Danke, Norbert!

Nächstes Jahr ist er 30 Jahre beim ZDF. Norbert König (57) ist zuständig für den Sport in „heute“ und vor allem für die Moderationsübergaben. Ist König nicht da, fehlt er. Dann steht da jemand anderes, eine Jana oder ein Sven. Und keiner grinst wie ein Schuljunge. Keiner kichert, wenn die Hauptmoderatorin was sagt. Weil: Keiner ist wie Norbert König. Film ab!


(Quelle: „heute“, 19 Uhr, ZDF)

Medien besser kritisieren. Mit Ihrer Unterstützung.

Wir wollen
Medien besser kritisieren.

Unterstützen Sie unsere Arbeit:

Über Übermedien Abonnieren

8 Kommentare

  1. Könnt Ihr so ein Video auch mit Gundula Gause machen, ohne Anlass, einfach so? Büdde, Büdde!

  2. Man muss Norbert König ja nicht mögen, aber ich finde er macht einen soliden Job. Und was diese blöden Moderationsübergaben angeht: Die wurden den armen Öffentlich-Rechtliche-Nachrichtensprechern offenbar aufoktroyiert, nachdem die Quoten bei den Privaten in den 1990ern nach oben schossen. Deren fröhlich-Rumgequassel-Erfolgsrezept wurde dann einfach nachgeäfft, was bis heute peinlich wirkt.
    Stichwort peinlich: Ist nicht das, was ihr „Hauptmoderatorin“ nennt, das viel lohnendere Objekt für eine „Übermedien“-Sicht der Dinge? Geht mal in die Archive und sammelt die Moderationspannen (und das Gekicher, das ihr eigenartigerweise jetzt König anhängt) der unsäglichen Petra Gerster – das könnte ein 30min.-Video werden. In die falsche Kamera gucken nur eine von vielen Spezialitäten… viel Spaß bei der Montage!

  3. Ist das Kunst, oder verstehe ich die Pointe nicht? Was ist an Norbert König dran, dass er hier im Mittelpunkt steht? Verstehe ich auch nicht. Egal – aber was mich mal wirklich interessieren würde, und worum sich Übermedien mal eher kümmern sollte als dem armen Norbert nachzustellen, wäre die Auflösung der Frage: „Was quasseln Hauptnachrichtensprecher(in) und Sekundant(in) immer, wenn der Abspann läuft?“ Vor allem nach jedem Heute Journal sieht man im Abspann, wenn der Ton schon abgeschaltet ist, die beiden Protagonisten locker miteinander plaudern, während sie ihre Zettel zusammen fegen und die Laptops zuklappen. Worum geht´s da? Um Belangloses, um Nachklan aus der gerade abgespulten Sendung, um den neuesten Kinotipp, oder ums gesundheitliche Wohlbefinden? Bitte um Aufklärung!

  4. @Rebellius: Das Abspann-Gekasper ist bloße Show, abgezogen in der irrigen Annahme, die Zuschauer würden das gut finden – geschlussfolgert, wie immer, aus Quotenwerten. In den 1990ern gerierten sich Peter Bekloeppel und Ulrike von der Bloeden bei den RTL-Nachrichten bisweilen wie in einem Schimpansenkäfig – aber die Quote stimmte, und es kam, wie es kommen musste: irgendwelche ZDF-Großkopferten beschlossen „das machen wir jetzt auch“.
    So jedenfalls meine Vermutung, anders ist dieser Mist kaum zu erklären. Fakt ist jedenfalls, dass einige Entscheidungen aus dieser Zeit skandalös waren: So wurde mit Brigitte Bastgen eine absolut souveräne Abendnachrichtensprecherin abgesägt (ob die das Affentheater nicht mitmachen wollte?) – stattdessen sitzt da jetzt eine gewisse Witzfigur, die Jahre gebraucht hat, bis sie auch nur einigermaßen lesen konnte, ständig in die falsche Kamera guckt, dumm rumgluckst oder mit dem „und jetzt bitte alle betroffen sein“-Zaunpfahl wedelt – furchtbar.
    Übermedien, übernehmen Sie!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *