ZDF-Moderator lässt sich in die Karten schauen

Angela Merkel war gestern in der ZDF-Show „Klartext“ zu Gast, einer so genannten Publikumssendung, in der Wählerinnen und Wähler Fragen stellen dürfen. Zwei Tage zuvor hatte dort bereits Martin Schulz Rede und Antwort gestanden, und gestern Abend kam dann ein schlimmer Verdacht auf: Sind diese Sendungen womöglich abgekartet? Alles vorab besprochen? Und ist diese Moderationskarte von ZDF-Chefredakteur Peter Frey der Beweis?

Moderator hält im Studion versehentlich seine Moderationskarte in die Kamera
Live im ZDF: Die Moderationskarte von Peter Frey Screenshot: ZDF

Das Setting war in beiden Sendungen dasselbe: Das ZDF hatte jeweils rund 150 Bürgerinnen und Bürger ins Hauptstadtstudio eingeladen, um ihnen die Gelegenheit zu geben, den Spitzenkandidaten für sie relevante Fragen zu stellen. „Wähler, Nichtwähler, Wechselwähler aus der ganzen Republik, aus fast allen Bundesländern“ seien im Studio, und zwar „quer durch alle politischen Lager“, sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey zu Beginn der Merkel-Sendung.

In Sozialen Netzwerken wird nun darüber diskutiert, was das denn überhaupt für Leute waren, die da fragen durften, und ob die nicht alle sorgfältig ausgesucht/gekauft/irgendwas wurden. Was dann ja wohl auch heißen würde, dass Merkel und Schulz die Fragen schon vorher kannten. Deshalb haben wir mal beim ZDF angefragt, wie sich das Publikum jeweils zusammensetzte.

Es sei der Redaktion darum gegangen, schreibt der Sender, „die deutsche Gesellschaft in ihrer Vielfalt zu zeigen – Alt und Jung, Mann und Frau, Stadt und Land, Ost und West, Menschen mit und ohne klarer politischer Heimat usw.“ Ziel sei gewesen, „verschiedene Perspektiven auf aktuelle gesellschaftspolitische Fragen und die Politik von Frau Merkel und Herrn Schulz zu Wort kommen zu lassen.“ Einige Gäste seien dem Sender bereits aus anderen ZDF-Formaten bekannt gewesen. Das hätten die Moderatoren ja auch erwähnt.

Das stimmt. Bettina Schausten, die zusammen mit Frey die Sendungen moderierte, hatte zu Beginn der Merkel-Ausgabe über die Zuschauer gesagt:

Einige kennen wir, die haben sich schon an einem Netzprojekt im ZDF „Ich bin Deutschland“ beteiligt, andere waren auch schon mal… sind schon mal zu Wort gekommen in ZDF-Sendungen, andere waren überhaupt noch nie im Fernsehen.

Und eins müsse man vielleicht noch sagen, ergänzte Schausten in Richtung Schulz: „Sie kennen alle diese Fragen nicht, die heute Abend gestellt werden.“

Daran zweifeln allerdings mache, die die Sendung zu Hause gesehen haben. Sie glauben nicht, dass da jeder frei fragen durfte – als angeblicher Beweis kursiert der Screenshot von Freys Moderationskarte, auf der briefmarkengroße Fotos zu erkennen sind, lauter Köpfe, und etwas Text. Offenbar handelt es sich bei den Abgebildeten um diverse Zuschauer, die im Publikum sitzen, und ihr Sitzplatz im Studio ist auf der Karte auch verzeichnet: ganz rechts.

Wussten die Moderatoren also, wer da so sitzt? Kannten sie Namen, womöglich sogar Themen oder Fragen, die einzelne Zuschauer stellen wollten?

Die Antwort lautet: „Die eingeladenen Gäste waren selbstverständlich der Redaktion bekannt.“ Schließlich musste das ZDF sie ja auch kennen, um sicherzustellen, möglichst viele verschiedene Personen im Studio zu haben. In der Vorbereitung habe die Redaktion „auch geprüft, welche der eingeladenen Gäste zu welchen Themenkomplexen Fragen stellen könnten.“ In einer „90-minütigen, dynamischen Livesendung“ könne das aber nicht viel mehr sein „als eine grobe Orientierung für die Moderatoren“.

Dass nicht alles minutiös geplant und vorhergesehen war, ließ sich gestern in der Merkel-Sendung auch ganz gut beobachten, zum Beispiel an einem jungen Deutschen mit Migrationshintergrund, der immer weiter fragen wollte – bis schließlich Merkel, die Moderatoren und das restliche Publikum deutlich protestierten. Dann ließ er es.

Auf Freys Modrationskarten finden sich also Mini-Profile einzelner Studiogäste: Name, Biographisches, Anliegen. Diese Profile wurden laut ZDF von der Redaktion erstellt und den Moderatoren mitgegeben, was so üblich ist für eine Talkrunde dieser Art, die natürlich immer vorbereitet ist. Einerseits will, unter anderem, das Bundeskriminalamt wissen, wer da so vor Ort ist, wenn die Kanzlerin oder der Schulz vorbeikommt – aus Sicherheitsgründen. Andererseits muss man so etwas natürlich inhaltlich vorbereiten. So ein kleines Konzept, wenigstens, hat sich als keine ganz so schlechte Idee erwiesen.

Bei manchen Gästen war im Übrigen von vornherein klar, dass sie in der Fragerunde drankommen würden, weil sie eine hervorgehobene Rolle spielten. In mehreren Einspielfilmen wurden bestimmte Themenkomplexe vorgestellt, anhand der beispielhaften Geschichte einer Person. „Es war verabredet, dass die Protagonisten, die in einem Film vorgestellt werden und in einen Themenkomplex einführen, auch zu Wort kommen“, schreibt das ZDF. „Alle anderen Entscheidungen fielen während der Sendung.“

Eine dieser Protagonistinnen war Petra Vogel, eine Gebäudereinigerin aus Bochum, die vehement mit Merkel über die Rente diskutierte, immer wieder unterbrach, nachhakte und irgendwann mit „Armes Deutschland!“ schloss.

Nach der Sendung wurde dann bekannt, dass Frau Vogel offenbar Mitglied der Partei „Die Linke“ ist, was in der Sendung nicht erwähnt wurde. Andreas Petzold, einer der Herausgeber des „Stern“, wähnte deshalb gleich, die Linke habe mit Vogel „ein U-Boot“ in der Sendung gehabt. Dabei hatte sie nicht mal für die Linke geworben oder dergleichen.

Trotzdem wäre wohl besser gewesen, die Mitgliedschaft der Gebäudereinigerin, die ja auch in einem Einspieler porträtiert wurde, explizit zu nennen. Zumal die Redaktion darum wusste: „Dass die angesprochene Frau Mitglied der Linken ist, war der Redaktion bekannt“, schreibt das ZDF. Und der Sender müsste auch mitbekommen haben, dass sich kürzlich bereits Claus Strunz für eine ähnliche Panne rechtfertigen musste. Auch in dessen Sat.1-Wahlsendung war eine Linke aufgetreten, keine Gebäudereinigerin, sondern eine Krankenschwester. Auch das hatte im Anschluss für aufgeregte Diskussionen gesorgt.

Aber das ZDF verweist auf das, was in der Sendung gesagt wurde: Die Moderatoren hätten in ihrer Begrüßungsmoderation am Anfang ja „deutlich gemacht, dass Bürger ‚quer durch die politischen Lager‘ im Studio vertreten sind.“ Und selbstverständlich seien auch „Mitglieder und Sympathisanten anderer Parteien“ im Studio vertreten gewesen, eben ein Querschnitt der Bevölkerung.

Über mindestens ein Detail der Sendung haben die Kandidaten übrigens tatsächlich selbst entschieden, also: insbesondere Merkel. Martin Schulz war zu Beginn der Sendung durch einen schmalen Gang zwischen den Zuschauertribünen ins Studio gekommen, Angela Merkel stand einfach schon da, am Tisch in der Mitte. Das ZDF schreibt: „Die Bundeskanzlerin bat darum, auf den Auftritt zu verzichten und gleich an ihrer Position im Studio zu stehen.“ Von der sie sich dann ja auch kaum mehr wegbewegte.

Zwei Screenshots der ZDF-Sendung "Klartext", auf der jeweils das Studio von oben zu sehen ist. Eingezeichnet sind die ungefähren Bewegungsmuster der Kandidaten: Schulz bewegte sich viel, vor allem ins Publikum, Merkel stand im der kleinen Arena mit einer halbrunden Tribüne meistens am Tisch in der Mitte.
Ungefähre Bewegungsmuster von Schulz (o.) und Merkel

 

7 Kommentare

  1. sorry… hier geht im Netz gerade ne Verschwörungstheorie über WhatsApp rumm… Danke für den Artikel, den ich jetzt dagegenhalte…

  2. Yo, guter Artikel. Würde mich allerdings auch interessieren, wieso unter den fragenden Gästen ein syrischer Flüchtling war (der opener-Satz des Herren war schon grandios) ? Es ging doch um die Bundestagswahl und die Fragen der Wählerinnen und Wähler. Der Herr war definitv nicht wahlberechtigt…konnte aber (Respekt) sehr gut deutsch und war ansatzweise in den Arbeitsmarkt „vorbildlich“ integriert. Man hätte ja auch einen Syrer (Iraker etc. whatever) nehmen können, welcher Analphabet ist, nach 2 Jahren kein deutsch (Dolmetscher gibt es sicherlich) spricht und um den Nachzug seiner Familie fragt…

  3. Wenn die Gäste im Vorfeld befragt wurden, wenn ihre Biographie bekannt war und ein Themenkomplex angegeben wurde, heißt das dann nicht, dass das ZDF einen guten Eindruck gewinnen konnte, mit was für Menschen man es zu tun hatte und was für Fragen zu erwarten waren? Wenn ich das richtig verstanden habe, wurden die Fragesteller dann danach ausgewählt. Mir scheint, der Faktor Zufall war ziemlich stark begrenzt worden.

    Ist die Kritik, dass es eine Vorauswahl gab anstelle von zufälligen Fragen nicht berechtigt?

  4. @3: Und das hätte was geändert? Es ging doch eher darum, dass Migrationspolitik ein wichtiges Thema bei diesen BTW ist und man da einen tatsächlich betroffenen mit in der Runde hat. Und da Syrien nunmal eines der Haupt-Fluchtländer ist, passt das m. E. schon.

    @4: Das müssen Sie für sich entscheiden, ob die Kritik berechtigt ist. Ich denke nicht, dass man eine solche Sendung mit zufälligen Fragen gestalten kann, da sonst keine Ausgewogenheit der Themen hergestellt werden kann und die Show so nicht planbar ist. Der ÖR hat ja auch noch ein paar Verpflichtungen mehr (Ausgewogenheit, etc.), als private Medien, was ja auch gut so ist.
    Heute im MoMa war ein Herr zu Gast, der seine Frage, die er Herrn Schulz heute Abend als eingeladener Gast in der Wahlarena stellen wird, bereits heute morgen im TV diskutiert hat. Warum auch nicht? Es geht ja um das Thema und nicht darum, wer sich über die Themenauswahl aufregen könnte, weil er sich benachteiligt fühlt.

  5. @3 Turok

    Und? Auch Minderjährige sind nicht wahlberechtigt und dürfen trotzdem fragen stellen oder Vorschläge machen.
    Nur weil jemand nicht wahlberechtigt ist, heißt das nicht, dass jemand aus Debatten ausgeschlossen werden darf.

    Obwohl wir auch nicht in Frankreich oder USA oder GB mitwählen, können wir doch auch deren Spitzenkandidaten Fragen stellen.

  6. @3 Turok:
    Im Duell war Integrationspolitik so wichtig, dass man fast die Hälfte der Sendung mit Fragen dazu, und das im AfD-Sprech, verbringen konnte. Hier solle man dann nicht darüber diskutieren dürfen, weil alle betroffenen nicht Wahlberechtigt sind?

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.