Michael Begasse von RTL, aber als Adelstitel

Auf dem Cover der aktuellen Ausgabe von „Royal News Exklusiv“ – übrigens dem Juni-Heft – findet sich folgende Ankündigung: „Insider-Kommentare von RTL-Adels-Experte Michael Begasse“.

Das ist in so vielfacher Hinsicht lustig, dass ich anfangs gar nicht wusste, worüber ich eigentlich lache. Zum einen ist es natürlich großartig, dass ein Journalist auf dem Titel mit Foto angekündigt wird damit, dass er Insider-Kommentare abgeben wird. Irgendwie dachte man, das wäre sowieso sein Job, oder nicht?

Noch lustiger finde ich aber, dass „Royal News Exklusiv“ mit einem fremden Experten wirbt, der offenbar durch geadelt wird, dass er bei RTL arbeitet und nicht beim eigenen Blatt. „Insider-Kommentare unserer Experten“ hätte nicht gereicht, auf keinen Fall, es ist schon ein Glücksgriff, das mit dem Adels-Experten Michael Begasse, deshalb ist sein Kopf auch der größte auf der Editorial-Seite (größer als der von DIANA!), und in den Star-News drei Doppelseiten später lautet eine Headline „Unser Experte Michael Begasse ist Teil des RTL-Trios vor Ort“.

Wer die 52 Seiten des Heftes durchhat, ist dem RTL-Adelsexperten Michael Begasse 15 mal begegnet, immer mit dem gleichen Foto, manchmal zweimal auf einer Doppelseite. Kommt, Leute, das ist schon sehr, sehr lustig.

Aber nur der Anfang. „Royal News Exklusiv“ beschäftigt sich natürlich in der Juni-Ausgabe in diesem Mai fast ausschließlich mit der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle, aber eben nur fast. Am Anfang des Heftes kommt ein doppelseitiges Bild der spanischen Königsfamilie vor der Ostermesse, weiter hinten dann die Geschichte, dass Letizia, die offenbar die Frau des spanischen Königs ist aber nicht die Königin, Ärger hatte mit ihrer Schwiegermutter Sofia, die mal Königin war (verfällt der Titel dann?), weil die Ex-Königin die Töchter der Königsfrau, die Prinzessinnen sind, also mal Königinnen werden (oder nicht?), vor die Kameras der Fotografen geschoben hat, ohne die Prinzessinnenmutter zu fragen. Oder so.

Jedenfalls ist Adels-Experte Michael Begasse in dieser Geschichte gleich zweimal gefragt, Insider-Kommentare abzugeben, und er bezieht ganz klar Stellung: „Ich bin ganz klar auf der Seite von Letizia. Eine Mutter muss das Recht haben, ihre kleinen Prinzessinnen vor der Gier der Medien zu schützen.“ Also der Gier der Medien, die dann doppelseitige Fotos davon drucken, während sie die Geschichte schreiben, dass die Mutter der Kinder die Fotos angeblich nicht gemacht sehen wollte. Oder so. Mein Kopf dreht sich.

Aber man kann das „Royal News Exklusiv“ nur ganz schwer übelnehmen, weil sich das ganze Ding nicht anfühlt, als wäre es ernst gemeint. Der Name ist ja schon ein Witz: Wir könnten darüber streiten, ob noch irgendwas in dem Magazin es als „News“ qualifiziert, aber „exklusiv“ ist ganz sicher überhaupt nichts. Sie tun nichtmal so, sondern zitieren englische Boulevardmedien oder die „Bild am Sonntag“ und fantasieren dann ein bisschen darüber, wer wohl warum welche Chancen hätte, zur Hochzeit zu kommen1, immerhin sagt Adels-Experte Michael Begasse: „Wer es auf die Liste schafft, hat’s geschafft“.

Mein Lieblingsmoment unter den exklusiven Geschichten ist Fakt 3 der „5 überraschende Fakten zur Traumhochzeit, die Sie noch nicht kannten!“, nämlich „Auf den Spuren von Pippa Middleton“, die, „Zufälle gibt’s“, am 20. Mai 2017 geheiratet hat, und Harry und Meghan heiraten schließlich auch ganz genau ein Jahr später und einen Tag früher am 19. Mai! Wusste ich tatsächlich nicht. Und es ist auch irgendwie schade, Pippa war mein Plan B.

Jedenfalls: Das ist alles Blödsinn, aber so wahnsinnig unbedarft aufgeschrieben, dass es eine helle Freude ist. Zum Beispiel zu der Frage, warum so viele Menschen vor dem Krankenhaus campierten, in dem Herzogin Kate ihr drittes Kind zur Welt gebracht hat, wo es doch gar nichts an der Thronfolge ändert?

Bereits als der Kensington Palace die Schwangerschaft von Kate offiziell verkündet hatte, stand fest, dass die Zweitgeborene des Ehepaares, Prinzessin Charlotte, ihren vierten Platz auf keinen Fall verlieren würde – unabhängig vom Geschlecht des dritten Kindes. Dies ist insofern ein interessanter Aspekt, als dass es vor der Geburt von George noch anders war. Damals hätte Charlotte im Falle eines weiteren Jungen einen Rang eingebüßt. Durch die Änderung der Thronfolge stand also fest, dass der nächste männliche Nachfolge dafür sorgen würde, diese Modernisierung auch faktisch umzusetzen. Dementsprechend lässt sich auch erklären, warum das Interesse am dritten Kind von William und Kate ähnlich groß ist wie an George und Charlotte. Für den Sohn von Prinz Charles und Lady Diana war immer klar, dass er eines Tages gerne drei Kinder haben würde. So hat es William auch öffentlich deutlich kommuniziert. Dies ist gleichbedeutend damit, dass die Familienplanung mit der Geburt 2018 grundsätzlich abgeschlossen sein dürfte.

Ist das toll, oder was? Ich bin mir nicht sicher, ob alle Wörter nötig sind oder auch nur korrekt2, aber insgesamt hat man schon das Gefühl, man wäre quasi in die Familienplanung und die Modernisierung der Monarchie – oder wenigstens ihre faktische Umsetzung – mit einbezogen, weil das so herrlich kompliziert und in die Materie verbissen klingt.

Gestaltet ist die „Royal News Exklusiv“ ungefähr so, als würde ein übermotivierter Trauzeuge mit einem dieser Grafikprogramme, die früher gratis auf CD Computerzeitschriften beilagen, eine absichtlich kitschige Hochzeitszeitung basteln. Nur halt mit 15 mal Michael Begasse3. Und ich bin jetzt in der Zwickmühle, ob ich mir noch das „Royal News Exklusiv“-„Harry & Meghan – Countdown zur royalen Hochzeit“–Extra kaufe, oder auf die „Royal News Exklusiv“-Sonderedition „Der edle Bildband zur Hochzeit“ warte, der am 26. Mai erscheint4.

Schließlich beginnt hier eine neue Familienplanung. Aus der kann man sich ja nicht einfach raushalten.

Royal News Exklusiv
BPA MEDIA GmbH
4,95 Euro

3 Kommentare

  1. Nur nebenbei: Wie viele Zeitschriften machen denn sonst noch bei dem Quatsch mit, eine Ausgabe, die am Anfang eines Monats erscheint, nominell dem Folgemonat zuzuordnen? (So dass die Artikel, die den Redaktionsschluss im März für die Mai-Ausgabe nicht geschafft haben, Anfang Mai in der Juni-Ausgabe erscheinen.) nne das sonst nur noch von der „Digital Fernsehen“, die ich aber vor vielleicht 15 Jahren das letzte Mal in den Händen hielt.

Einen Kommentar schreiben

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben gemäß unserer Datenschutzhinweise gespeichert werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.