„Wild & Hund“-Autor schießt einen Bock

Dr. Florian Asche ist zufrieden. Der Hamburger Rechtsanwalt betrachtet es als sein „ganz persönliches Lebensglück“, dass er seinen Beruf mit seiner „Leidenschaft für Natur, Wild und Jagd“ verbinden kann; er hat sich nämlich auf Jagdrecht spezialisiert. Und weil er deshalb weiß, wo die Flinte hängt, ist er auch Autor, er schreibt Bücher und Jagd-Kolumnen, und sein Verlag schreibt über Asche: „In der Öffentlichkeit ist er bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn es um jagdliche Themen geht.“

Ausriss einer Zeitschriftenseite, oben links ein Bild des Autors mit Schiebermütze, Brille, Dackel, daneben die Titelzeile: "Von der Dummheit der Menschen"
Dumm gelaufen: Asches Kolumne in „Wild & Hund“ Ausriss: Wild & Hund

Wie Florian Asche so ist, ganz ohne Blatt vorm Mund, lässt sich in der aktuellen Ausgabe der „Wild & Hund“ nachlesen, der ältesten und auflagenstärksten Jagdzeitschrift Deutschlands. Dort schreibt der Jagdanwalt, der zur Schiebermütze gerne Dackel trägt, eine Kolumne mit dem Namen „Asches letzter Bissen“, in deren neuester Folge er sich in eine Reporterin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verbeißt: „Von der Dummheit der Menschen“, steht über dem Text, und viel Dummheit steht dann auch drin.

Asche lässt sich über einen Beitrag aus, der im ARD-„Morgenmagazin“ gelaufen ist, und zwar schon vor Monaten. Bereits Ende Mai war eine Reporterin des Westdeutschen Rundfunks ins Münsterland gefahren, wo „Europas größte Herde von Wildpferden“ lebt. Jedes Jahr steigt dort ein großes Fest, bei dem die Junghengste der Herde von Menschen eingefangen werden, vor vielen tausend Zuschauern und mit ordentlich Tamtam. Die Reporterin wollte wissen, wie es dort so ist, bei dieser Show, und ob es den Pferden dabei gut ergeht.

Vor Ort tut sie dann, was Reporter so tun: Sie sieht bei dem Spektakel zu und spricht mit vielen Leuten. Sie befragt einen Pferdefänger, eine Försterin und eine Tierärztin, sie redet mit Zuschauern und Demonstranten. Im Laufe des Films entwickelt sie eine Haltung zu dem, was sie sieht und hört, und diese Haltung teilt sie auch mit. Aber nicht aufdringlich, nicht zeigefingernd, sondern abwägend und leise zweifelnd.

Viele Wildpferde laufen in eine Arena mit Wiese, um die herum viele Zuschauer sitzen.
Auf die Pferde, fertig, los! Screenshot: ARD

Insgesamt geht das sogar recht positiv aus für die Show: Im Beitrag dürfen viele Menschen sagen, wie „klasse“ und „spannend“ das Spektakel sei und wie ungefährlich für die Tiere. Am Ende ist die Reporterin diplomatisch: „Also, ich find’s, ehrlich gesagt, nicht ganz so schön, mir anzukucken, wie die so richtig in die Klemme genommen werden“, sagt sie. „Aber ich hab schon das Gefühl, dass sie sich Mühe geben, es nicht so schlimm für die Pferde zu machen.“

Jagdanwalt Asche findet den Beitrag trotzdem abstoßend.

„Die junge Reporterin Charlotte Potts“, schreibt der 49-jährige Hamburger, „hat sich aus dem Verkehrs-Chaos ihres Berliner Großstadtbiotops herausgewagt und Kohlenmonoxid mit Frischluft vertauscht.“ Die „promovierte Philosophin“ sei in „ihre Münsterlandheimat“ gereist, um „dem Wildpferdeleid auf die Spur zu kommen.“ Und „Morgenmagazin“-Moderator Till Nassif habe den Beitrag „mit dem typischen Wir-sind-besorgt-Blick“ angekündigt, „der mittlerweile zum Zuchtkriterium beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen“ gehöre.

So wie übrigens hochnäsige Verachtung zu Dr. Florian Asche gehört.

Abwägen, nachfragen, einerseits, andererseits – für Asche ist das: „öffentlich-rechtliches Korrektsprech“. Und weil sich die Reporterin mit der „Harmonie“, die sich ihr vor Ort zeige, nicht abfinden könne, ruhe und raste sie nicht, „bis sie einen Kilometer entfernt vier – ja, vier – Demonstranten aufgabelt, die den Wildpferdefang abgeschafft sehen wollen.“

Reporterin und Kamerateam stehen vor vier Demonstranten mit Schildern und interviewen sie.
Reporterin trifft Demonstranten Screenshot: ARD

Stimmt, die stehen da, weit entfernt von der Arena. Die Reporterin macht das im Off-Text auch deutlich. „Ich habe gehört, dass hier auch Tierschützer sein sollen“, erzählt sie, und dann sieht man, wie sie eine Straße entlang läuft: „Ich gehe und gehe und finde sie nach gut einem Kilometer an der Einfahrt zum Gelände. Diese 4 wollen die 15.000 davon überzeugen, umzukehren.“ Die Reporterin betont, wie irrwitzig das ist: 4 gegen 15.000, David gegen Goliath.

Aber das ist die Realität, und die Reporterin bildet sie ab: Einer der Demonstranten sagt, die Tiere hätten sonst fast keinen Kontakt zu Menschen, und nun würden sie gleich mit so vielen konfrontiert, „die auch noch grölen“. Man könne die Pferde doch auch auf der Weide fangen und nicht in einer Arena, die dafür gebaut worden sei, „damit der Mensch dort seinen Spaß haben kann“.

Für Asche unfassbar. Für ihn sind die Leute, die das sagen, keine Demonstranten mit einer anderen Meinung, sondern „verschrobene Gestalten“. Und überhaupt mit denen zu reden, vor einem „Millionenpublikum“, darin sieht er bereits ein Symptom der angeblichen Verlotterung medialer Sitten:

„Noch vor wenigen Jahren wäre auch ein deutscher Fernsehjournalist etwas kopfschüttelnd an diesen verschrobenen Gestalten vorübergegangen. Doch diese Zeiten sind vorbei.“

Früher war also alles besser. Früher hat man solche Minderheiten einfach ignoriert und sich, etwas kopfschüttelnd, den Staub aus der Burberry-Jacke geklopft, bevor man in den Geländewagen stieg. Und wenn es nach dem Jagd-Anwalt ginge, wäre früher durchaus eine Zeit, die für die Ewigkeit taugt.

Titelseite der Zeitschrift "Wild & Hund" vom 7.9.2017 mit zwei Rehen, die sich zur Kamera umblicken.
Aktuelle Ausgabe Titel: Wild & Hund

Asche stürzt sich auf ein Detail: Kaum zwei Sekunden lang ist im Beitrag ein Plakat zu sehen, auf dem die Demonstranten fordern, die Tiere lieber zu sterilisieren. Das wird gar nicht weiter thematisiert, und Asche behauptet deshalb, die Reporterin habe es halt gar nicht wissen wollen, denn er sieht sie ja ohnehin auf Seiten der Demonstranten. Weil sie denen unverschämte 35 Sekunden in einem gut fünfminütigen Film gewidmet hat.

Sie gebe damit Kritik Raum, die nicht als das gekennzeichnet werde, „was sie ist: dumm, weltfremd, menschen- und tierfeindlich“, schießt der Anwalt um sich. Der Beitrag habe bewiesen, dass „der ländliche Raum mit seiner kulturell geprägten Tiernutzung einfach nicht mehr auf den Qualitätsjournalismus der öffentlich-rechtlichen Senderanstalten vertrauen kann. Diesen Qualitätsjournalismus gibt es nicht mehr.“ Deshalb müsse sich der ländliche Raum „seinen eigenen Journalismus“ schaffen.

Es ist schon komisch, dass in Asches Kolumne kein einziges mal von „Lügenpresse“ die Rede ist, dabei ist er ganz nah dran. So nah, dass er selbst eine Unwahrheit verbreitet. Vor Gericht würde man es möglicherweise eine Falschbeschuldigung nennen: Asche behauptet ja, der Beitrag stamme von Charlotte Potts – die fürs ZDF arbeitet. Die Reporterin des Beitrags heißt aber Charlotte Wiedl, das wird im Beitrag so eingeblendet. Sie wohnt auch nicht im „Großstadtbiotop“ Berlin, wie Asche schreibt, sondern in Düsseldorf im Rheinland. Und sie hat auch keinen Doktor in Philosophie.

Als Anwalt wird Florian Asche wissen, dass die Falschbeschuldigte ein Anrecht auf den Abdruck einer Gegendarstellung hätte, falls er die Fehler nicht gleich selbst in der nächsten Ausgabe korrigiert. Angebracht wäre es. Sonst müsste man womöglich raten, dass der ländliche Raum schnell eine neue Jagdzeitschrift schaffen sollte, weil auf die alte doch kein Verlass mehr ist.

Nachtrag, 16.10.2017. In ihrer aktuellen Ausgabe (Nr. 19) hat die „Wild & Hund“-Redaktion eine „Korrektur“ abgedruckt, in der sie bittet, „die Namensverwechslung zu entschuldigen“. Erschienen ist der kurze Text, der mit „red.“ signiert ist, auf der Seite „Service – Leserbriefe“.

6 Kommentare

  1. Viel zu viel Aufmerksamkeit für den nebenberuflichen Autoren einer Heile-Welt-Postille mit sehr spezieller, erzkonservativer, heimat- und traditionstümelnder Zielgruppe. Wer nicht für sie ist, ist gegen sie. In diesen Kreisen sieht man die Welt halt so.

  2. Danke für den Blick in ein Medium, dass mir normalerweise im Alltag nicht so vor die Flinte kommt. Gerne mehr von außerhalb meiner Filterblase von Zeit/Stern und co.

  3. Hat der gute Herr vielleicht Angst vor eine inhaltlichen Debatte?
    Die (teil-)Sterelisation ist ja nun kein besonders neues, revolutionäres Mittel zur Kontrolle eines Tierbestands, wenn ich z. B. an Hauskatzen und deren wilder Verbreitung denke.
    Onkel Google weist auch auf einen Fall aus 2008 hin, wo in Deutschland tausende Wildpferde eingeschläfert (Welt: „abgeschlachtet“) werden mussten, weil der Bestand nicht kontrolliert wurde. Aus den USA gibt es hierzu sogar Artikel aus 2016.
    Ohne alle Quellen gesehen / gelesen zu haben, vermute ich mal, dass die Demonstranten eben hierauf hinweisen wollten.
    Ich kann daran nichts Irrationales erkennen.

  4. @Axel E. aus B.: Welche Kreise meinen Sie denn? „Die Jäger“ als Gesamtheit? Dann muss ich Ihnen widersprechen. Ich bin auch einer, sehe mich aber nicht als „erzkonservativ, heimat- und traditionstümelnd“. Meine jagenden Freunde übrigens auch nicht. Die Welt ist halt auch hier deutlich bunter, als dass man sie mit einem Pauschalurteil treffend beschreiben könnte.

  5. @ Georg B. aus F. (sehr originell!), #4

    »Die Jäger als Gesamtheit? […] Ich bin auch einer, sehe mich aber nicht als ‚erzkonservativ, heimat- und traditionstümelnd‘.«

    Sondern? Wie nennen Sie es? „Wertkonservativ, traditionsbewusst und naturverbunden“? Geschenkt …

    Dass Sie sich selbst „nicht als erzkonservativ, heimat- und traditionstümelnd“ sehen, heißt leider gar nichts. Falls Sie es aber tatsächlich nicht sind, werden Sie sehr wahrscheinlich auch kein regelmäßiger Leser von „Wild und Hund“ sein. Und genau um diese Kreise ging es. Andernfalls: Ausnahmen bestätigen die Regel.

  6. Es mag vielleicht kleinlich sein aber bei diesem Dr. Asche im Bild zu sehen und allgemein beliebt bei der Jägerschaft und in Blankenese ist die Barbour-Jacke, bei den einen in oliv bei den anderen gern navy-blau. #noburberry

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.