Söders Sidekick: Sat.1-Moderator auf CSU-Tour

Im Isar Kino Center in Bad Tölz, der 18.000-Einwohner-Stadt in Oberbayern, feiert heute Abend ein ganz besonderer Blockbuster Premiere. Er heißt: „Söder persönlich“, und die Hauptrolle spielt Dr. Markus Söder, der designierte bayrische Ministerpräsident. Beginn ist um 18 Uhr.

CSU-Werbeplakat: Söder (Mitte)

Okay, es ist kein richtiger Blockbuster, kein echter Film, der da im Kino in Bad Tölz uraufgeführt wird – auch wenn das Werbeplakat offenbar ein bisschen so wirken soll: Kinosessel, der bayrische Löwe, eine Putte mit Schild, und dazwischen schaut Söder-Darsteller Dr. Markus Söder so Bond-artig wie möglich. Fehlt nur noch donnernde Volksfilmmusik.

Um „Heimat, Glauben, Sicherheit, Soziales und Visionen“ soll es an diesem Abend gehen: In einer „Talkrunde“ gebe es „Einblicke in das politische und persönliche Leben des Spitzenkandidaten“, heißt es im Pressetext. Söder will dabei offenbar auch exklusive Insiderinfos aus sich selbst verraten: „über Weggefährten, Freundschaften und auch seinen Glauben“, außerdem enthüllt er, „wer die Ideen seiner Faschingskostüme“ habe und „warum seine Hunde dabei eine entscheidende Rolle spielen“.

BMW, Allianz, CSU – die Liste der Auftraggeber ist lang

Eine schöne „Talkrunde“ soll das also werden, erst in Bad Tölz, dann in sieben weiteren Städten, mit Söder als einzigem Gast und einem Stichwortgeber aus dem Fernsehen. Sein Name: Ralf Exel, sonst eines der Gesichter des Regionalmagazins „17:30 Sat.1 Bayern“, einer Nachrichtensendung für den Freistaat.

Seit mehr als 20 Jahren ist Exel dort beschäftigt, aber offenbar nicht ausgelastet. Deshalb übernimmt er gerne auch „Event- und Gala-Moderationen“, wie er auf seiner Internetseite schreibt. Er moderiert im Auftrag von Porsche, BMW, Allianz, Generali, Siemens, FTI Touristik – die Liste der Auftraggeber ist lang, und immer wieder ist auch die CSU dabei, seit vielen Jahren schon.

Mann im grauen Anzug im Sat.1 Bayern Studio
Moderiert auch Sat.1 Bayern: Ralf Exel Screenshot: Sat.1 Bayern

2005, 2009 und 2013, zum Beispiel, hat Exel die Abschlusskundgebungen der CSU vor den Bundestagswahlen moderiert, 2014 vor der Europawahl, er war Moderator des Politischen Aschermittwochs der CSU, bei deren Tourismus-Kongress, bei Parteitagen, bei einem Seehofer-Merkel-Auftritt in Würzburg und so weiter. Außerdem hat Exel eine Reihe moderiert, die ähnlich werblich angelegt war wie nun „Söder persönlich“: 2013 tingelte der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer über die Lande. Titel: „Seehofer direkt“.

Wie lässt sich das mit journalistischer Unabhängigkeit vereinbaren?

Für Ralf Exel ist das gar kein Problem: „Ich habe noch nie eine Frage im Fernsehen nicht gestellt, die ich hätte stellen müssen – das ist auch mein persönliches Selbstverständnis“, behauptet er am Telefon. Auch am Abend in Bad Tölz werde er kritische Fragen stellen, weil: Was da gerade abgehe, so Monate lang ohne Regierung, das sei ja „Politik, die man eher nicht gut findet“, das werde er dem Söder auch sagen. Besprochen wegen heute Abend hätten sie sich noch nicht, sagt Exel. Gut, er hat „ein paar Stichpunkte“ bekommen von der CSU, mit denen er seine Moderation gestalten kann, aber sonst: völlig unabhängig!

Er sehe sich nicht „als Sprachrohr der CSU“, sagt Exel, er sei dort auch nicht Mitglied. Außerdem könnten ihn ja alle buchen, jede Partei, auch die SPD. Für die Freien Wähler habe er auch schon einmal moderiert. Und die anderen hätten halt noch nie angerufen und gefragt.

Sat.1: „Wir vertrauen auf die Aufsicht der Landesmedienanstalt“

Und was sagt Sat.1 dazu? Nichts. Was jetzt vielleicht ein bisschen verwirrend ist, aber die Sendung, die Exel bei Sat.1 moderiert, heißt zwar „17:30 Sat.1 Bayern“, sie trägt auch das Logo des Senders, Exel sagt dort auch „Willkommen zu 17:30 Sat.1 Bayern“ – es ist aber gar keine Sat.1-Sendung. Sie wird von einem so genannten Drittanbieter produziert, der Privatfernsehen in Bayern GmbH. „Es ist also streng genommen nicht das Programm von SAT.1, sondern (…) ein eigenes Programm an der Stelle von Sat.1“, schreibt Sat.1.

Der Sender will sich deshalb auch nicht zu der Frage äußern, ob es in Ordnung ist, dass ein Moderator von Sat.1 Bayern auch bei der CSU und großen Unternehmen moderiert: „Eine Beurteilung des von Ihnen dargestellten Sachverhalts können wir selbst auch gar nicht vornehmen“, schreibt Sat.1, „sondern vertrauen auf eine zuverlässige Aufsicht des Fensterprogramms und der journalistischen Unabhängigkeit durch die zuständige Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM).“ Sat.1 bekenne sich „ganz pauschal“ zu unabhängigem Journalismus „und hält auch Produzenten dazu an, soweit es möglich ist.“

Wir haben auch die Privatfernsehen in Bayern GmbH angefragt, ob es da nicht vielleicht einen Interessenkonflikt geben könnte und es der Sendung letztlich schadet. Die Assistenz der Geschäftsführung schreibt:

In Beantwortung ihrer E-Mail vom 22.02.2018 teile ich ihnen mit, dass Ralf Exel bei der Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG als Bedarfsbeschäftigter arbeitet und das Unternehmen deshalb keine Nebentätigkeitserlaubnis zu erteilen hat.

In anderen Medienunternehmen gelten oft Regeln für Nebentätigkeiten, auch für Freie, aus gutem Grund. Es geht eben nicht nur um Beschäftigungsverhältnisse, sondern auch darum, ob sich aus der Nebentätigkeit ein Konflikt ergeben könnte. Die Frage nach der Glaubwürdigkeit ihrer Sendung hat die Privatfernsehen in Bayern GmbH aber nicht beantwortet, auch auf Nachfrage nicht.

„Wunderbarer Wahlkampf und perfektes Ergebnis für die CSU“

Die CSU jedenfalls scheint zufrieden zu sein mit Ralf Exels Diensten, immerhin engagiert sie ihn seit Jahren immer wieder. Und „zur Frage möglicher Interessenskonflikte von Journalisten“ hat die Partei leider keine Meinung, deshalb informiert sie freundlicherweise, der „richtige Ansprechpartner“ bei solchen Fragen sei der Deutsche Presserat – was aber nicht mal stimmt, da der Presserat gar nicht für Privatfernsehen zuständig ist.


Dass Parteien und Journalisten schon dann das „Lügenpresse“-Geschrei anheizen, indem sie auch nur den Eindruck erwecken, es könne eine zu große Nähe geben, sieht hier offenbar niemand. Exel beharrt darauf, dass ihn nichts in seiner Unabhängigkeit tangiere. Und ein Anschein sei eben bloß ein Anschein, man müsse dann aber auch schauen, was da tatsächlich dran sei – und was er aus solchen Moderationen wie in Bad Tölz mache.

Das Medienmagazin „Zapp“ im NDR-Fernsehen hat das schon früh gezeigt. In einem Bericht von 2009 ist Exel zu sehen, wie er einen CSU-Parteitag moderiert und sagt: „Nach diesen letzten Eindrücken kann es nur ein wunderbarer Wahlkampf und ein perfektes Ergebnis für die CSU werden, Herr Beckstein!“

Nachtrag, 4.3.2018. Der „Merkur“ schreibt übrigens über den Abend in Bad Tölz: „Kritische Fragen sind von Exel bei dieser CSU-Show aber nicht zu erwarten. Das ‚Gespräch‘ besteht aus minutenlangen Monologen Söders, für die Exel nur der Stichwortgeber ist.“

13 Kommentare

  1. Besonders traurig an der Geschichte ist doch auch die Besonderheit in Bayerns, dass es dort gemäß Landesverfassung kein Privatfernsehen gibt, sondern auch diese Sendung im Programmfenster von Sat1 im Grund öffentlich-rechtliches Fernsehen ist. Privatanbieter können in Bayern nur „unter dem Dach der öffentlich-rechtlich organisierten Landesanstalt für Neue Medien tätig werden“ (Zitat Bundeszentrale für politische Bildung), die dann die Produktion der Sendungen quasi beauftragt.

    Unabhängiger Journalismus geht wirklich anders. Andererseits natürlich: Was hat Privatfernsehen überhaupt mit Journalismus zu tun?

  2. Ja und? Der ARD-Vorsitz wird vom Ex-Regierungssprecher Ulrich Wilhelm bekleidet. Das stört auch niemanden und gerade öffentlich-rechtliche Journalisten klopfen sich permanent für ihre tolle journalistische Unabhängigkeit auf die Schulter und jeder, der etwas anderes behauptet, ist ein verschwörungstheoretischer Reichsbürger.

  3. Ach komm, woher die Aufregung ? Bayern ist die CSU und CSU ist Bayern, ganz einfach. Die Bayern wollen es ja auch so.
    Und wenn sich Politiker nicht an irgendwelche Neutralitätsregeln halten, warum sollte das der Journalismus machen ? Bzw wo gibt es diese denn überhaupt noch ? Ich sage nur „ZDF Sommerinterview“, welches den Interviews des nordkoreanischen Fernsehens in nichts nachsteht.
    Alles eine Mischpoke, ich habe jegliche Hoffnung aufgegeben.

  4. Das Lustige ist ja: Die Rechten, die über die „Lügenpresse“ schimpfen, sehen die große, allumfassende Lösung in der kompletten Privatisierung der Medien. Exel ist ein schönes Beispiel dafür, wie unsinnig diese Pauschalforderung ist. Ihm schaut kein Rundfunkrat auf die Finger. Im Gegenteil: Als komplett „Freier“ und „Privater“ scheint sich für seine journalistische Unabhängigkeit irgendwie niemand zuständig zu fühlen. Was der CSU offenbar gerade recht kommt.

  5. @4 Onkel Hotte: Wissen Sie, wie sehr mir diese Nordkorea-Vergleiche auf den Senkel gehen? Aber, jaja, haben Sie nur lustig-zuspitzend gemeint. So ein Unsinn.

  6. Söderman und Exelboy. Standardsprüche: „Auf zum Södermobil!“ und „Exelent!“
    Falls Titanic nächstens damit um die Ecke kommt, wer hat’s erfunden?

  7. Nach der drolligen Medienkooperation mit dem „Neuen Deutschland“ letzens hier, sich über die CSU-Beziehungen von Journalisten aufzuregen, ist schon eigenartig. Aber gut, Eure Seite Eure Maßstäbe.

  8. Da gibt’s noch so einen. Der heisst Michael Hanfeld, schreibt fuer die FAZ, agitiert dort ununterbrochen gegen ARD und ZDF und fuer die Zeitungsverleger und privaten Sendeanstalten und moderiert als Zusatzverdienst ausschliesslich Veranstaltungen von Verlegern Privatsendern. Nun gut, immerhin ist er konsequent.

  9. @7 Sie haben Recht, es langweilt inzwischen. Ersetze „nordkoreanischen Fernsehens“ durch „Nachrichtensenders Fox mit Republikanern“

Einen Kommentar schreiben

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben gemäß unserer Datenschutzhinweise gespeichert werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.