11 Kommentare

  1. Ich hätte allgemein für Videos eine Frage/Anregung/Bitte:
    Besteht die Möglichkeit, die Videos mit einer Untertitelfunktion zu versehen? Somit wäre diese auch für Hörgeschädigte zugänglich. Leider sind die automatisch von YouTube erzeugten Untertitel sehr… naja… willkürlich :-)

  2. @C.S.: Ich habe gerade mal spaßeshalber versucht, für dieses Video Untertitel zu erstellen, musste jedoch nach knapp der Hälfte entnervt aufgeben. Besonders dieses ist allerdings auch eine ganz spezielle Herausforderung.

  3. @Blueko: Oh, dann bin ich ja doppelt so gespannt, wenn ich später meine Hilfsmittel verwende.
    Habe das Glück, dass ich nicht komplett auf Untertitel angewiesen bin, sondern eben mit diesen Hilfsmitteln arbeiten kann und mich dann halt einfach in Geduld üben muss.
    Aber vielleicht ist es ja trotzdem ein kleiner Anstoß und einige, die diese Möglichkeiten nicht haben, könnten sich auch der Videos erfreuen :-)

  4. Die Pointe des Videos lässt sich durch Untertitelung auch nicht so einfach erfassen. Die besteht nähmlich aus dem sehr künstlichen Lachen, das ALLE Beteiligten da ständig von sich geben. Und für die vielen (verzweifelten) Schnaufer zwischendurch lässt sich auch nur schwer eine Verschriftlichung finden.

  5. Ich weiß gar nicht, was ich schlimmer finden soll: diese falsche gute Laune oder diese pseudofeudale, neureiche Ausstattung. Wie Kinder, die König und Prinzessin spielen (nur ohne allen kindlichen Charme).

  6. Wat et alle gibt … Semperopernball … Wie finanziert sich so etwas? (Ernsthaft)

    Wegen dieses Videos weiß ich nicht, ob ich jemals wieder lachen kann.

  7. Koch, Markwort, Kretschmer, Lachsack-Gabi,….. alles Köppe die ich mir bestimmt nicht freiwillig antun würde, beim MDR aber wohl gut aufgehoben sind. Jegliche Meinung dazu muss ich wohl für mich behalten, will ich keine Löschung riskieren.

  8. @ Thomas K
    Danke dafür!
    Hätte ich durchaus selbst herausfinden können, das sehe ich ein…

    @8 Tobias:
    Schnapper. Aber es gibt auch Karten ab 500€, um fair zu bleiben. Eher nichts für’s Proletariat.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.