Der unerträgliche Reiz, dass bei „Big Brother“ nichts geschieht

Foto: Marco J. Schröder

Seit drei Jahren reden Sarah Kuttner und Stefan Niggemeier im Kleinen Fernsehballett über gute Serien und schlechte Serien, gelungenen Trash und gefährlichen Quatsch, Reality und das wahre Leben. Heute beginnt die siebte Staffel; Gast ist zum Auftakt die Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer („Jerks“, „Rampensau“).

Es geht um das Überleben auf der Berlinale, die Fortsetzung von „Rampensau“, die Durchgespieltheit des Dschungelcamps, die Faszination der Ereignislogigkeit bei „Big Brother“, die angenehme Halbqualität des „Starz“-Kanals auf Prime, den Sog von „Don’t F*** With Cats“ und vieles mehr.

Der Deezer-Podcast wird ab sofort von Übermedien produziert. Zum Anhören ist eine (kostenlose) Anmeldung bei Deezer nötig.

9 Kommentare

  1. Schade, dass immer mehr Produktionen bei geschlossenen Plattformen angeboten werden. Der Podcast klingt gut, werde ich aber nich abonnieren, weil kein offenerer Standard.

  2. Wenn ich das richtig sehe, dann muss man bei Deezer kein kostenpflichtiges Abo abschließen, um den Podcast zu hören. Möglicherweise erhalten die Macher/-innen des Podcast dennoch einen Obulus vom Betreiber, es sei ihnen gegönnt.

  3. „Ja, es reicht ein kostenloses Abo.”

    Auch wenn es nichts kostet, man bezahlt.

    Ich für meinen Teil habe aufgehört mich für „kostenlose“ Dinge anzumelden. Grundsätzlich. Auch wenn ich nachvollziehen kann, dass ich damit die Content-Produzenten etwas zukommen lassen kann und es dringend neue Geschäftsmodelle braucht.

    Wobei: Ich leide mehr unter einem Input-Overflow denn unter Informations-Defiziten.

    Ich bin mir sicher, dass das kleine Fernsehballett eine tolle Sache ist – allein schon wegen der Protagonisten. Und die Themen klingen immer interessant. Aber den Tag bekomme ich auch so rum. Inzwischen sogar ohne Radio. Je üppiger das Angebot wird, desto weniger konsumiere ich.

    [Und ich könnte an der Stelle vom Thema abweichen um den Bogen zu Filterblasen zu schlagen. Lasse ich aber.]

  4. Man braucht kein kostenloses- oder Bezahlabo, keine Anmeldung. Einfach Seite aufrufen und „Play“-Button anklicken – fertig. Ganz einfach. Mach ich seit der ersten Folge und ich liebe es.

  5. Kein RSS-Feed, kein Podcast. Ich finde die derzeitige Plattformisierung voll zum Kotzen. Gerne Steady oder Patreon, aber bitte lasst einem die Wahl eines Podcatchers.

  6. Ich freue mich, dass das Fernsehballett näher an Übermedien heranrückt. Dort gehört es irgendwie auch hin. Dass Deezer Euch bezahlt ist natürlich auch prima.

    Ließe sich denn aber nicht zumindest für Übermedien-Abonnenten ein RSS-Feed heraus handeln, um die Sendungen weiter als Podcast hören zu können?

    Oder rutschen die Sendung später im Jahr in den gewohnten Feed und tauchen dann wieder unverhofft im Podcatcher auf? Dann kann ich auch warten.

  7. Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Sehr schade dass ihr keine Möglichkeit bietet den Podcast ohne eine große Plattform zu hören.
    Die Vielfalt von Medien ist wichtig. Es darf nicht sein, dass wenige große Plattformen die Unabhängigkeit von Medien(schaffenden) einschränken könnten.
    Ich möchte damit natüelicj nicht sagen, dass Deezer Einfluss auf den Inhalt nimmt, aber es ist trotzdem ein falsches Signal. Und dass, wo ihr euch selbst für Vielfalt einsetzt und z.b. erst vor kurzem bemängelt, wenn die Münstersche Zeitung künstlich am leben gehalten wird.
    Wenn ihr Deezer als Plattform nutzt ist das nicht ganz vergleichbar mit einer Zombie Zeitung aber ihr wirkt trotzdem einer möglichst diversen, unabhängigen und dezentralen Medienlandschaft entgegen.

    Wäre es nicht möglich (wenn ihr auf die Einnahmen angewiesen seid) ein weiteres Steady Abo anzubieten, dass neben Übermedien den Podcast gegen einen Aufpreis beinhaltet?

  8. Als Übermedien-Abonnent der ersten Stunde würde ich mir auch sehr wünschen, dass das Fernsehballett als echter Podcast verfügbar wäre. Momentan kann man ihn ohne Deezer nur sehr umständlich oder eine ganze Weile nach Ausstrahlung anhören. Schade um das wirklich sehr schöne Format :-)

Einen Kommentar schreiben

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben gemäß unseren Datenschutzhinweisen gespeichert werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.