Elefanten, Handcreme und der Papst: Hier arbeitet die „Bunte“-Vizechefin

Am Landgericht Hamburg wird es morgen spannend: Die Pressekammer will ihr Urteil im Prozess Michael Schumacher gegen „Bunte“ verkünden. Der ehemalige Rennfahrer klagt gegen das Klatschblatt, weil es getitelt hatte, Schumacher könne wieder gehen. Geschrieben hat die Geschichte damals, Ende 2015, die stellvertretende Chefredakteurin Tanja May, die Anfang Februar vom Gericht ausführlich dazu befragt wurde – unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Aber: Wer ist eigentlich Tanja May? Wie und wo arbeitet sie? Wir haben den großen Büro-Check gemacht. Das ist der Schreibtisch, an dem die „Bunte“-Vizechefin ihre exklusiven Geschichten tippt – und Videos aufnimmt.

Tanja Mays Schreibtisch bei "Bunte"
Tanja Mays Schreibtisch bei „Bunte“ Screenshot: youtube.com/bunte

1 – Telefon

Dieser Apparat ist der heiße Draht zu den Promis. Von hier aus telefoniert Tanja May jeden Tag mit Top-Stars aus Hollywood und Hannover-Ost. Und natürlich mit Anwälten. Also, viel mit Anwälten. Eigentlich immer nur mit Anwälten, weil ständig irgendsoein Promi auf sein doofes Persönlichkeitsrecht pocht und Tanja May dann wieder Ärger hat und Artikel schwärzen muss.

2 – Zweittelefon

Auf diesem Apparat ruft täglich, so zwischen neun und halb zehn, ein älterer, verwirrt klingender Herr an und erkundigt sich, ob seine Frau da sei. Tanja May erklärt dann immer, dass Patricia Riekel nicht mehr bei „Bunte“ arbeite.

3 – Elefanten

Eine Elefanten-Figur und ein süßer Plüsch-Rüssel. Wofür stehen sie? Wir haben den VHS-Psychologen Erwin Petersen gefragt. Er sagt: „So ein Elefant steht mit allen vier Beinen im Leben – wie Tanja May. Außerdem symbolisiert der Dickhäuter Stärke. Er lässt nichts an sich ran. Im Porzellanladen macht er außerdem alles kaputt. Das könnte bedeuten, dass Tanja May eine Neigung hat, alles zu zerstören. Oder das Gegenteil.“

Übrigens: Bei Elefanten dauern Schwangerschaften 22 Monate. Fast so lang wie bei prominenten Frauen, über die „Bunte“ ständig berichtet.

4 – Kuh

Diese kleine Kuh-Figur mit Schweizer Flagge hat Tanja May wohl aus einem Souvenir-Shop am Genfer See. Brauchte sie die kleine Shopping-Tour zum Ausspannen, nachdem sie, ganz in der Nähe, vor Michael Schumachers Villa gelauert hatte? Im Gebüsch? Mit Fernglas?

5 – Bücher

Echt heiße Ware! Zwischendurch liest Tanja May auch Bücher.

In „Verderben“ von Josef Wilfing geht es um einen Mörder, um „das lebenslange Leid der Opferfamilie“ und „die Stigmatisierung der Angehörigen des Täters“. Themen, die Tanja May aus ihrer Zeit bei „Bild“ kennt.

Und noch so ein Fachgebiet: „Sex vor Gericht“. Anwalt Alexander Stevens beschreibt „die Abgründe der menschlichen Seele“ und schildert Prozesse, in denen Taten „häufig mit allgemeinen Moralvorstellungen“ und „fragwürdigen Praktiken“ kollidieren. Tanja May schmökert gerne in diesem Buch, wenn sie über „Bunte“-Praktiken nachdenkt. Danach geht es ihr meistens besser.

6 – Papst

Eine rührende Liebesgeschichte: der Papst und Tanja May. Mehrmals ist sie ihm begegnet. Es waren immer Höhepunkte. Von so einer Papst-Audienz kehrt Tanja May stets mit einer Handtasche voller Moral zurück, die dann so für ein, zwei Tage reicht. An die Treffen mit Papst Benedikt XVI. und Papst Franziskus erinnern hier Fotos, eine Papst-Figur und eine Tasse mit Papst-Aufdruck (Copyshop, 4,49 Euro) für ganz stille Sojalatte-Momente.

7 – Taschentücher

Manchmal kommen Tanja May ganz unvermittelt die Tränen. Taschentücher sind immer griffbereit.

8 – Handcreme

„Snowball“, die edel-herb duftende Handcreme von Allessandro International (Düsseldorf!) ist ein Must-Have für jeden Pflegefall und verwöhnt Tanja Mays beanspruchte Hände, wenn sie den ganzen Tag im Dreck gewühlt hat.

9 – Look

Blazer „Bangladesch“, KiK, 9,95 Euro; Shirt „Weiße Weste“, Gucci, 699 Euro (im Ausverkauf); Kette, Harald Glööckler, Unikat, unbezahlbar.

10 – Nagellack

#Beauty-FAIL! Zu ihrem hübschen roten Kik-Blazer trägt Tanja May Neon-Nagellack in grellem Textmarker-Orange. Absolutes Styling-No-Go!

11 – Papiere

Hier liegen sie: lauter heiße „Bunte“-Geschichten über möglicherweise Schwangere, vielleicht bald Geschiedene und was der Boulevard sonst noch so abwirft. Und schauen Sie mal unterm Tisch: ein leerer Mülleimer! Bei „Bunte“ wird eben nichts weggeworfen, bei „Bunte“ landet alles im Heft.

Ach, und haben Sie gesehen? Wieder so ein weites Shirt! Wenn das nicht mal endlich der Beweis ist. In Tanja Mays Büro findet sich nämlich noch ein verräterisches Accessoire:

Tanja May sitzt vor einem Baby-Foto
Tanja May vor einem Baby-Foto. Screenshot: youtube.com/bunte

Hat sie etwa ein süßes Geheimnis?

13 Kommentare

  1. Dieser Artikel hat mir den Tag gerettet.

    Aber sehr froh sieht Frau May auf den Fotos nicht aus, eher wie eine Geisel, die die Tageszeitung hochalten muss. Wwr der Termin mit euch bzw dem Fotografen von einem Gericht angeordnet worden ?
    Vielleicht blicken aber auch alle Regenbogenpressemitarbeiter so drein, weil sie sich gewahr wurden was die für eine Scheisse schreiben.

  2. (Fast) unbemerkt hat sich der Beweis für Tanjas süßes Geheimnis auch in das Video geschlichen.
    Auf dem zweiten Screenshot ist hinter dem Babyfoto eine Getränkeflasche zu sehen. Dass dieses Getränk während der Schwangerschaft schädlich ist, haben die Expertinnen von Bunte selbst aufgeschrieben.
    http://www.bunte.de/schwangerschaft/schwangerschaftsrisiken-vorsicht-mit-koffein-waehrend-der-schwangerschaft-44053.html

    Diese ungeöffnete Flasche ist also der unschlagbare Beweis.

  3. Randvoll mit wertvollen Informationen. Auf in die DAX-Spitze. Warten auf die neue BUNTE-Chefin Alice S.

  4. dieser verzweifelt irre Blick, wie der eines/einer Getriebenen, eines Suizidanwärters, der nur noch nicht die richtige Methode oder den Mut für seine Selbsttötung gefunden hat, aber dennoch entschlossen ist – nach der nächsten Lügen-Geschichte oder der übernächsten. Dann aber bestimmt. Denn dieses Leben lässt sich nicht aushalten. Nicht wegen der ständigen Anwaltspost oder den ständigen Gerichtsverhandlungen, wo sie ihre niederen Beweggründe für ihre dreisten Lügen und Verdrehungen, ihr schmutziges Wühlen und Kramen in Unterhosen und Bettlaken irgend welcher Prominenter irgendwie erklären soll. Nein, ganz einfach weil der klitzekleine Restfunke an Moral und Anstand in einer verstaubten Ecke des Weltbildes von Frau May es ihr jeden Morgen noch ein Stück schwerer macht, sich selbst im Spiegel gegenüberzutreten und zu sagen, ja, du handelst anständig, ehrlich und gewissenhaft. Wie hält sie diese schwere Bürde nur aus?

  5. Genial!

    Hat mein Wochenende gerettet!

    Vor allem das:
    „… ein älterer, verwirrt klingender Herr an und erkundigt sich, ob seine Frau da sei…“ :-) :-) :-)

    Weiter so!
    Unbedingt!

  6. Schließe mich unbedingt an, großes Kino und wahrscheinlich die realistischte Analyse „ever“. Super danke.

  7. Großartiger Journalismus! Tiefgehend, informativ, relevant, wegweisend. Das ist wirklich ein Abo wert!

  8. Liebe Kollegen, Ihr macht das einfach grandios. Nur Witz kann die Welt wirklich wandeln. (Ausgenommen die Frankreich-Wahl.)
    Viele Grüsse aus München, Peter W. Engelmeier

  9. Herrlich. Und Hotte hat tatsächlich noch einen richtig guten obendrauf gelegt, mit „wie eine Geisel, die die Tageszeitung hochhalten muss“.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.