF sind natürlich berechtigt und werden überall ununterbrochen diskutiert. Mein Thema hier war die Frage, wie es eigentlich sein kann, dass die AfD gegen von ihr so genannten „Haltungsjournalismus“ wettert und gegen Lügen und Manipulationen zu kämpfen behauptet, und genau dabei selber Lügen verbreitet.

  105. Dies ist doch i.w. ein Streit über Polemik…

    Das eigentliche Ärgernis, auf das die AfD (in zugegeben polemischer Überzeichnung – intentional jedoch völlig zurecht) hinweist, sind die Zwangsgebühren des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. In Zeiten des Pay-TV wäre es technisch ein Leichtes, die Gebühr dem realen »Verbrauch« anzupassen.

    Das aber ist aus nachvollziehbaren Gründen (der »Volkspädagogik« im Sinne des politischen Mainstreams – und deshalb vom Verfassungsgericht unterstützt) natürlich nicht gewollt…

  106. Oh jee! Die Provokation der AfD hat wohl gesessen. Wenn ich die aufgeregten Kommentare und die aufwendigen Gegenberichte lese, so frage ich mich, wer denn nun recht hat. Die Kommentatoren scheinen alle als Verteidiger des Bestehenden und die Zahlenspiele kann man nur glauben, wenn man sie selbst gelogen hat. Als Zahler für all die Öffentlich- Rechtlichen entscheide ich, was ich mir ansehe oder eben nicht. Ich zottele also durch die Programme und schalte auch ab, und zwar immer öfter . Öffentlich rechtlich nennt man die Einfalt in der Vielfalt. Wenn mal einer gegen den Stachel löckt wie Uwe Steinle beim MDR, so stellt man ihm den Stuhl vor die Tür. Protest? Keiner, den man will nicht der nächste sein.

  107. @MAHR (101.)
    „Würde es nach der AFD und ihrer pseudowissenschaftlichen Propaganda gehen, wäre die Erde immer noch eine Scheibe.“

    Wo hat die AfD behauptet, dass die Erde eine Scheibe ist?

  108. na und auch wenn sie sich über die Zahlen noch so sehr streiten mögen….
    Qualität unabhängigkeit und Wahrheitsgehalt von ARD und ZDF bleiben fragwürdig!!!
    als mehrfach betroffener von Medialer Falschdarstellung ,manipulation und Informationsunterschlagung kann ich allen Journalisten nur raten
    werdet endlich selbstkritisch Ihr seit allesamt völlig betriebsblind…..

  109. Leider werden viele diesen Slogan der AFD unreflektiert übernehmen bzw. diesem zu schnell Glauben schenken. Der Mensch mag einfach die Simplifizierung und Komplexitätsreduktion – das Gehirn ist einfach zu faul, um sich immer im Detail über alles Gedanken zu machen. Deshalb sind viele so empfänglich für solche Enten und schenken ihnen zu schnell Glauben. Handwerklich hat die AFD im Sinne der Zweckerreichung alles richtig gemacht: der Slogan ist catchy und könnte auf dem ersten Blick tatsächlich der Wahrheit entsprechen. Dadurch lässt er sich auch schnell „verarbeiten“ und leicht behalten.

  110. „Als AfD-Fascho in Deutschland hat man hingegen schlimmstenfalls ne Sahnetorte zu befürchten“

    Das wir Ihnen MdB Frank Magnitz sofort bestätigen.
    Auch die Gastwirte, die den Fehler gemacht haben ihre Lokalität der AfD zugänglich zu machen.
    Und … aber klar, alles bloß Sahnetorten.
    Die AfD-Parteitage müssen von tausenden Polizeibeamten geschützt werden – vor Sahnetorten.

  111. Sie wissen, wer Magnitz überfallen hat? Dann auf zur Polizei, das weiss nämlich bisher niemand. Helfen Sie, den Fall aufzuklären!

    Oder wenn Sie nichts wissen, sagen Sie auch nichts. Ich weiss, fällt schwer, wenn man eine Agenda hat, aber keine dazu passenden Fakten.

    Sie schaffen das. Mut zur Wahrheit! Statt zur Lüge.

  112. Sehr geehrte Leser,

    ich möchte mich an dieser Stelle auch mal zu Wort melden.

    Ich schwenke zwar leider ein wenig vom Thema ab, möchte aber meine Meinung als Ottonormal Bürger (so sehe ich mich, ist natürlich subjektiv) kundtun.

    Wenn man mal sieht was heutzutage alles im Internet gepostet wird, dann kann einem ja nur Angst und Bange werden. Das Internet ist zu einem Medium verkommen in dem jeder einfach alles so schreiben kann wie er Lust hat und Massen an Usern in Richtungen bewegt werden können, dass einem Übel wird. Ich finde es daher gut wenn man sich solchen Meinungen kontrovers entgegenstellt. Ich habe daher alle Ihre Komentare gerne gelesen und finde gut das hier klare Stellungen bezogen werden. (Finde ich sehr wichtig)

    Auch ich bin kein Freund der GEZ, halte es aber für wichtig das wir die Öffentlich Rechtlichen haben, mit Ihrem doch reichhaltigem Angebot.

    So etwas muss aber eben finanziert werden. Die Privat-Sender, größtenteils RTL aber auch Pro7 und Sat1 mit all Ihren Sendungen (bis auf wenige Ausnahmen) sind mir persönlich zum Beispiel viel zu Niveulos.

    Viele Jahre habe ich mich über die GEZ geärgert aber mittlerweile bin ich froh das es dieses Gegenangebot gibt, wenn ich es selber auch kaum nutze. Daher zahle ich meinen Rundfunkbeitrag mittlerweile gerne, wenn ich ihn auch als sehr teuer empfinde.

    Um zu meinem eigentlichen Anliegen zu kommen, die GEZ sollte professioneller arbeiten, dann würden ich sie auch positiver wahrnehmen.
    Ich habe z.B. 2 Jahre lang keine GEZ gezahlt, da ich umgezogen bin und mich nicht angemeldet habe. Es kam dann eines Tages wie es kommen mußte und ich mußte nachzahlen. Soweit so gut. Ich hatte Zeiträume dazuwischen in denen ich zum meinem geringen Lohn, Geld vom Staat erhalten habe und von der GEZ befreit war. Als ich dies aufzeigte dauerte es 3 Monate (übrigens bei jeder Kommunikation mit der GEZ, dauerte es 2-3 Monate) bis ich Antwort erhalten habe. (Sind die so unterbesetzt). Das mir dann aber im 3 oder 4. Schriftwechsel gesagt wurde die Zeiträume könnten nicht mehr berücksichtigt werden weil sie zu lange her sind (was Sie nur aufgrund der langen Wartezeit im Schriftverkehr waren) empfand ich als Frechheit, zumal der Anspruch der Zahlungspflicht, zeitlich nicht verfallen war. (Komische Praxis)

    Ich bin mir bewußt, dass das hier nicht der richtige Platz für meine Kritik ist, hoffe aber das hier mal ein Verantwortlicher mit liest und das mal weiter gibt. Denn, wie gesagt ich zahle meine GEZ gerne aber nur im fairen Rahmen. Es hat mich viele Nerven gekostet dieses Problem zu lösen. Was ich z.B. bis heute nicht verstehe, ist die Tatsache das mir hinterher aus Kulanz (auch wieder eine Frechheit) diese Zeiträume anerkannt wurden und ich plötzlich ein Guthaben von 60€ bei der GEZ habe. Ich nehme diese natürlich gerne an, aber Sie lösen das eigentliche Problem nicht. Fairer Umgang und ein wenig mehr professionalität wurden dem Ansehen schon viel helfen.

    Weil die GEZ, dem Bürger GEld abnimmt ist ihr Ruf natürlich nicht gut aber Sie kann mit schnellerer und frühzeitig kulanterer herangehensweise, so denke ich, viel erreichen.

    Ich danke allen Lesern und wünsche noch eine angenehme Weihnachtszeit.

    Solange der Großteil unserer Privatsender so einen Schund produziert und unsere Gesellschaft damit immer mehr verblödet, muss es leider auch einen öffentlich finanzierten Fernseh und Rundfunk geben.

    Tragen Sie doch alle mal mit dazu bei das diese Welt ein besser ort wird, das fängt mit Gegenseitigem Respekt und weniger Egoismus an.

  113. @108 „Dieter Nuhr und Uwe Steimle haben erkannt, wie weit der neue Faschismus bereits etabliert ist… “

    Das Antifa-Kommando Steimle/Nuhr, köstlich. Danke Charly für diese erhellende Innenansicht in Chemtrail verstrahlte Rechtsradikale Oberstübchen, made my day.

  114. @ 115. Scotti09
    „Ich könnte auch eine Kachel posten mit der Aufschrift:
    Ich wähle zu 0% AfD muss aber trotzdem für deren Wahlkampf und ihre Parteiarbeit mit meinen Steuern zahlen (§18, PartG).

    Das muss ich (und die Demokratie) aber aushalten…“

    Sehr schönes Argument!!!

    Ich halte den öffentlichen rechtlichen Rundfunk für mit die wichtigste Bastion gegen die weitere Verrohung und Verblödung der Gesellschaft.
    In diesem Zusammenhang sei auch das Thema Klimaschutz genannt.
    Wie blöd oder vernagelt muss man denn sein, daß man nicht merkt welche Auswirkungen unsere Lebensweise auf das Klima unseres Planeten hat.
    Leider wird es vermutlich zu spät sein, bis die, für die Populisten dieser Welt empfänglichen Menschen das im ausreichenden Maße am eigenen Leibe verspüren werden und nicht wie bei vielen anderen Themen das Hörensagen zur Grundlage des Handelns nehmen.
    Danke auch für den Kommentar 119. von Veronika.
    Genau diese Erfahrungen in Bezug „Diskutieren mit AFDlern “ habe ich auch gemacht. Gerade im beruflichen Umfeld ist dies auch ein schwieriges Thema.
    Habe gelernt nicht mehr auf jede Unwahrheit gleich anzuspringen.
    Lasse es aber auch nicht so stehen und versuche meine Meinung suptil zu äußern. Ich fahre damit ganz gut.

    Viele Grüße

  115. Schöner Artikel. Es ist sicher sinnvoll, die Lügen der AfD regelmäßig und gründlich aufzuarbeiten. Aber es dürfte nicht soviel erreichen wie viele vielleicht hoffen.
    Wer es immer noch verleugnet, wie oft und in welchem Ausmaß die AfD lügt, der kann, siehe Trump, das alles auch nochmal ein paar Jahre/Jahrzehnte ignorieren. Aber klar.. bevor das dann auch weniger hartgesottene Rechte, Konservative und Neoliberale als Argument gegen die Ö/Re nutzen lieber gleich widerlegen.

    Allerdings vermisse ich das wichtigste Gegenargument überhaupt: Die Ö/Re haben einen Bildungs- und Informationsauftrag. Sie sind das einzige Gegengewicht zu den privaten Medien als Sprachrohr einiger weniger Superreicher. Wie sich ein Land entwickelt, in dem dieses Gegengewicht fehlt kann sich der geneigte Leser z.B. an Berlusconis Italien verbildlichen.
    Wer die Ö/Re also *nicht* nutzt, verzichtet auf eine wichtige Informationsquelle, und wählt dann vielleicht auch als Nichtmillionär CDU/CSU/SPD/FDP/AfD, und verursacht allen anderen horrende Kosten für Bankenrettungen (CDU), Altersarmut (CDU), Ausnahmeregelungen in der Erbschaftssteuer zur Subventionierung der Superreichen (CDU), Cum Ex (SPD), Mehrwertsteuererhöhung zur Gegenfinanzierung der Steuersenkungen für Superreiche (SPD)… die AfD will die Erbschaftsteuer ganz abschaffen. Obwohl die dank großzügiger Freibeträge (400.000€!) eh nur 2-3% der Deutschen betrifft, die dann halt einen winzigen Teil ihres leistungslos erworbenen Erbes abgeben müssen.

    Sich daraus das Recht abzuleiten, dann auch noch nicht für die Ö/Re zu zahlen ist ein bisschen als ob sich ein Hundehalter weigerte die Hundesteuer zu zahlen „Weil er diese blöden Plastikbeutel eh nicht nutzt und die Häufchen einfach liegen lässt.“

    Zu den Ö/Re. Hier halte ich eine Diskussion für angebracht. Nicht unbedingt über die Anzahl der Programme und deren Marktanteile, das ist naiv. Aber über Inhalte, Bildungs- und Informationsauftrag, Wettbewerbsverzerrung und vor allem: Kosten.

    Reportagen, Hintergrundberichte, Nachrichten, Kabarett: gerne.
    Aber..
    Wenn dasProgramm beim Informations- und Bildungswert unter Null sinkt und qualitativ auf das Niveau der Privaten wird aus dem „Gegengewicht“ eine schnöde gebührenfinanzierte Wettbewerbsverzerrung. Ergo:
    Serien, als Talkshows getarntes Lobbyistenschaulaufen, TV-Filme mit Veronica Ferres, Fußball und Formel 1: Nicht von meinen Gebühren!

    Dann könnten wir die Beiträge auf 5€ im Monat reduzieren, und keiner* hätte mehr ein Problem damit.

    *: Okok, ausser denen, die Pressefreiheit doof und AfD-/Oligarchen- und Industriekritische Berichterstattung rüpelhaft finden…

  116. @Bendixen

    dann sollen sie doch den ÖR aus Steuergeldern finanzieren und gut ists mit der Diskussion. Würde auch eine Menge Verwaltungskosten sparen. Aber das ist vermutlich verfassungsrechtlich nicht machbar, oder ?

  117. schon eigenartig das Streamingdienste durch die Decke wachsen und sich kein Mensch darüber aufregt aber das liegt wohl an der Tatsache das man nicht gezwungen ist deren Leistungen zu bezahlen. Da könnt ihr euch hier die schönsten Zahlenspiele um die Ohren werfen das ändert nichts daran das sich die Öffentlichen mit der Industrie messen lassen müssen da sie sich auf dem selben Spielfeld bewegen und viele Menschen haben eben nicht den Eindruck das sie für das relativ viele Geld einen vergleichbar angemessenen Gegenwert erhalten. Wer von Qualität palavert aber keine einzige gute Scifi Serie anzubieten hat und stattdessen den millionsten Aufguß eines Krimis hochhält hat die Grenze zur Veralberung der Diskussionspartner längst überschritten. Wenn man die Leute informieren/ bilden will ohne sie von da mitzunehmen wo man sie findet kann man es auch gleich bleiben lassen oder sollte sich eben sein Zeug gestaffelt bezahlen lassen. Es ist ja kein Verbrechen wenn man sich hier mal eingesteht etwas nicht sogut zu können und auch gleich noch das Unterhaltung eben die Eintrittskarte zur Zielgruppe darstellt besonders dann wenn man eben nicht mehr der alleinige „Staatsfunk“ ist. Aber dann sollte man sich auch so ehrlich machen und mal zugestehen das ein weiterso bei vielen zu Recht schlicht nur noch Kopfschütteln erzeugt. Ich denke inzwischen kann auch der überzeugteste ARD&Co Verteidiger sehen das die privaten Anbieter wachsen eben weil sie unterhalten können und diese ihre Bildung durchaus intelligent darin verflechten ohne das man es direkt als Frontalunterricht wahrnimmt und das ist etwas das nichteinmal angesprochen wird. Ich möchte auch mal anmerken das ich es respektiere wenn Menschen für ihre Überzeugungen argumentieren unabhängig ob ich deren Standpunkt teilen mag denn das gehört sich so für eine zivilisierte Gesellschaft. Ich gehe in erster Linie davon aus das auch eine konträre Position ein Gewinn für alle sein kann wenn man respektvoll und möglichst ehrlich miteinander umgeht und dazu gehört auch das man nicht hinter jedem Busch jemanden mit bitterbösen Absichten vermutet. Übrigens ist Propaganda auch nur ein anderes Wort für Werbung. :-)

  118. Habe eben ARD Tagesschau gesehen,
    vom Mord in Augaburg wurde zwar berichtet, aber natürlich nicht auf
    den/die Mörder näher eingegangen.
    Und ganau das ist es, was der AFD die Wähler zuschanzt…

  119. Is klar, die AfD wird erst verschwinden, wenn gleich kurzer Prozess gemacht wird und die Typen am nächsten Tag an der guten deutschen Gerichtslinde baumeln. Und nun die richtige Schocking-News: Dass das ein Mord ist, steht noch gar nicht fest.

  120. @#140
    Uwe, was der AfD ie Wähler zuschanzt, ist der allgegenwärtige, latente oder offene Rassismus, der die Menschen dazu bringt, nach solchen Informationen zu fragen. Für das vorliegende Tötungsdelikt ist es nämlich völlig unerheblich, ob der mutmaßliche Täter ein Krimineller, ein bisher unbescholtener Bürger, ein unbeherrschter Jugendlicher, ein „Biodeutscher“, ein „Passdeutscher“, ein einfacher Ausländer oder ein „Migrant“ ist. Ob es sich um einen Mord, einen Totschlag, eine Körperverletzung mit Todesfolge oder eine fahrlässige Tötung handelt und wie die Tat, unter Berücksichtigung des Motivs, der Täterpersönlichkeit und der Tatumstände zu beurteilen ist, entscheidet das Gericht und nicht irgendwelche Medien.

  121. Nein, nur aus versehen passiert…und natürlich auch nur aus Zufall durch Menschen mit „Migrationshintergrund“.
    Wieder so ein Punkt, der Unverständnis erzeugt und AFD Wähler hervorbringt.
    Sie merken es einfach nicht und machen es nur schlimmer.
    Am Ende fragen sich dann wieder alle, wie das nur passieren konnte, dass so eine Partei die Regierung übernimmt…

  122. Die Abgrenzung zwischen Mord und anderen Tötungsdelikten passiert nicht über das Merkmal „aus Versehen“. Sie sind es, der etwas vor sich hin mutmaßt. Die Tagesschau ist aber nun nicht dafür da, Ihre Spekulationen zu bestätigen.

    Aber nur mal so interessehalber: Was hätte die Tagesschau Ihrer Meinung nach aus welchem Grund anders machen sollen?

  123. @#144
    Vannay,
    „Was hätte die Tagesschau Ihrer Meinung nach aus welchem Grund anders machen sollen?“
    Ganz einfach: über eine Bagatelle wie es nun mal einer von bundesweit, täglich, durchschnittlich 2.800 zufälligen Todesfällen, mit den unterschiedlichsten Ursachen ist, gar nicht erst zu berichten, nur weil möglicherweise eine Straftat die Ursache ist.

  124. @#143
    Ja Uwe, auch 1933 ist die NSDAP an die Macht gekommen, obwohl es keine Antisemiten, Rassisten und andere Vollpfosten gab.

  125. @ Siegfried „Für das vorliegende Tötungsdelikt ist es nämlich völlig unerheblich, ob der mutmaßliche Täter ein Krimineller, ein bisher unbescholtener Bürger, ein unbeherrschter Jugendlicher, ein „Biodeutscher“, ein „Passdeutscher“, ein einfacher Ausländer oder ein „Migrant“ ist.“

    Kurze Frage, halten Sie eigentlich alle die nicht auf Ihrer Linie sind für komplett dumm?
    Sie verstehen offensichtlich nicht das genau dies eben von einem großen Teil der Bevölkerung anders gesehen wird. Gestehen Sie einfach mal diesen Bürgern zu das es für sie eben einen Unterschied in der Risikoabschätzung des eigenen Lebens macht, ob die Ursache eines Mordes ein gestörtes deutsches Arschloch war oder eben eine Gruppentat deren Dynamik sich aus der Verachtung/Abwertung unserer gesellschaftlicher Normen und Reaktionen des Individuums aufgrund fremdländischer Herkunft speiste. Ich lebe im Norden relativ dörflich aber von unseren Jogis hier macht keiner vor den Bullen eine Kopfabgeste wenn sie vorbeifahren und ja die Jugend hier auf dem platten Lande baut auch scheiße aber sie hat nie angefangen Loverboys für die pubertäre Mädels zu miemen aber genau das sieht man seit 2 Jahren im Umfeld der neuen Schischabar ein Umfeld das inzwischen ein von der Polizei bekannter Gefahrenschwerpunkt im Heryen der Stadt ist an dem sich die Bürger inzwischen unwohl fühlen eben weil es gehäuft zu Übergriffen kommt so das sich dort niemand mehr alleine aufhalten mag sobald es etwas dunkler wird. Das sind Vorgänge die vor ein paar Jahren unvorstellbar erschienen und genau das ist es eben was der AFD die Türen öffnet. Ich selbst bin mit einer Ausländerin verheiratet und habe mit ihr eine Tochter und uns graut es davor sie später mit Angehörigen solcher Strauchdiebe in einer Schulklasse zu wissen. Und ja mir macht Rassismus Angst und zwar potentiell hier gegen meine Frau aber auch der gegen mich im Heimatland meiner Frau. der Unterschied ist das sich hier von uns Deutschen bislang noch niemand entblödet hat und meine christliche Frau eher Angst hat im Bus als unverschleierte Muslima durchzugehen und von so einem Extremisten angemacht zu werden wie man sie nun öfters wahrnimmt weil diese Kerle eben nicht nur unangenehm starren wenn sie Frauen sehen. Ihre Arroganz ist unbezahlbar für die AFD. Da spielt es für deren Wähler echt keine Rolle mehr ob irgendwas von dem was die AFD rausrülpst stimmt solange die der Regierung die Richtung vorgeben können und diese Richtung zeigt speziell für kriminelle Flüchtling in Richtung Ausgang.

  126. Einerseits Rassist an der Grenze zur Volksverhetzung („Angehörigen solcher Strauchdiebe“), andererseits Angst vor Rassismus. Bizarr.

    Ansonsten: wenn 90% der Bürger die Erde für eine Scheibe halten und ihren Urlaub danach planen, möglichst nicht vom Rand zu fallen (Gefahrenabschätzung), dann ist die Erde dennoch keine Scheibe.

  127. @Johnson

    Sie sprechen mir aus der Seele. Die anderen wollen es nicht verstehen, werden es aber auch irgendwann verstehen, dann wird es aber wohl zu spät sein. Ich habe bereits beschlossen, in ca. 3 – 5 Jahren meine Firma zu schließen und dieses Land mit unserem Vermögen zu verlassen. Meine Frau, die übrigens ebenfalls eine dunklere Hautfarbe hat, freut sich auch schon darauf.
    Es ist einfach unglaublich, dass man, sobald man nicht diese linsksgrüne Meinung in unserem Land vertritt, sofort in die Naziecke gestellt wird. Und wie gesagt, genau das bringt der AFD die Stimmen…
    erst die Zukunft wird ziegne, wer hier recht hat. Ich hoffe sehr, dass ich mich irre.

  128. @#147
    Johnson. Komplett dumm ist zwar etwas übertrieben, kommt aber dem Kern der Sache schon sehr nahe, weil meine täglichen Erfahrungen mir beweisen, dass die Risikoabschätzung der meisten Menschen (übrigens nicht nur der Deutschen) völlig realitätsfern und angstgesteuert ist. Ich bin 69, an den Rollstuhl gebunden und damit ein vergleichsweise leichtes Opfer, zudem lebe ich in der Innenstadt von Offenbach am Main, der Stadt mit der bundesweit höchsten Islamistendichte, mit unzähligen Shischabars aber auch nicht religiösen Migranten, EU-Ausländern und auch erstaunlich vielen Rassisten. Dennoch ist auch bei uns das Risiko Opfer einer Straftat zu werden verschwindend gering und da ich mich von Machogehabe und Drohgebärden nicht beeindrucken lasse, lebe ich hier völlig sicher und angstfrei. Bestätigt werde ich in meiner Haltung durch alle seriösen Statistiken zum Thema Sicherheit.

  129. „Es ist einfach unglaublich, dass man, sobald man nicht diese linsksgrüne Meinung in unserem Land vertritt, sofort in die Naziecke gestellt wird“

    Ach je, ja: Andere (mit rechtsradikalem Vokabular) in die „linsksgrüne“ Ecke zu stellen, finden Sie aber ok, oder? Ist das nicht ein bisschen bigott?

    Übrigens: Das Wort „Nazi“ haben hier bisher nur Leute verwendet, die damit eine Opferrolle beschreiben wollten. In#108, #118 und eben in #150 Sie. Auch ziemlich auffällig.

  130. Nein, habe ich nur einmal, aber das passt schon ins Bild.
    Werden Sie doch glücklich damit.
    Ich befürchte nur, dass wird nichts mit dem Glück.

  131. Ist halt der nächste Twist, nachdem das mit der angeblich fehlenden Meinungsfreiheit irgendwie ned funktioniert hat, schreien halt jetzt alle „Nazi“, wenn die Schnullis was sagen.
    Zwar nicht hier, aber woanders und so….

  132. Meinungsfreiheit haben wir schon, nur wird die Meinung einiger kleinerer Parteien in den ÖR Medien deutlich überrepräsentiert.

  133. Ich lasse mich doch von Ihnen nicht als Rassisten brandmarken nur weil ich mir Sorgen machen das die Angehörigen solcher Kriminellen einen schlechten Umgang für meine Tochter darstellen. In welcher Fantasywelt leben sie denn eigentlich und was glauben sie eigentlich wer sie sind? Mir und vielen anderen ist es auch völlig egal wie hoch irgendeine Statistik ist wenn ich sehe kann was auf der Straße los ist und sehe das meine schwangere Schwester sich nicht mehr alleine abends aus dem Haus traut obwohl sie damit früher nie ein Problem hatte, im Gegenteil. Ich werde auch niemals dieses lächerliche Machogehabe respektieren das dieser mir fremden Kultur so permanent innewohnt nur damit ich nicht von so manchen ehrenlosen Nichtsnutzen attackiert werde. Damit hier keinerlei Zweifel aufkommt auch die neue deutsche Jammer Kultur ist mir inzwischen teilweisefremd auch das hier Herzlichkeit und freundliche Gesichter selten auf der Straße anzutreffen sind und diese affektierte Bürokratie in allen Dingen, aber das ist eine andere Baustelle. Sie können hier ja weiterhin die Feinheiten meiner Ausdrucksweise debattieren ich glaube aber kaum das ihr mit eurem überladenen Rassismusgewäsch noch jemanden erreicht wärend die Extremisten auf beiden Seiten sich über Bande die Bälle zuschiessen und damit alle polarisieren. Kommt mal etwas runter von eurem hohen Ross der hypermoralischen Korrektheit denn das gallopiert euch direkt gegen die Wand.

  134. Hm, zunächst ist das mal keine Lüge. Es ist falsch, keine Frage. Und genau hier haben wir den Knackpunkt, was hier so einige nicht kapieren.
    Es ist doch ganz egal, ob ich die Umweltkatastrophe leugne oder nichts dagegen mache. Das Ergebnis ist dasselbe.
    Nicht egal ist mir, wenn ein Oli Welke zum einen in seiner Show die AFD dafür verteufelt und dann in der selben! Sendung den glorreichen Hinweis bringt, dass die Schweden das mit der Klimakatastrophe toll in den Griff bekommen haben, weil sie 7 Cent auf den Spritpreis aufgeschlagen haben. Sorry, die Art von Meinungsmache brauche ich nicht und will diese auch gar nicht von meinem versteuerten Geld bezahlen. Noch ein Beispiel gefällig? Bei der Grundrente wird scheinheilig nach der Finanzierung gefragt, bei der Erhöhung der Militärausgaben leider nicht. Egal, wo man bei den Öffentlichen reinschaut, überall subtile Systempropaganda. Leider kapieren das die Wenigsten.

  135. @157
    Oh, da ist aber ein betroffener Hund ganz wild am kläffen!
    Wenn Sie mit „Feinheiten ihrer Ausdrucksweise meinen: „die Angehörigen solcher Krimineller „, “ lächerliche Machogehabe“, „dieser mir fremden Kultur“, „ehrlosen Nichtsnutzen“, „deutsche Jammerkultur“ und „affektierte Bürokratie“ meinen, dann ist das tatsächlich die Wortwahl eines Rassisten und Sie müssen sich nicht wundern, wenn Ihnen und vielen anderen die Wahrheit völlig egal ist, dass Sie auf der Straße auch keine Herzlichkeit und freundliche Gesichter mehr antreffen, aus verzagten Ärschen kommen halt keine fröhlichen Fürze.

  136. @Johnson
    Frag doch mal in deiner Kameradschaft ob da Deutschkurse angeboten werden oder dir jemand mal ein paar Satzzeichen ausleiht. Schönes Hutbürgern weiterhin!

  137. @158: Dass die heute-show Satire sein soll, ist Ihnen klar, oder?

    Ansonsten würd mich aber ein Link zu den 7 Cent und Schweden interessieren, das wird ja irgendwo in der Mediathek zu finden sein.

  138. @159 mit Beleidigungen gewinnen Sie aber auch keinen Blumenstrauß.

    und ja wenn Kriminelle einer mir fremden Kultur ein lächerliches Machogehabe an den Tag legen halte ich diese wie auch andere für ehrlose Nichtsnutze. Und das die deutschen einen „Hauch“ zuviel Bürokratie zelebrieren ist ja auch kein Geheimnis mehr und das ich es wage dies anzuprangen lässt mich tatsächlich als Teil der deutschen Jammerkultur erscheinen aber wohl kaum als Rassisten. Aber du Amigo solltest Dir nochmal genau überlegen jemandem persönlich anzugehen aufgrund einer freien Meinungsäußerung denn das lässt mich hier auch eher verzagen. Übrigens bist du es welcher in Statistik etwas zuviel hineininterpretiert. Wahrheit und so pruuust ja klaar doch! Kurze Anmerkung, wie wichtig ist es denn was die Statistiker eines Landes über geringere Verbrechensraten verbreiten wenn sich aber die Bürger eines Landes unsicherer fühlen? Und was die Zahlen angeht, Im Osten z.B. ist man es gewöhnt dem Staat zu misstrauen im Nahen Osten ebenso, keine gute Mischung oder? Aber prangert nur weiterso die ständigen kleinen/großen AFD Lügen an die denken sich doch nur schlechte Werbung ist auch Werbung das hat Trump doch vorgemacht, vielleicht ist es mal an der Zeit diese Strategie zu überdenken. Oder besser stellt mich als Rassisten/AFD Wähler bloß und habt weiter fröhliche Fürze.

  139. Hallo!! nun sind wir aber ganz unten angekommen. Falsche Interpunktation und das Hinterteil hält man sich vor. Ausgangslage waren doch angeblich falsche Zahlen und Berichterstattungen. Die Statistiken kann kaum ein ÖR-Konsument prüfen, aber eher schon die Parteizugehörigkeiten der Sendungsbewußten. Heute und Tagesschau sind z.B. Magazine, aber keine Nachrichten. Wieviel muß wahr sein, wieviel frei zugefügt.? In Zeiten des virtuellen Fernsehens kann jede Gemeinheit als wahr gesendet, und jede Wahrheit verschwiegen werden. Glauben statt Wissen? Wir sollten lernen, zwischen den Zeilen zu lesen. Das ist nicht nur in Diktaturen eine erlernbare Fähigkeit.

  140. @Uwe#150
    „erst die Zukunft wird ziegne, wer hier recht hat.“
    Nein, eigentlich hat schon die Vergangenheit und Gegenwart gezweigt, dass Sie im Unrecht sind.
    In der Vergangenheit, als es hier weniger derjenigen gab, vor denen Sie sich so fürchten, da gab es auch Verbrechen, auch Morde, auch andere schlimme Sachen, die man sich teilweise kaum vorstellen kann.
    Und die Statistiken sagen, es waren sogar mehr Straftaten, als das heute der Fall ist.
    Was jetzt nicht heißen soll, dass mehr derjenigen, die Sie fürchten, zu mehr Sicherheit führt, sondern dass unsere Gesellschaft sich insgesamt eher in eine zivilisatorische Richtung entwickelt hat.
    Und dabei eben nicht jeder sofort Angst vor dem Fremden hat, deshalb Ausgrenzung betreibt und damit Konfliktpotenzial schafft, sondern erst mal offen durch die Welt läuft und damit für ein Klima sorgt, in dem sich Gewalt eben nicht so leicht Bahn bricht.

    Es gibt Menschen, die wollen dieses Konfliktpotenzial erhöhen. Ich bin froh, dass es aber auch genügend, sogar mehr Menschen, gibt, die etwas dagegen haben und die Sie als linksgrün bezeichnen.

  141. @Micha
    Na dann ist ja alles prima. Mein Angestellter wurde 2018 in der Stadt verprügelt und hat eine bleibende Narbe im Gesicht. Wurde wegen mangelnden öffentlichen Interesses nicht verfolgt. Damit gibt es dann auch weniger Straftaten. Glaube keiner Statisik, die Du nicht selber gefälscht hast…
    ich beende das jetzt hier, Sie müssen meine Meinung ja nicht teilen und wie gesagt, ich wünsche mir wirklich, dass ich im Unrecht bin.

  142. Sie verwechseln das Erfassen einer Straftat mit der Aufklärung einer Straftat.

    Ansonsten: anekdotische Evidenz und das Zitieren von Sätzen aus Goebbels Propagandaministerium sind nie eine gute Idee.

    PS: Das GEFÜHL von Angst über die tatsächliche Gefahr zu stellen, ist übrigens auch keine gute Idee.

    PPS: Falsche Zahlen bleiben falsche Zahen. „Mut zur Wahrheit“ und so. Wenn die AfD halt offen damit werben würde, dass sie lügt, dann … naja. Aber wer angeblich für die Wahrheit kämpft, an den werden shcon seine eigenen maßstäbe angelegt.

    PPPS: Jouwatch-Rowdys? Oder woher kommen all die seltsamen Ein- und Auslassungen hier?

  143. @#162
    Wenn Sie Tatsachen als Beleidigungen empfinden, ändert das nichts, ein Mensch der sich der Sprache von Rassisten bedient, ist nun mal objektiv ein Rassisten, auch wenn er sich selbst nicht so empfindet.
    @#165
    Aus Ihrer Sicht der Dinge müsste ich zwischen 1964 und 1985 mindestens 100 mal Opfer von Straftaten oder selber Straftäter gewesen sein. Es gab damals aber, trotz mehrerer Narben die ich dabei davongetragen habe, nie eine Anzeige, weil die Auseinandersetzungen immer einverständlich stattgefunden haben. Ich wäre aber auch nie auf die absurde Idee gekommen jemanden anzuzeigen, der mich verletzt hätte, ohne dass ich ihn dazu eingeladen hätte, weil ich mich immer gewehrt hätte und wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. Wenn Ihr Mitarbeiter so ein realitätsfernes Weichei ist, erstaunt es ihn sicherlich, dass kein öffentliches Interesse gibt.

  144. @Uwe#165
    „ich wünsche mir wirklich, dass ich im Unrecht bin.“
    Ihr Wunsch ist quasi schon erfüllt und wenn wir es schaffen, den Menschen klar zu machen, dass das, was mit Parteien wie der AfD und der Anschauung von Wählern der AfD zusammen hängt zu echten Problemen führen wird, dann wird Ihr Wunsch auch in Zukunft erfüllt bleiben.

    Ich wurde übrigens Anfang der 2000er Jahre mal in der Stadt von irgendwelchen Dorfprolls, die sich in die Stadt verirrt hatten, verprügelt.
    Zwar ohne bleibende Wunden, aber auch ohne juristische Verfolgung.
    Ändert diese Anekdote von mir Persönlich etwas an Ihrer Ansicht?
    Wenn nicht, dann fragen Sie sich, was Ihre Anekdote eines Dritten dann ändern soll.

    Und fragen Sie sich, warum wir schon im letzten Jahrtausend Gefängnisse hatten, warum es in der ehemaligen DDR Gewalttaten gab, warum es irgendwie noch nie eine gewaltfreie Gesellschaft gab, egal, in welchem Kulturkreis Sie sich umsehen.
    Die Antwort müsste Sie eigentlich zumindest dazu bringen, sich einzugestehen, dass Gewalt eben nicht vom Pass der Großeltern abhängig ist.

  145. @#164
    Ganz Ihrer Meinung, es ist aber noch besser, denn gleichzeitig mit dem Rückgang der absoluten Zahl von Gewaltdelikten ist auch die Bevölkerung gewachsen und damit die und damit ist die relative Zahl noch stärker und die Wahrscheinlichkeit Oper zu werden noch drastischer gesunken. Aber erklären Sie das mal den Millionen Hosenscheißern da draußen.

  146. Ich weiß nicht ob die Info schon irgendwo steht:
    Aber aus den Gebühren wird nicht nur der TV gespeist.
    Es kommt noch die Mediathek (inkl. Livestream) und Veröffentlichungen via Youtube hinzu.
    Ich für meinen Teil habe gar kein TV. Ich kann also gar nicht beim Marktanteil einberechnet werden. Dennoch nutze ich deren Angebot.

  147. Wenn man Zwangsgebühren für jeden als Maßstab nimmt, muss man auch jene berücksichtigen, die garnicht fernsehen, nicht nur diejenigen, die bei der Wahl zwischen Pest und Cholera noch bei den ÖR’s landen.
    5% erscheinen mir da noch deutlich zu hoch angesetzt.
    In meinem, durchaus großen, Bekanntenkreis kenne niemanden mehr, der abseits von Großereignissen noch bewusst ARD und ZDF schaut.
    Oder überhaupt fernsieht.
    Spätestens, seit sich Smart TVs in der Breite durchgesetzt haben, sind Netflix, Youtube und andere Streamingdienste der Standard.
    Gezieltes fernsehen ist voll 90er, wenn mal irgendwo tatsächlich was läuft, dann als Hintergrundrauschen.
    Und zur Gegenprobe: Wenn die ÖR’s einen reellen Wert hätten, müsste man die Menschen nicht zum Beitrag zwingen. Freiwillig wären die Abozahlen sicher kläglich.

  148. Steuern würd auch kaum einer zahlen mögen. Auch wenn die meisten wohl einsehen, dass sie notwendig sind, also einen reellen Wert haben. Oder KK-Beiträge. Oder oder…
    Scheint irgendwie nicht so der Maßstab zu sein, eh?

    Derzeit wollen Leute ja nicht mal fürs Verhindern von CO2-Produktion zahlen, obwohls die eigene Lebensgrundlage gefährdet…

  149. @#172
    Physeter. Das ist ja unser Problem: für sinnlosen Konsum und noch sinnlosere Statussymbole sind die Menschen bereit, sogar Schulden aufzunehmen, aber für die Allgemeinheit, Steuern, Sozialversicherungsbeiträge, ÖrR, u.s.w. will keiner zahlen. Alles verachtenswer egoistische Asoziale. Einfach nur traurig!

  150. @#171
    Daniel. Sie verkennen die demographischen Realitäten. Schauen Sie sich mal die Bevölkerungspyramide und die entsprechenden Prognosen an. Außerdem ist „Zwangsgebühren“ ein demagogischer, polemischer Begriff. Jeder Bürger bzw. jeder Haushalt muss Müllgebüren, Abwassergebühren, Anliegergebühren, Gebühren für die Ausstellung eines Personalausweises, eines Reisepasses, eines Führerscheins, für die Zulassung bzw. Anmeldung eines Kraftfahrzeugs u.u.u. bezahlen. Darüber regt sich niemand auf. Ich persönlich brauche keinen Personalausweis, muss aber dennoch einen haben und natürlich auch bezahlen. Ist das gerecht? Ich denke ja. Deshalb denke ich, sind auch Rundfunkgebühren gerecht. Wer das anders sieht, ist einfach nur unerträglich asozial.

  151. „Wer das anders sieht, ist einfach nur unerträglich asozial.“

    Die Begründung dafür bitte noch anfügen.
    Oder ist das so, weil das Ihre Meinung ist ? Und das ist dann ein ausreichendes Argument ?

Einen Kommentar schreiben

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben gemäß unseren Datenschutzhinweisen gespeichert werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.