„Trump, Inc.“: Blick auf das System Trump, ohne in Trumps System mitzuspielen

Trump Inc Podcastkritik

 

Fast vier Jahre her, der 9. November 2016: Donald Trump ist gerade zum US-Präsidenten gewählt worden. Und ich bin mir damals sehr sicher, er wird seine erste Amtszeit definitiv nicht beenden. Ich schließe Wetten darauf ab. Nun gut. Jetzt bin ich alle Wetteinsätze so gut wie los. Und ich bin um Einiges klüger – was die Person und den Politiker Donald Trump betrifft. Und geholfen hat mir dabei der US-amerikanische Podcast „Trump, Inc.“ von WNYC und ProPublica.

Klar, auch andere haben ihre Wetten verloren oder Versprechen nicht halten können. Jacob Weisberg zum Beispiel, damals Chefredakteur von „Slate“, hatte sich bereits vor der Wahl monatelang dem republikanischen Kandidaten Trump gewidmet, im Podcast „Trumpcast“. Er kündigte damals an: Er würde den „Trumpcast“ solange machen, bis Donald Trump von der politischen Bildfläche verschwunden wäre.

Mittlerweile arbeitet Weiselberg nicht mehr bei „Slate“, sondern hat ein Podcast-Unternehmen. Der „Trumpcast“ läuft ohne ihn weiter.

Das Ganze im Auge behalten

Das ist schön, auch wenn der beste und wichtigste englischsprachige Podcast über Trump meiner Meinung nach eben doch „Trump, Inc.“ ist, der nie die Aufmerksamkeit bekommen hat, die der „Trumpcast“ zum Start hatte. Also holen wir das jetzt und hier nach.

Der Podcast „Trump, Inc.“ wirft einen Blick auf das System Trump, ohne in Trumps System der medialen Aufmerksamkeitsmanipulation mitzuspielen. Er hat das Ganze im Auge behalten, statt sich im Kleinklein zu verlieren. Hat Trump nicht behandelt, als wäre er nur ein Präsident wie jeder andere. Als würden die alten Regeln für (Politik-)Journalismus weiterhin gelten, als wäre 2016 nichts gewesen.

„Trump, Inc.“ startete vergleichsweise spät, im April 2018. Das ist gefühlt eine Ewigkeit her, deswegen hier ein paar Stichworte als Gedankenstütze: „Shithole Countries“, Schweigegeld an Stormy Daniels, Robert Mueller ermittelt noch gegen die „Trump Organization“, es gibt Durchsuchungen bei Trumps Anwalt Michael Cohen.

Die Trump-Jahre sind ein schier endloser Reigen von Provokationen, Aufregern, Ablenkungen, echten Skandalen, Normbrüchen und Tweets. D…

2 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben gemäß unseren Datenschutzhinweisen gespeichert werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.