Fake-News-Verlegerin will „den Menschen wirklich die Wahrheit nach Hause liefern“

Treffen sich die Chefin der Funke-Mediengruppe, ein ehemaliger Bundesinnenminister und ein Benediktinerpater. Sagt die Funke-Chefin: „Mein Motto ist Fakten statt Fake News!“

Okay, gibt lustigere Witze. Aber sie waren ja auch nicht auf Lacher aus, sondern auf eine sehr ernsthafte Diskussion, als die drei sich am vergangenen Freitag zum Livestreamgespräch trafen, Titel: „Corona – und dann?!“

Gespräch zwischen Funke-Chefin Julia Becker, Pater Anselm Grün (li.) und Thomas de Maizière (re.), moderiert von Jörg Quoos, Chefredakteur der Funke-Zentralredaktion

Der Talk war die erste Ausgabe des Formats „Miteinander reden“, das von Funke sowie den Buchhandlungen Thalia und Mayersche und dem Herder-Verlag veranstaltet wurde.

Nach einer halben Stunde fragte der Moderator die Funke-Verlegerin Julia Becker: „Frau Becker, was können denn Medien tun, um Rücksichtnahme füreinander und Solidarität in der Gesellschaft zu fördern?“ Ihre Antwort:

„Ganz wichtig ist natürlich unsere – nicht erst seit Corona – erste Priorität: Dass wir den Menschen wirklich die Wahrheit nach Hause liefern. Also Fakten statt Fake News.“

„Unsere Aufgabe als verantwortungsvolle Medienhäuser“ sei „die Information“. Es brauche „wirklich die Hinterfragung und die Einordnung“. Und die Zeit, die uns jetzt durch den Lockdown geschenkt werde, gebe „unheimlich viel Freiraum für den Anspruch an eben genau diesen Qualitätsjournalismus.“

Marienerscheinungs-Journalismus

Wie Funke diesen Freiraum genutzt hat, kann man sehr eindrücklich auf einem neuen „Newsportal“ der Mediengruppe bestaunen. Gerade mal einen Tag vor Beckers Pläydoyer für Qualitätsjournalismus ist es online gegangen: Moin.de, ein „regionales Newsportal für Hamburg und den Norden“.

Mit „News“ wie:

Das neue „Newsportal“ der Funke-Mediengruppe

Der obere Artikel beginnt so:

Gruselige Entdeckung während der Coronavirus-Pandemie!

Ein Arzt behandelte Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Am Ende seiner Schicht macht er in dem Abteil, wo Coronavirus-Patienten behandelt werden, eine gruselige Entdeckung. Er holt sofort seine Kamera aus der Tasche.

Denn er sieht: die Jungfrau Maria.

Er sagt zum Sender …

13 Kommentare

  1. Herr Schönauer, wird es Ihnen nicht langsam öde, dass Sie so viele Jahre über die janusköpfigen Chefredakteur*innen der Boulevard-Verlage immer wieder das gleiche schreiben müssen?
    Oder haben Sie auch schon Textbausteine angelegt, so wie sie derzeit auf Bildblog vorgeschlagen werden? ;)

    Ich bewundere jedenfalls Ihr Durchhaltevermögen.

  2. Alternativ (oder besser: gleichzeitig) müssen wir seine Leber bewundern: Außer im Dauersuff ist die Lektüre der Yellow Press sowie der Funke-Gülle doch gar nicht zu ertragen. Mein Mitleid hat er.

  3. Äh, seit x Jahren wird hier die Faktenfreiheit bestimmter Meldungen aus dem Hause Funke regelmäßig thematisiert.
    So auch jetzt.
    Wo ist hier nochmal der Neuigkeitswert ?

  4. Weiß doch eh jeder dass die lügen, hört auf das ständig aufzuschreiben und mich mit euren aufklärerischen Artikel zu nerven.

  5. Zumal es hier nicht darum geht, Aussagen der Funke-Chefin in einer aktuellen Talkrunde mit der aktuellen Realität in ihrem Laden abzugleichen. Wenn man wenigstens so was mal machen würde! Stattdessen immer nur Einheitsbrei der Systemlückenpresse, manmanman.

  6. @alle: Aber wenn’s Schönauer nicht macht, wer macht es dann? Scheinbar interessiert sich sonst niemand außerhalb der Yellow Press Blase ernsthaft, was in derselbigen so vor sich geht. :-(
    Aber ich sehe den Punkt: Keine Ahnung, ob die Skandalisierung der Machenschaften der richtige Weg ist, diesen widerlichen und scheinheiligen Dreck zu stoppen oder ob der Gesetzgeber es erlauben müsste, mehr und bessere Hebel anzusetzen, damit das Ganze dann auf juristischem Weg ausgetragen werden könnte.

  7. Wenn ich jeden Tag bei euch vorbeikomme und euch 10 Euro stehle : Nach wieviel Tagen habt ihr euch dran gewöhnt, wehrt euch nicht mehr und sagt: „Das ist doch bekannt, dass der klaut“?

  8. Nur wenn man Bescheid weiß,weiß man bescheid.
    Nein im Ernst man sollte immer ein oder zwei Augen auf diese „Fakten-Spezialisten“ haben, weil sich bestimmte Sachen/Trends von richtigen Meinungsmachern besser zurück verfolgen lassen !
    Irgensein Blödsinn, der plötzlich politisch relevant wird…oder popolär…
    Boris Palmer als Kanzler, oderso?!
    Im schlimmsten Fall wird Herr Schönauer zu Funke wechseln um von innen da aufzuräumen und wird selbst Chef bei der Regenbogenpresse und verteidigt sie mit:“ Pressefreiheit“..

  9. Auf manchen Dreck muss man halt immer und immer wieder hinweisen, auch wenn alle rufen „Laaangweilig, wissen wir doch“, während sie einfach einen großen Schritt über das Häufchen machen.
    Danke.

  10. Äh, mein #4 ist Ironie, zur Klarstellung. Ich bin seit Anfangstagen des topfvollgold Leser und find‘ das extrem wichtig.

  11. „Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden, dann wird sie geglaubt.“ (Pseudo-Göbbels)

    Weil darin doch auch eine Wahrheit steckt, ist es nur gut, dass auch die Wahrheit immer wieder wiederholt wird.

  12. Die „Systemlückenpresse“-Plärrer haben es ja eh schon immer und grundsätzlich gewusst. Nix Neues also. Deren Geschrei ist noch langweiliger als die immer wieder neuen Artikel über die Lügen aus dem Hause Funke. Ich finde es jedenfalls wichtig, weiterhin über die Heuchelei der Verantwortlichen von Funke und Co. und deren Skrupellosigkeit im Umgang mit der Wahrheit zu berichten. Immer und immer wieder. Sie sollen immer und immer wieder zu spüren bekommen, dass man sie nicht in Ruhe lässt, und wissen, dass sie ihr mieses Treiben nicht unbeobachtet fortführen können.

Einen Kommentar schreiben

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben gemäß unseren Datenschutzhinweisen gespeichert werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.