Sack Reis umgefallen

Sack Reis in China umgefallen

Peking (dpa) – In der südchinesischen Stadt Yingde in der Provinz Guangdong ist am Mittag ein Sack Reis umgefallen. Das berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Über die Ursache ist noch nichts bekannt. Menschen sollen nicht zu Schaden gekommen sein.

##
– Zusammenfassung bis 1430, ca. 50 Zl.
– Feature: Die größten Sackumfälle der Geschichte Chinas

 

reis_spon
Spiegel Online.

 

reis_bild_2
Bild. Foto [M]: Myrabella CC BY:SA

 

reisfocus3
Focus Online. Foto: Joujou / pixelio.de

 

reis_huffpo
Huffington Post.

 

reis_tagesspiegel
Tagesspiegel. Foto: Muns CC BY

 

reis_bento
Bento. Foto: timl CC BY-SA

 

reis_heftig
Heftig.

 

reis_zeitonline
Zeit Online.

 

reis_stern
Stern. Foto: Steven Depolo CC-BY

 

Alternativer Text
Meedia. Fotos: Verena Münch / pixelio.de, Axel Springer

 

reis_vice
Vice.

 

reis_bunte
Bunte.

 

reis_buzzfeed
Buzzfeed.

 

reis_martenstein
Zeit-Magazin.

 

reis_bildblog
BILDblog.

Medien besser kritisieren. Mit Ihrer Unterstützung.

Wir wollen
Medien besser kritisieren.

Unterstützen Sie unsere Arbeit:

Über Übermedien Abonnieren

42 Kommentare

  1. Die Berichterstattung ist mal wieder typisch einseitig. Was ist mit den vielen anderen Säcken, die dauernd umfallen? Zum Beispiel die Mehlsäcke. Über die wird überhaupt nicht berichtet. Vermutlich gibt es hier eine Zensur der Mahlerlobby. Und was ist mit den Fahrrädern? Fallen die gar nicht mehr um?

  2. Der Sack Reis ist nicht umgefallen, er wurde von einem Sack Kreuzkümmel gewaltsam umgestoßen. Aber die links-grünen Systemmedien berichten darüber nicht, weil es nicht politisch korrekt wäre.

    Sobald aber ein Sack Getreide versehentlich einen Sack Kaffeebohnen anrempelt (was hat der überhaupt hier zu suchen?), wird er von der Lügenpresse verleumdet. Schönes Deutschland!

  3. Wir müssen über das Umfallen von Säcken auch hier in Deutschland sprechen. Es handelt sich nicht um ein rein chinesisches Problem, sondern um ein generelles Sackproblem. Jeder Sack kennt das Gefühl, umzufallen. Nach neuesten Erhebungen haben schon 70% aller Säcke ein Umfallen erlebt und 90% ein Nah-Umsturz-Erlebnis gehabt. Der Justizminister ist hier gefordert, die entsprechenden Sacklöcher endlich zu schliessen. Säckeschubsern muss klar sein, dass Sackschubsen kein Kavaliersdelikt ist.

  4. Typisch für die Medien: Wirklich wichtige Informationen werden erst aufgriffen, wenn das Kind schon längst in den Brunnen, sprich der Sack schon umgefallen und der Reis versträut ist. Wie können wir – vor allem die alten und dicken – Säcke, besser sichern. Umfaller stören das gesellschaftliche/politische Gefüge und könnte zum Nachdenken oder aufbegehren anstifen. Dieser Salamitaktik (scheibchenweise neue Informationen und Fragestellungen augreifen) muss mit aller Härte entgegen getreten werden – Gesetze bitte verschärfen … oder ist wieder zu befürchten, dass dies alternativlos ist?

  5. Was sagt die Kirche dazu? Schließlich ist Sackristei ebenfalls betroffen.

    Wir brauchen mehr Sicherheit!

  6. Also echt..als würde die Bildzeitung irgendwas verpixeln…das ist ne dreiste Fälschung.

  7. Der eigentliche Skandal ist, dass es sich nicht um einen Sack sondern um einen Beutel handelt.

  8. Halber Sack
    Kürzlich hat es die Bildzeitung auf ihrer Titelseite gebracht, welch schlimme Gefahren doch von geschädigten Säcken ausgehen kann – es ging dabei um die wichtige Information, dass Adolf Hitler nur einen halben Sack gehabt hätte, also einen halben Hodensack.
    Ach wäre er doch nur früher umgefallen, der halbe Sack!

  9. Da fehlen aber noch die sog. alternativen Medien in der Liste.

    Kopp-Verlag: „Was die Systempresse verschweigt: Sack hatte Migrationshintergrund“

    PI-News: „Reisbereicherer von aufrechten Chinesen zurecht gewiesen“

    Deutsche Wirtschaftsnachrichten: „Reisbauern in China bedrohen die europäische Landwirtschaft“

  10. und wo wir gerade dabei sind:

    KenFM: Telefon-Interview mit Daniel Ganser – Regimechange durch Reisvernichtung

    Alex Jones: Foodwars have begun, order your 100 Pound package of freedom rice from Patriot Supply, now!

    Compact: Schwarzbuch Reissack. Was uns die Lügenpresse verschweigt. 12 Asylforderer im Sack versteckt.

  11. Ich vermisse vor allem den Spiegel-Online-Artikel von Wolfgang Münchau, dass der umfallende Sack Reis der letzte Dominostein der Kausalkette war, die das zwangsläufige Ende des Euro bedeutet.

  12. Es ist ein Skandal, wie das hier schon wieder als Einzel-Fall dargestellt wird.

    Eine Bekannte von meiner Tante war neulich in China und dort fallen milliardenfach Säcke um.

    Wäre ja OK, das Problem ist aber, dass immer mehr zu uns kommen, bevor sie umfallen. Und der aufrechte deutsche Sack ist bald in der Minderheit.

    Kommt alle zur Demo von „Aufrechte Sachsen sichern Heimat offener liberaler einheimischer Säcke“

  13. @#3 MÜLLERLOBBY! Kommentare sind echt was für Unterschichten-Reissäcke und Klugreiser.

  14. Auswärtiges Amt spricht Reis(e)warnung für China nach Sackumfaller aus.
    CSU-Generalsekretär instrumentalisiert Sackumfaller für Forderung nach härterem Umgang mit Reissäcken: „Reissäcke in Deutschland müssen angekettet werden, um Verhältnisse wie in China zu vermeiden.“
    Von Claudia Roth war wegen eines Weinkrampfs leider keine Stellungnahme zu erhalten!

  15. Ja Brennpunkt der ARD zwei Wochen später mit infoloser Schalte zum China Koorrspondenten, der allerdings aus Wohlfühlgründen im sicheren Sidney sitzt dafür aber an eine Doku mit dem Titel „Anatomie eines Sacks“ arbeitet.. ON air: 2017

  16. Das ist doch alles gar nicht! Entsprechend gut unterrichteten Quellen werden Reissäcke liegend gelagert und können gar nicht umfallen!

  17. Das ist doch alles gar nicht wahr! Entsprechend gut unterrichteten Quellen werden Reissäcke liegend gelagert und können gar nicht umfallen!

  18. großartige Kommentare:-) Wenn ich mir was wünschen darf: überarbeitet die Kommentarfunktion, so dass man Kommentare liken und direkt kommentieren kann, wie bei Disqus.

  19. über gelbe säcke wieder mal kein einziges wort!
    dabei sind die doch – allein aufgrund ihrer farbe – schon so dicht an der problematik aus china dran, wie sonst nix anderes!
    unfassbar …

  20. Ich vermisse einen Kommentar von Jasper von Altenbockum (FAZ), der behauptet, dass die Grünen jahrelang darauf hingearbeitet haben, dass der Sack umfällt. Und dass Merkel nun handeln müsse, um nicht durch Gabriels Wirtschaftskompetenz das Heft des Handelns aus der Hand genommen zu bekommen, während Juncker ja weiter gegen die Interessen Deutschlands die Grenzen für chinesische Kartofffeln öffnen würde.
    Das ist zwar alles unlogisch, aber das hält er gern für einen Kommentar. Der natürlich nicht kommentiert werden darf, weil ex cathedra zu predigen journalistische Tradition hat.

  21. Dabei fällt mir ein Witz ein, den eine Mitschülerin schon vor 60 Jahren erzählt hat:“ Was ist der Unterschied zwischen einer Mühle und einer Toilette?“
    Antwort: „In der Mühle stehen die Säcke, in der Toilette hängen sie.“
    In China wäre also gar nichts passiert, wenn man daraus die Lehre gezogen hätte.

  22. Wie kann man die Geschichte weiterdrehen? Das hier zeigt: Die Leute interessieren sich für den Sack. Also Brainstorming bei der nächsten Redaktionskonferenz. Was wurde aus dem umgefallenen Reis? Wurde er entsorgt? Wenn ja, wo und wie? Wenn nein: Wurde er verkauft, obwohl er womöglich verschmtzt wurde? Und was passiert, wenn der Sack nochmal umfällt? Oder: Was wird getan, damit er nicht nochmal umfällt? Fragen über Fragen – und viele Zeilen für hoffentlich gute Zeilenhonorare.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *