Noch ein Igor als Zeuge: Das ZDF verkämpft sich gegen Putin

Exklusiv für Abonnenten

Voriger Mittwoch, 22:45 Uhr. Das ZDF fährt großes Geschütz auf. „Putins Kalter Krieg – ein russischer Spion packt aus“ heißt der Film von Egmont R. Koch.

Zu nervösen Streicherklängen hören wir: „Er kennt die verantwortlichen Generäle und die geheimen Pläne des Kreml. Er weiß, wie russische Agenten den Westen unterwandern.“

Es folgt ein 43 Minuten langer Husarenritt durch allerlei Altbekanntes und viel Konjunktivisches: Hans-Georg Maaßen darf vor der Desinformationskampagne des Kremls warnen, eine Reihe tschetschenischer Flüchtlinge vor dem Zugriff des Republikchefs Ramsan Kadyrow in Deutschland, ein NATO-Experte vor der russischen Propaganda.

Die eigentliche Sensation des Filmes aber ist der Kronzeuge. „Igor“, dessen Gesicht und Stimme unkenntlich gemacht wurden, war „bis vor wenigen Jahren ein hohes Tier im russischen Inlandsgeheimdienst FSB, Abteilungsleiter im Rang eines Oberst. Unter ihm arbeiteten 50 Offiziere und 400 Agenten.“ Aber nicht nur das: Er habe zu den Top 50 des FSB gehört, sagt „Igor“. „Tatsächlich könnte Igor der ranghöchste Geheimdienstoffizier sein, der sich in der Ära Putin aus Russland abgesetzt hat“, folgert Koch.

Koch erzählt nicht, dass Igor seit 2008 nicht mehr für den FSB arbeitet. Er vergisst auch zu erwähnen, dass Igor lediglich Abteilungsleiter beim FSB in Wolgograd war. Top 50?

Schon Ende 2015 war das ZDF im Dokumentarfilm „Machtmensch Putin“ auf einen falschen Protagonisten hereingefallen: Der Produzent Walerij Bobkow hatte dem Sender damals als Kronzeugen für den Einsatz von Russen in der Ostukraine einen jungen Mann namens „Igor“ untergejubelt, der dort nie gekämpft hatte. Die Autoren dieses Textes hatten das damals recherchiert.

Und nun wieder ein „Igor“ als Kronzeuge.

Auch dieser ist nicht der, für den er sich ausgibt. „Igor“ gehört nicht zu den Top 50 des russischen FSB. „Igor“ ist in Wirklichkeit Pjotr Samarskij, geboren am 1. November 1971, FSB-Oberst aus der Stadt Wolgograd (ehemals Stalingrad), der dort im Jahr 2008 im Konflikt mit seinem Vorgesetzten den FSB verlassen musste. Ihm wurde vorgeworfen, von Geschäftsleuten Schutzgeld erpresst zu haben.

Dieser Vorwurf könnte vielen FSB-Mitarbeitern gemacht werden: Seit den neunziger Jahren gehörte der „Schutz“ vor Banditen zum (inoffiziellen) Geschäft des FSB. Der wahre Grund für Samarskijs Entlassung war offenbar der Streit mit seinem Vorgesetzten um eine Frau, die ebenfalls im Wolgograder FSB arbeitete. Das schreibt Samarskij selbst in einem Brief, den die Nowaja Gaseta damals veröffentlichte.

Sofort weiterlesen? Übermedien unterstützen:

 
Medien besser kritisieren.

28 Kommentare

  1. ich mag das „Konzept“ von ZDF Zoom prinzipiell nicht bzw mir fällt es auch ohne Logo stets leicht zu unterscheiden, ob eine Doku von der ARD oder vom ZDF produziert wurde.
    Das ZDF versucht meiner Meinung nach mit Wackelkamera irgendwie direkter und jugendlicher wirken zu wollen.
    Dabei geht Energie verloren, die dem Thema beim Inhalt besser tun würde.

  2. Bei Egmont Koch sind die Reportagen von unterschiedlicher Qualität. Positiv blieb mir eine über scientology in Erinnerung, negativ eine über die PROMIS / Inslaw Affäre. Da ging es eigentlich nur um einen Streit um Urheberrecht einer Aktenverwaltungssoftware für die Staatsanwaltschaft. Ein Zeuge, Michael Riconosciuto, behauptete dass er diese Software in einer Art Super-Duper-Trojaner verwandelt hätte. (das Internet war damals noch in den Kinderschuhen). Wenn man nach dem Namen sucht, stellt man fest dass er eigentlich Meth-Fabrikant ist, aber versucht sich an jeden Skandal anzuhängen den es damals gab.

  3. Diese Russland Hetze kotzt mich an.
    Ich werde meine GZ Beiträge verweigern!
    Für ehrliche unabhängige Berichterstattung zahle ich gern, aber nicht für solchen voreingenommen Mist, den Sie mir bieten,
    Ich lasse mich nicht diktatorisch vereinnahmen zur Zahlung aus meiner knappen Rente. Ich habe keine Diäten!!!
    (Wird sicher nicht veröffentlicht)

  4. @Anneliese
    Vielleicht sollten Sie einen Brief/Email an das ZDF Zoom bzw. gleich an Herrn Koch mit diesem Inhalt senden. Ist sicher zielführender als hier einen Kommentar zu hinterlassen. :)

  5. Danke für den einordnenden Beitrag.

    Ich habe das Gefühl, dass man sich ZDF Zoom Reportagen generell kaum noch ansehen kann. Die meisten Autoren stellen sich unterdessen lediglich selbst dar, sind gelegentlich öfter im Bild als ihre Interviewpartner und der eigentliche Informationsgehalt ist oft dürftig. Wie auch im Beitrag schon geschrieben, stört mich außerdem immer wieder die ganze Inszenierung mit dramatischer Musik, merkwürdigen Kamera Einstellungen und so weiter. Nur noch selten empfinde ich eine Episode als gelungen. Selbst der Sprecher nervt mich unterdessen mit seiner bedeutungsschwangeren Art.

    Nur selten überzeugen oder gar begeistern mich Dokumentationen oder Reportagen noch und dies dann eher in der ARD oder den Dritten – zuletzt zum Beispiel „Inside Nordkorea“ oder die Doku „Göttliche Lage“ über die Entstehung des Phoenix-Sees Anfang letzten Jahres. Allerdings sind die Zoom Beiträge auch einfach viel zu kurz und laufen zu oft, um dieses Niveau erreichen zu können.

  6. Das Werkzeug „anonymisierter Zeuge“ funktioniert nur mit Vertrauen in den Autoren. Wenn man das Gefühl bekommt, die Anonymisierung dient nicht dem Schutz des Zeugen, sondern dem Schutz der Story, dann ist das fatal – gerade in „Lügenpresse“-Zeiten.

  7. Ich frage mich gerade, ob es überhaupt funktioniert, oder vielleicht eher: wie.
    Zeugenaussagen sind ja eh schon mit das schwächste Beweismittel, und wenn da dann auch noch irgendwer Anonymes sitzt, kann der dann für einen unbeteiligten Dritten wie mich etwas liefern über persönliches Colorit hinaus? Ist es gerechtfertigt, auf Basis einer Aussage eines mir unbekannten Zeugen etwas zu glauben, wofür ich nicht auch ohne diese Aussage schon hinreichende Belege hätte?
    Ich täte mich schwer, auch wenn da jemand anderes ist, den ich vertrauenswürdig finde, und der mir inständig versichert, dass dieser andere Typ da es auch ist.

  8. Ist „(Wird sicher nicht veröffentlicht)“ so etwas wie das neue „ich frag für einen Freund?“

  9. @9 (Maximillion): Nein, das ist einfach nur das Opferspielen, dass die AfD dauernd macht (was nicht bedeutet, dass der GZ-Beitragszahler hier zur AfD gehört).

    @7 (Muriel): Genau dadurch, dass man dem Autoren vertraut kann es funktionieren. Soll heißen wenn es bei ZDF zoom vorkommt wird das in Zukunft nicht mehr jeder tun, bei anderen Sendungen schon eher.

    Die andere Möglichkeit ist: Es passt ins Weltbild und man will es glauben.

  10. @11 (Daarin): Meinst du? Aber was genau funktioniert denn da wie? Wenn ich glaube, was der anonyme Zeuge sagt, weil ich der Person vertraue, die den ganzen Bericht macht, und weil diese Person überzeugende Belege für seine Aussage liefert, dann ist der Zeuge doch nur ein überflüssiges Gimmick und müsste insofern das besagte Vertrauen eher wieder mindern, so er (wie gesagt) nicht eindeutig da ist, um seinen persönlichen Eindruck zu schildern, also Kolorit (nur echt mit dem großen K) zu liefern. Oder?

  11. In dem Bericht, hätte der „Zeuge“ nicht so wichtig gemacht werden müssen, es hätte gereicht nur seinen Hinweisen nach zu gehen, wie es ja gemacht wurde, ohne die große Spion Story dahinter.
    Einige Themen waren nicht neu und auch ohne Spion bekannt (Hund und Merkel, etc.)
    Inhaltlich hat das meiste ja wohl gestimmt.
    Der Demo Veranstalter kann sich nicht erklären warum Kadyrow „Flüchtlinge“ für Kadyrow Demonstrieren.
    Der „Flüchtling“ gibt selber zu das man bei den Behörden etwas Schummeln muss am anerkannt zu werden, und das er seine Landsleute im Blick hat mit einem direktem Draht zu Kadyrow.
    Über die Grenzöffnung und -schließung Richtung Finnland, kann man sich seine eigenen Gedanken machen, ob man glaubt das die Grenze ohne Planung Russlands auf und zu gehen…

    Die Berichte darüber waren ok und für mich informativ, den „Spion“ in dieser Aufmachung hätte es dafür nicht gebraucht.

  12. „Egmont Koch wollte sich auf Nachfrage nicht zu unseren Recherchen äußern.“

    Was sagt das ZDF dazu? Oder wurde der Sender nicht befragt?

  13. Vielen Dank für diesen hintergründig beleuchtenden und einordnenden (super ausgedrückt, Daniel, da find ich auch kein besseres Wort) Beitrag!
    (Wird sicher nicht veröffentlicht)

  14. Diese ständige Russland-Beweihräucherung hier in der Berichterstattung
    kotzt mich an. Zahlt wohl Putin für diese ZDF-Hetze hier?

  15. Vielleicht sollte man die Überschrift ändern von „Das ZDF verkämpft sich gegen Putin“ in „ZDFzoom verkämpft sich gegen Putin“.

    Das ordnet die Kritik besser ein.

    Es gibt nämlich mehr als genug ZDF-Beiträge, die auch die russische Motivation betonen, dass die Nato sich zum Beispiel entgegen der Verträge (so Gorbatschow zum Beispiel) nach Osten ausgeweitet habe (Polen, Bulgarien, Lettland, Estland, Litauen ….)

    Aber es ist klar, dass sich Russland-Deutsche leichter über einen Beitrag gegen Putin (hey, es geht nur gegen Putin, nicht gegen Russland selbst!) aufregen als zu erwähnen, dass das ZDF auch die negative Nato-Kritik ausreichend überträgt.

  16. Annelise Kotzt! Annelise ist empööört!!! Aber Annelise wehrt sich jetzt!!!!! Drücken wir Annelise (hat mit Diäten nichts am Hut) die Daumen. Russland (Opfer, grundsätzlich) will ja auch nur (mit)spielen.
    Warum sich Annelise nicht vom Rundfunkbeitrag hat befreien lassen wissen wir nicht.
    Ein Fall für Aktentzeichen XY Ungelöst. Den Beitragsservice. Den Gerichtsvollzieher. Facebook. Brisant.

    Ansonsten gilt: Seit dem Fall „Lisa“ messe ich in „Lawrow“. „Wie ein Aussenminister“ sich entblösst und, jetzt von Frau Conway in den schönen USA in anderer Funktion aber ähnlich veranlagt, perfekt zeigt WAS Sache ist.
    Oder wie die Demonstrierenden da sagten: Die Wahrheit interessiert uns nicht.

    Was Russland hier inzwischen für alle sichtbar übelst anfing und betreibt wird nun also regelmässig durch Infragestellen der informierenden Beitragsanbieter für „alles nicht so schlimm“ abgetan. Oder soll gar, da in einzelnen Punkten ungenau, so als Lüge, Russlandbashing oder zumindest komplett übertrieben dargestellt werden?
    Während „wir“ in den meisten westlichen Medien immer noch differenzieren, richtigstellen, Regierungsvertreter oder Systemauswüchse kritisieren, etwas zurücknehmen oder uns sogar entschuldigen können, gibts in Diktaturen, Erdoganhausen, bei Rechten und Russlandtreuen eher wenns gut läuft das „Aussitzen“, wenns schlecht läuft den Shitstorm, auf die Fresse oder Morddrohungen auch mal mit Ausführung. Wenn Bezahlen oder Wegsperren nicht geht.
    Whatabout 123 machts nicht besser.
    mfg

    P.S. Annelise, ich kann nächsten Dienstag leider nicht zum Zigeunerschnitzelessen kommen

  17. [gelöscht. wenn Sie es nicht schaffen, Kritik in sachlicher Form zu üben, finden Sie hier nicht statt.]

  18. @civichief: Ich finde gemäßigte Kritik darf stattfinden und muss unbedingt stattfinden dürfen. Und leider teile ich deinen Eindruck nicht, dass ausgewogen berichtet wird. Ich schaue für gewöhnlich nur heute oder heute-journal im ZDF, aber dort ist eine grundsätzliche anti-russische Haltung eigentlich durchgängig erkennbar. NATO-Kritik, wie du sie richtig erwähnst, habe ich dort sehr, sehr lange nicht mehr gehört.
    Natürlich ist so ein Eindruck IMMER subjektiv, aber für mich wirkt es nichtmal annähernd ausgewogen. Ich frage mich immer, was man damit erreichen will, auch das aktuelle Anschreiben gegen Trump, wegen „Russlandnähe“. Niemand kann wirklich weitere Eskalationen wollen. Was wäre so schlimm daran, wenn die diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern weniger angespannt wären? Warum braucht es zwei konträre Supermächte? Zwischen Russlandbashing und Russlandfreund sein gibt es ja zum Glück auch noch eine gesunde Mitte.

  19. @QUO
    Für unsere deutschstämmigen Russen ist es ganz wichtig zu verstehen, Anti-Putin-Haltung nicht mit Anti-Russland-Haltung zu verwechseln.
    Dasselbe gilt auch für die türkischstämmigen Deutschen. Es geht nicht gegen Russland/Türkei, es geht gegen Putin/Erdogan. Und nicht weil sie unsympathisch sind, sondern weil sie eine machtbesessene Politik betreiben – der US-Präsident hat zum Beispiel maximal 8 Jahre Amtszeit.

    Bei der Kritik z.B. gegen George W Bush oder Donald Trump ist das doch ohne Frage, dass es „nur“ gegen die Politik bzw Regierungschefs geht, nicht gegen die USA selbst.

    Und heute und heute-Journal sind Nachrichtensendungen. Wenn sie „einseitig“ berichten kann es doch auch daran liegen, dass sie „von der anderen Seite“ gar nicht oder nur eingeschränkt berichten können. Diese Möglichkeit habe ich da immer im Bewusstsein. Wenn „die andere Seite“ den Journalisten dieselben Möglichkeiten bieten würden, würde heute vielleicht ganz anders berichten.

    Wir erinnern uns an genug Bombenangriffe der US Luftwaffe, die das Ziel massiv verfehlt haben und worüber Tagesschau und heute mehr als einmal berichtet haben.
    Wenn die russische Luftwaffe ein Ziel verfehlt und dabei ein Wohnhaus wegbombt, sieht man das Haus, aber wir haben keine Öffentlichkeitspolitik des russischen Militärs, das den Fehler zugibt in PKs

  20. @civichief: was macht Putin machtbesessen? Die Amtszeit kann kein Kriterium sehen (Vgl. Merkel, Adenauer, Kohl). Was leider immer etwas unter den Tisch fällt ist, dass Putin nunmal vom Großteil des russischen Volkes als Präsident gewählt wurde, lt. Wikipedia erreichte er in jeder einzelnen Provinz die meisten Stimmen unter den Kandidaten. Mir gefällt seine Politik auch nicht, aber letztlich kann man doch höchstens dem russischen Volk einen Vorwurf machen.

  21. 22, QUO

    Ja, was macht ihn machtbesessen, den Putin? Das sollten Sie ihn schon selbst fragen. Dass er es ist, könnten Ihnen gewiss eine ganze Menge Menschen aufgrund eigener Erfahrungen erzählen. Andere können das nicht, denn die sind schon tot.

  22. Welcher Mord kann denn ohne Zweifel Putin direkt zugeordnet werden? Gilt die Unschuldsvermutung hier nicht?
    Dass nicht alles ganz sauber läuft bezweifle ich gar nicht. Ich möchte doch nur ein wenig Mäßigung in der Berichterstattung anmahnen, mehr nicht.

  23. Mr. Putin soll zu den reichsten Milliardären der Welt gehören mit ungefähr 40 Milliarden € Gesamtvermögen. Er kommt aus ärmsten St. Petersburger Hinterhöfen und soll durch eigene seriöse Arbeit so superreich geworden sein?
    Hierzu gibt es interessante und glaubwürdige Dokumentationen mit Zeugen und Fakten – keine alternativen Fakten – im Netz zu finden.
    Es gilt ja, daß große Vermögen durch große Verbrechen zustandekommen. Meist auch durch Täuschen, Tricksen, Lügen usw.
    Nur viele Leute wollen trotzdem an Legenden & Märchen festhalten.
    So gibt es ja heute noch Stalin-Verehrer, Hitler-Fans, Mao-Sympathisanten u.a.m.
    Es soll nicht sein, was nicht sein darf?

  24. @Quo:
    Putin hat die russische VErfassung sehr eigen interpretiert und man hat es ihm durchgehen lassen.
    Laut russicher Verfassung war es nicht erlaubt mehr als zwei Amtszeiten zu dienen. Putin interpretierte es so, dass er nach 2 Amtszeiten Medwedjew doch wieder darf. Das ist ein Ausdruck von Machtbesessenheit.

    Beim deutschen Bundeskanzler gibt es keine gesetliche Höchstamtsdauer.

    Daher nochmal an alle: Die KRitik geht gegen Putin, nicht gegen Russland.

    Aber zurück zu ZDFzoom: Die Redaktion muss unbedingt darauf achten, dass ZDFzoom stets eine hohe Qualität hat.
    Nicht, dass einfach zu viele Sendungen geplant sind, die man qualitativ in der Menge nicht ausfüllen kann

    JEder Fehler der ÖR wird mittlerweile gnadenlos gegen sie verwendet, obwohl da nur Menschen arbeiten.
    Und Fahrlässigkeiten wie mangelnde Fakten- und Zeugenprüfung werden auch gnadenlos gegen sie verwendet. Da gibt es kein PArdon

  25. So ist das schon immer mit der hysterischen Feindbildprojektion, sie wird stets mit dem Bekenntnis serviert, genau das nicht zu sein.

    Und alles was der Feind macht, ist natürlich feindselig motivierte, üble Manipulation, Ausdruck des schlechthin Verkommenen und moralisch von abgrundtiefer Verkommenheit.

    Ganz anders bei uns. Alles altruistisch motivierte Menschenliebe im Sinne höherer, universeller Werte, deren letzte Bewahrer nur wir sind. Wahrheit, die sich auf natürlichem Wege durchsetzt.
    Und ansonsten gilt natürlich: Wir machen in seltenen Ausnahmefällen bedauerliche Fehler. Aber die machen das mit Absicht, daran erkennt man die Schurken. Nur Putin’s Trolle können das leugnen.

    Schön, Machtwillen gibt es jetzt also auch nur noch beim Russen. Haben wir gar nicht mehr, in unserem freiheitlich westlichen Heiligenbündnis NATO wurde das schon längst exorziert. Das ist doch eine der Grundlagen der Nato, frag nach bei Erdogan.
    Jetzt müssen wir das nur noch den Russen abtrainieren.

    So allmählich kriegen wir den Pickelhaubensound wieder authentisch hin.
    War damals für viele attraktiv, ist es heute auch noch. Da finden sich die Grundlagen der Renaissance des stumpfen Populismus.

    Alleine schon die Selbstverständlichkeit, mit der diese nahezu voraufklärerische Sichtweise heute vertreten wird, ist ein deutliches Warnsignal dafür, auf welch unterkomplexes und missbrauchbares Niveau unser Diskurs heruntergezogen wurde.

    BTW: Wäre ich nicht xxx-deutscher sondern Russlanddeutscher, würde mich interessieren, wessen Inventar ich sonst noch so bin, wenn ich mit diesem „unsere Russlanddeutschen müssen…“-Sound geowned werde.

  26. @27, Symboltroll:

    „Schön, Machtwillen gibt es jetzt also auch nur noch beim Russen.“

    Hat das in diesem Kontext jemand behauptet?

    „Heiligenbündnis NATO… Pickelhaubensound… Renaissance des stumpfen Populismus“

    Das dient dann wohl auch nur als Hinweis darauf, „auf welch unterkomplexes und missbrauchbares Niveau unser Diskurs heruntergezogen wurde“.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.